InDesign CC Grundkurs

Objektformate

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Neben Absatzformaten und Zeichenformaten kennt InDesign auch Objektformate. Diese sind extrem leistungsfähig und im Alltag ausgesprochen praktisch.

Transkript

Neben den Zeichen- und Absatzformaten gibt es auch noch die sogenannten Objektformate. Was Objektformate sind, und wie man damit umgeht, genau darum soll es in diesem Video gehen. Zuerst müssen wir das Bedienfeld "Objektformate" aufrufen. Das findet man unter "Fenster" "Formate" "Objektformate". Und dann ist das Ganze hier aufgerufen. Hier sind bereits drei vorgefertigte Objektformate vorhanden. Die werden von InDesign mitgeliefert. Und Sie sehen, es gibt "ohne", "einfache Graphikrahmen" und "einfache Textrahmen". Diese können nicht gelöscht werden. Das ist der Grund, warum sie hier in dieser eckigen Klammer stehen. Sie können jedoch verändert werden. Das würde ich Ihnen aber grundsätzlich eher nicht empfehlen. Es ist in der Regel schlauer, sich eigene Objektformate anzulegen, und diese selbsterstellten Objektformate dann auf die Objekte anzuwenden, die man so hat. Bedenken Sie, im InDesign ist vom Grundkonzept her alles ein Objekt, was in irgendeiner Form einen Rahmen hat. Also sowohl der Textrahmen hier oben ist ein Objekt, und demzufolge kann es auch ein Objektformat erhalten, als auch hier unten meine grafischen Objekte. Das sind ebenfalls Objekte und können demzufolge ebenfalls Objektformate erhalten. Schauen wir uns das Ganze nun einmal an! Um das Ihnen jetzt hier ein bisschen systematischer zu zeigen, werde ich im Moment erstmal kein Objekt ausgewählt haben. Und jetzt ist kein Objekt ausgewählt, und jetzt kann ich hier ein neues Objektformat erstellen. Ich klicke jetzt drauf. Und Sie sehen, das ist jetzt erstellt und hat jetzt erstmal den unsinnigen Namen "Objektformat 1." Und um den Namen zu ändern und auch die Einstellung festzulegen, mache ich ja einfach einen Doppelklick drauf. Und am Anfang sieht man das hier und fühlt sich ein bisschen von den Einstellmöglichkeiten erschlagen. Keine Sorge! Das kriegt man mit der Zeit hin. Und vor allem, wenn man Anfang so ein bisschen systematisch daran geht, dann ist das gar nicht mehr ganz so viel. Dass ist immer noch viel, aber nicht mehr ganz so viel. Und zuerst fangen wir hier oben mal mit dem Objektformar "Namen" an. Und dort geben wir das Ganze mal an. Und das nennen wir jetzt der Einfachheit halber mal "Bunter Grafikrahmen". Warum "Bunter Grafikrahmen", werden Sie gleich sehen. Jetzt haben wir hier auf der linken Seite den oberen Bereich. Das sind die sogenannten "Grundattribute". Also, alles, was man hier einstellen kann, hat etwas mit dem Objekt selber zu tun. Der Weiteren haben wir hier die Effekte für Objekte. Und alles, was Sie hier sehen, kennen Sie, wahrscheinlich, schon aus dem Effektebedienfeld. Also, alles, was Sie hier sehen, ist überhaupt nicht neu, nur dass man es hier an zentraler Stelle einstellen kann. Also, was Sie hier sehen, sind keine neuen Informationen, sondern das sind die Dinge, die man ohnehin bereits bei den Effekten einstellen kann. Dann haben wir hier unten noch die Exportoptionen. Da, je nachdem, was Sie erstellen wollen,– also, wenn Sie am Ende das Dokument in das e-Pub-Format exportieren, oder wenn Sie einen PDF-Export machen, so dass das Ganze von einem Screen-Reader gelesen werden kann, – dann ist dieser Bereich hier unten für Sie wichtig. Am Anfang fokusieren wir uns hier oben mal auf diesen Bereich "Grundattribute". Und jetzt wo man hier diese drei große Bereiche kennt, ist es vielleicht schon gar nicht mehr ganz so viel. Zuerst wollen wir hier mal die Fläche festlegen. Und da können wir hier eine Flächenfarbe festlegen. Und da nehmen wir jetzt hier mal unsere Hausfarbe mit 60%. Und des Weiteren legen wir hier eine Kontur fest. Das machen wir jetzt hier mit einem 100% Magenta. Und damit man das später ein bisschen besser sehen kann, nehmen wir hier diese Stärke mal auf 5 Punkt. Zugegebenermaßen, wirklich hübsch ist das dann alles nicht, aber es geht ja erstmal um das Grundkonzept. Des Weiteren wollen wir hier den Textumfluss festlegen. Wir wollen, dass die Objekte, denen wir dieses Objektformat zuweisen, dass diese Objekte grundsätzlich den Text organisch verdrängen, und dass da ein gewisser Abstand herrschen soll, sodass der Text nicht an den Objekten dran klebt. Sagen wir hier, vielleicht mal, 3 mm. Jetzt haben wir hier schon mal ein paar ganz essenzielle Dinge eingestellt und jetzt bestätigen wir das Ganze mit "OK". Nun haben wir hier unser Objektformat, aber dieses Objektformat ist zur Zeit, natürlich, noch keinem Objekt zugewiesen. Wollen wir zuerst einmal ein neues Objekt erstellen! Dazu gehe jetzt hier auf mein Rechteckwerkzeug, und Sie sehen hier, der bunte Graphikrahmen ist ausgewählt. Und jetzt ziehe ich das Ganze hier auf. Et voila! Das Ganze ist genauso, wie wir das bei unserem Objektformat eingestellt haben. Natürlich kann man das Ganze jetzt nicht nur für neue Objekte machen, sondern das Ganze kann man auch für bestehende Objekte machen. Ich weise das Ganze jetzt hier mal auf einen Schlag diesen drei Objekten zu. Und sollte man dann irgendwann feststellen: "Oh, man hat aber eine andere Farbe" oder die Grafikrahmen gefallen Einem nicht, oder man möchte vielleicht noch ein paar andere Dinge ändern, dann funktioniert das hier bei den Objekformaten genauso wie auch bei den Absatzformaten: Ich kann das hier einfach aufrufen und kann nun hier Dinge einstellen, wie z.B. hier, dass ich jetzt hier runde Ecken hinbekomme und das hier, bitte, an allen vier Ecken. Und dann klicken wir hier einmal auf OK, und dann sehen Sie, was passiert. Wir haben jetzt hier überall runde Ecken hinbekommen, und dazu mussten wir das Ganze nur an einer einzigen Stelle einstellen. Jetzt hatten wir vorhin noch etwas festgelegt, nämlich wie das Ganze mit dem Textumfluss ausschauen soll. Auch das wollen kurz einmal überprüfen, ob das denn Anwendung findet. Und dann schieben wir diesen Stern einfach mal hier auf diesen Textrahmen drauf. Und Sie sehen, dass der Text nun recht organisch um dieses Objekt herum fliesst. In diesem Video haben Sie grundlegend kennengelernt, wofür Objektformate gut sind, wie man sie einstellt, und wie man sie sowohl beim Erstellen von neuen Objekten anwendet, als auch auf bereites existierende Objekte ebenfalls anwenden kann.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!