Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

JavaScript lernen

Nichts - aber nicht so einfach

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sie lernen in dem Film besondere Token kennen, die in JavaScript nicht vollständig definierte bzw. nicht korrekte oder leere Zustände beschreiben: "null", "undefined" und "NaN" sowie die JavaScript-Standardfunktion "isNaN()".
06:16

Transkript

In diesem Video werden wir es mit "Nichts" zu tun bekommen, was sicherlich eine ungewöhnliche Einleitung für dieses Video ist. Aber "Nichts" ist unbedingt Nichts. Es geht um Zustände, Dinge, die in irgendeiner Form als "Nichts" interpretiert werden können in JavaScript. Betrachten wir einmal folgende Situation. Mit dem Schlüsselwort "wahr" und einem Bezeichner führe ich in JavaScript eine Variable ein. Aber was für einen Wert hat diese Variable jetzt? Nun, in dem Moment, wo ich etwas dieser Art mache, ist klar, dass da ein numerischer Wert drin steht, der Wert "9". Das kann ich theoretisch auch so machen, praktisch natürlich auch, auch dann ist es klar, in der Variable "A" steht der Wert "9". Aber was steht hier drin? Ein "default"-Wert? Nun ja, da haben wir ein Problem. Dadurch, dass JavaScript lose typisiert ist, kann man nicht wie in strengen Sprachen beispielsweise sagen, ein numerischer Datentyp hat den "Default"-Wert "0", ein Text hat einen Leer-String, ein Boolean-Wert hat beispielsweise "true" oder so irgend etwas. Wir haben ja keine konkreten Datentypen, die wir hier bei dieser Deklaration festlegen und das zwingt Javascript dazu, etwas anders mit einem "default"-Wert oder eben "Nichts" umzugehen. Wir schauen uns mal an, was da drin steht. Das kann man nämlich machen. Es gibt die Möglichkeit, den Wert einer Variablen anzuzeigen. Und dazu hat JavaScript eine Methode zur Verfügung, die heißt "elad", das ist genauer genommen eine DOM-Methode des Objekts Window, aber man kann es in so einer kurzen Form hier hinschreiben. Und wenn wir dann uns diese Seite ansehen im Browser, dann sehen wir plötzlich einen Wert "undefined", undefiniert, nicht definiert. Nicht definiert? Mit Vorsicht! Undefiniert ist definiert, so blöd das jetzt auch klingt! Denn in JavaScript kann man z.B. überprüfen um etwas vorzugreifen {If A = undefined;} Sie sehen, möglicherweise aufgrund der farblichen Kennzeichnung von diesem Token "undefined", dass das wirklich ein Begriff ist, der in JavaScript einen Sinn macht. Ich habe es bewusst ein "token" genannt. Ein "Token" ist ein sinnbehafteter Ausdruck. Und "undefined" gibt es. Nun nehme ich mal dieses "wahr" "A" weg, speichere das und gucke mir auch das im Browser an. Ich mache einen reload und nichts passiert. Warum passiert nichts? Zu diesem Zeitpunkt hat "A" nicht einen definierten Wert "undefined", sondern es existiert einfach gar nicht. Und das führt zu einem Fehler im Script. Die Fehlerkonsole im Browser sagt das aus: A ist nicht definiert. Und wohlbemerkt, nochmal: "undefined" und "nicht definiert" oder "not defined" sind zwei Paar verschiedene Schuhe. Nun gibt es noch Etwas, was im weitesten Sinne eine Art "Nichts"- Situation beschreibt. Es ist ein weiterer Token, neben "undefined" im Javascript von zentraler Bedeutung, der "Null" genannt wird. "Null" kann z.B. dann auftreten, wenn man mit Objekten arbeitet. Auch das ist ein Zustand, wo man z.B. überprüfen kann, ob eine Variable auf ein Objekt referenziert, oder eben nicht. Aber die Variable ist in sich im Script zu verwenden, sie ist also nicht in einem Zustand, wo sie einen Fehler auslesen würde. Und die dritte "Nichts"-Situation im weitesten Sinne, ist der Fall, wenn man z.B. so was macht: Schwein : Metzger. Ich führe eine Operation durch von zwei Strings. Klar, natürlich kann Schnitzel rauskommen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Operation in irgendeiner Form nicht sinnvoll ist. Und wir können uns jetzt angucken, was denn "C" als Ergebnis liefert. Dazu nutzen wir wieder elad und schauen uns das im Browser an. Zuerst kommt unser "undefined", und dann kommt ein Token, der nennt sich "Nan". Auch das ist ein definierter Zustand und "Nan" steht für "Not a number". Das ist eine Operation, die grundsätzlich möglich ist. Sie können beispielsweise zwei Zahlen durcheinander teilen. Das heißt, Sie können Token durcheinander teilen, Sie können literal, also Werte durcheinander teilen. Aber in einer gewissen Situation wird diese Operation schiefgehen und JavaScript reagiert hier nicht mit einem Fehler, sondern mit einem definierten Z ustand "Not a number". Was etwas tückisch ist: Leider kann man in JavaScript nicht wie etwa auf "undefined" so etwas überprüfen: Ob diese Variable den Wert "Nan" hat. Das wird man in JavaScript durch eine Funktion machen müssen, die "is Nan" lautet. Ich finde das inkonsistent, aber ist nun mal so, und diese Funktion liefert dann den Wert "true", wenn es nicht eine Zahl ist und "false", wenn das Ergebnis einer solchen Operation, oder der Wert in der Variablen "C", eine Zahl ist. Sie haben in diesem Video gesehen, dass dieses "Nichts" mit dem wir uns beschäftigen, gar nicht so uninteressant ist. Und es ist natürlich auch ein bisschen sehr lax, hier von "Nichts" zu reden. Wir haben uns eigentlich mit Situationen beschäftigt, in denen gewisse Dinge einfach automatisiert geregelt werden müssen von JavaScript, damit ein Script folgerichtig weiterlaufen kann. Und das ist im Wesentlichen, dass Sie nun wissen, was "undefined" bedeutet, was "nicht definiert" bedeutet, was "Null" bedeutet und was "Nan" in JavaScript bedeutet.

JavaScript lernen

Legen Sie los mit der Programmierung von beeindruckenden Webseiten und machen Sie sich mit den Grundstrukturen von JavaScript, Objekten und insbesondere dem DOM-Konzept vertraut.

3 Std. 6 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

DVD oder Online-Training: Was ist der Unterschied?

 

Inhaltlich sind beide Trainings absolut gleich. Der Unterschied liegt bei den Nutzungsmöglichkeiten und im Vertriebsweg.

 

Beim Training auf DVD erhalten Sie eine Box mit allen Inhalten und einem gedruckten Bonusmagazin.

Die Bezahlung erfolgt bequem per Rechnung.

 

Das Online-Training ist sofort nach dem Kauf verfügbar, jederzeit und an jedem Ort. Sie brauchen nur eine Online-Verbindung und einen gängigen Webbrowser. Wenn Sie das Training herunterladen, steht es Ihnen auf Ihrem Computer auch offline zur Verfügung.

Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte, Paypal oder sofortüberweisung.de (nicht in allen Ländern verfügbar).

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit dem Video-Training Ihrer Wahl – ob Online oder auf DVD.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!