Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Animate CC 2017: Neue Funktionen

Neue Kamera

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit der Kamera-Ebene ziehen Sie eine eigene Ebene über der Bühne auf, die – nur – der Kamera dient. Dort können Sie die Kamera nahezu beliebig bewegen und die unterschiedlichsten Optionen für die Kamera nutzen.

Transkript

Die für mich interessanteste Neuerung in "Animate CC" ist die Kamera-Ebene. Mit der Kamera-Ebene kann man, ja, eine Ebene über die Bühne aufziehen, die als Kamera dient. Das heißt, man kann verschiedene Ausschnitte ansteuern, man kann Schwenks machen, Zooms machen, man kann einfach Objekten folgen auf der Bühne und so weiter. Also, man kann eine Kamera quasi simulieren. Dann sehen wir: wir erhalten eine Ebene, eine Kamera-Ebene, die man auch hier über dieses Icon entfernen kann oder hinzufügen kann. Gut, wenn man nun diese Kamera-Ebene aktiviert hat, dann legt sich diese Ebene über alle anderen Ebenen. Und wir haben jetzt hier die Option, ob wir zoomen wollen... Deswegen ist hier dieses kleine Lupen-Icon. ...oder die Kamera drehen wollen. So, in unserem Fall möchte ich jetzt mal einfach verschiedene Ausschnitte zeigen. Wir haben hier einfach eine Animation, wo hier diese Fliege durchs Bild wandert, Ok. Und ich möchte jetzt einfach unterschiedliche Einstellungen zeigen. Zum Beispiel wird die Fliege hier etwas größer und sagen wir mal, ab dem Zeitpunkt hier, nehmen wir das Schlüsselbild, ab dem Zeitpunkt hier möchte ich einen anderen Kamera-Ausschnitt wählen. Dann gehe ich ganz einfach hin, erzeuge mir hier ein Schlüsselbild über Einfügen Zeitleiste Schlüsselbild, oder natürlich über die Taste F6. Und für dieses Schlüsselbild gehe ich jetzt ganz einfach hin und zoome etwas näher heran. Übrigens wenn ich loslasse, springt dieser Kopf hier wieder in die Mitte und ich kann erneut zoomen. So kann man unendlich nah hier irgendwo ranzoomen. So, dann möchte ich eigentlich gar nicht hier reinzoomen, Ok. Und jetzt können wir hier mit dem normalen Kamera-Werkzeug die Kamera schwenken. Ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, denn wir müssen halt, wenn wir nach oben wollen, klicken und nach oben links ziehen. Normalerweise würde man die Bühne einfach, hier wenn man das Handwerkzeug hat zum Zoomen, genau in die andere Richtung bewegen. Gut, ich wähle also jetzt zum Beispiel mal diesen Kamera-Ausschnitt hier. Das heißt, wir haben jetzt bis hierhin ganz normal den Film laufen und ab dann einen anderen Kamera-Ausschnitt. So, jetzt lasse ich die Fliege ein Stückchen hier herausfliegen. Und ab hier müssen wir einen anderen Ausschnitt wählen, weil die Fliege ja jetzt den Kamera-Ausschnitt verlässt. Also würde ich mal sagen, ab hier mache ich jetzt erneut einen Schnitt. Ich drücke also F6 für ein neues Schlüsselbild an der Stelle und zoome ganz einfach wieder raus an eine andere Position, sagen wir mal hierhin. So, somit haben wir also jetzt hier die Szene ein bisschen interessanter gemacht, weil wir einen Perspektiven-Wechsel haben. Wir können natürlich auch noch hier jetzt schwenken. Könnten zum Beispiel sagen: ab hier, wo wir nah ranzoomen, wollen wir vielleicht auch noch zusätzlich schwenken. Dann würden wir halt hier das Werkzeug wechseln und dann könnten wir die Kamera hier links oder rechts schwenken, was ich jetzt nicht vorhabe. Das ist jetzt an der Stelle irgendwie albern. Aber theoretisch könnte man auch genauso Kamera-Schwenks hier ganz einfach miteinbauen. Ok, schauen wir uns den Film mal an. Ich drücke einfach Strg+Return, damit wir hier das Ganze in der Vorschau sehen. Wir sehen jetzt, wie wir hier mit der Kamera reinzoomen und dann wieder heraus. Können also so jetzt ganz einfach, ja so Perspektiven-Wechsel erzeugen. Natürlich kann man das Ganze auch animieren. So, das werde ich jetzt im Anschluss mal demonstrieren. Dazu entferne ich mal das Schlüsselbild hier wieder, das andere auch, mit Shift+F6 in dem Fall. Ich gehe ganz an den Anfang und mache mir aus dieser normalen Ebene hier ein Bewegungs-Tween. Ja, und jetzt kann ich ganz einfach hingehen, an eine andere Stelle, zum Beispiel hierhin. Und wenn ich jetzt zoome, dann erzeuge ich mir ein Schlüsselbild. So, ich zoome noch weiter, ändere jetzt den Kamera-Ausschnitt. Wie gesagt, ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, dass man hier genau in die andere Richtung steuern muss. Ok, sagen wir mal hierhin. Dann gehe ich zur Seite. Wir sehen, die Fliege wandert ja auch hier zur Seite, Ok. Das heißt, bis hierhin mache ich einfach einen Kamera-Schwenk hier herüber. So zum Beispiel. Dann gucken wir mal wie es weitergeht, weil die Fliege bewegt sich noch weiter. Wir können mal bis hierhin den Kamera-Schwenk machen. Das heißt, ich würde einfach diesen Punkt zur Seite schieben, sagen wir: bis hier, so. Und jetzt haben wir eine Kamera-Fahrt. Die Kamera zoomt hier hinein. Dann haben wir einen Schwenk, eine Kamera-Fahrt bis zu dieser Stelle. Ab hier verschwindet die Fliege wieder. Das heißt, hier können wir zum Beispiel bis zum Ende hin auch wieder rauszoomen. So ungefähr. Dann wieder ein bisschen schwenken in diese Richtung natürlich, so. Ja, und jetzt haben wir einen Zoom, einen Schwenk, eine Kamera-Fahrt, wie auch immer - alles Mögliche hier kombiniert. Und das Ergebnis schauen wir uns auch mal gerade an. So sieht das Ganze ein bisschen sehr schnell, ein bisschen sehr wild gerade. Da müsste man natürlich ein bisschen optimieren. Aber wie man sieht, kann man so sehr attraktive Animationen erstellen, die dann deutlich lebendiger wirken, weil man halt diese Kamera eingebaut hat. Um das Ganze jetzt noch weiter zu optimieren, können wir natürlich einen Doppelklick hier auf die Ebene machen, um hier die Möglichkeit zu haben, die Beschleunigung anzupassen. Wir sehen ja hier jetzt unsere Beschleunigung für die Kamera. Wir könnten hier jetzt hingehen und die Einzelwerte ganz einfach anpassen, indem wir hier jetzt hingehen: die Werte entweder verschieben an eine andere Stelle, oder mit gedrückter Alt-Taste hier diese Anker rausziehen, um die Beschleunigung etwas abzuflachen, damit sie nicht ganz so wild ist, damit die Beschleunigung auch nicht so hart an der Stelle wird. Ja, wie wir gesehen haben, haben wir hier also dank der neuen Kamera-Ebene sehr viele zusätzliche Funktionen erhalten, indem wir Animationen noch deutlich lebendiger gestalten können, sodass das Ganze sogar noch mehr nach Film aussieht und attraktiver wird.

Animate CC 2017: Neue Funktionen

André Reinegger zeigt Ihnen in diesem Video-Training die Neuerungen in Animate CC 2017 im praktischen Einsatz.

43 min (12 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.11.2016
Aktualisiert am:13.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!