VMware vSphere 6 und vCenter: Netzwerke

Netzwerkkonnektivität verstehen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Verschaffen Sie sich einen generellen Überblick über die Konfiguration der virtuellen Standard-Switches und der virtuellen Distributed Switches in einer vSphere 6-Umgebung.
11:52

Transkript

In diesem Video gebe ich Ihnen einen generellen Überblick über die Konfiguration der virtuellen Switches und der virtuellen Distributed Switches in einer vSphere 6 Umgebung mit dem Webclient. Wenn Sie sich mit dem Webclient mit einer vSphere Umgebung verbinden, sehen Sie bei der Ansicht der einzelnen Hosts über die Registerkarte "Verwalten" "Netzwerk" zunächst über den Menüpunkt "Virtuelle Switches" welche virtuellen Switches gibt es denn auf dem jeweiligen Host. Arbeiten Sie mit virtuell distributed, also verteilten virtuellen Switches, dann haben Sie auf Ebene des Datencenters eine verteilte virtuelle Switch erstellt, und an die einzelnen Hosts verteilt. In diesem Fall wird die Konfiguration des Netzwerkes nicht auf Basis des Hosts vorgenommen, sondern auf Basis der virtuell Distributed Switch und der hinterlegten Portgruppen. Wenn Sie mit einem herkömmlichen Server arbeiten, wie in diesem Beispiel bei diesem Clusterknoten sehen Sie, gibt es zwar eine Zuweisung der virtuellen Distributed Switch, aber es gibt auch eine virtuelle Standard-Switch. Und diese virtuelle Standard-Switch sehen Sie im unteren Bereich. Sie sehen hier rechts, welche physischen Netzwerkadapter sind zugewiesen, hier ist aktuell nur ein physischer Netzwerkadapter dieser Switch zugewiesen und es gibt ein virtuelles Netzwerk für die Verwaltung, also hier der VMkernel genannt, VMkernel-Netzwerke sind die Systemnetzwerke in vSphere, und Sie sehen dieser virtuelle Switch wird auch von einer VM verwendet, nämlich hier von der vCenter Appliance. In einer produktiven Umgebung würden Sie hier natürlich mehrere physische Netzwerkadapter verwenden, bzw. Distributed Switches. Dadurch können Sie also im Webclient sich einen sehr guten Überblick darüber verschaffen, zum einen, welche Switches gibt es denn auf Ihren Hosts? Sie sehen bei den virtuellen Switches, welche Switches sind zugeordnet, ist der Host einer Distributed Switch zugeordnet und mit welchen Netzwerken arbeitet der Host? Hier die Systemnetzwerke, das VMkernel-Netzwerk, arbeitet mit dieser IP-Adresse hier und ist mit diesem physischen Netzwerkadapter verbunden. Dieser Host hier arbeitet ebenfalls mit zwei Switches, zum einen einer virtuellen Distributed Switch. Sie sehen hier auch die Zuweisung im unteren Bereich. D. h. hier sind die vier Uplinks konfiguriert, Sie sehen hier wird die Portgruppe vDS-Portgruppe1 verwendet und diese nutzt parallel die VMkernel-Verbindung, also die Systemverbindung, bindet aber auch virtuelle Server an. Und hier im oberen Bereich sehen Sie gibt es eben jetzt nur eine Switch, die zugewiesen ist, nämlich eine virtuelle Distributed Switch. Als Portgruppe werden hier der VMkernel-Port verwendet, also zur Verwaltung des Netzwerkes und der Host und die einzelnen virtuellen Server, die aber derzeit ausgeschaltet sind. D. h. hier ist das Symbol entsprechend als weiß hinterlegt, weil der Server nicht gestartet ist. Ich habe hier den virtuellen Server gestartet, Sie sehen das auch hier im Status und der Server ist nicht nur gestartet, sondern kommuniziert auch mit dem Netzwerk, d. h. der Uplink hier ist aktiv, nämlich hier zu der vDS-Portgruppe1. Sie sehen das auch, wenn Sie sich die Einstellungen der VM anzeigen lassen, werden hier über die virtuellen Netzwerkadapter die Portgruppen gesteuert und hier sehen Sie, dass der virtuelle Server die Portgruppe vDS1 verwendet, also der virtuellen Distributed Switch, er ist auch verbunden. Das Ganze wird auch so konfiguriert, dass bereits beim Einschalten des virtuellen Servers eine Verbindung durchgeführt wird. Es wird der Adaptertyp VMXNET3 verwendet, also ideal für aktuelle Betriebssysteme und auf Basis dieser Netzwerkverbindung wird eine Verbindung zum physischen Netzwerk hergestellt, indem der virtuelle Server auf dem jeweiligen Host die Portgruppe vDS-Portgruppe1 verwendet, die wiederum die Uplinks hier verwendet, die Sie für die verteilte virtuelle Switch hier konfiguriert haben. D. h. für eine Netzwerkverbindung der virtuellen Server spielt zum einen der Netzwerkadapter eine Rolle. Wenn Sie sich die Einstellungen einer VM betrachten, sehen Sie, dass hier immer eine Portgruppe definiert ist, die Portgruppe wiederum ist auf dem Host einer Switch hinterlegt. Dabei kann es sich entweder um eine Standard-Switch handeln, so wie hier in diesem Beispiel, hier wird z. B. von der virtuellen Standard-Switch der vCenter-Server verwendet, der ebenfalls hier gerade aktiv ist. Sie sehen das auch hier, wenn ich mir die Einstellungen des vCenters anzeigen lasse. Da ist für den virtuellen Server die Portgruppe ESX1-Netwerk aktiv. Hier sehen Sie die Portgruppe ESX1, dieser ist dieser Standard-Switch zugeordnet. Sie sehen hier die Konfiguration der Standard-Switch und so können Sie relativ leicht überprüfen, wie denn die Netzwerkkonfiguration für Ihre VMs und Ihre Hosts aussieht. Die Kommunikation der Hosts untereinander, z. B. für Systemdienste wie vMotion oder die Fault Tolerance läuft über VMkernel-Netzwerke, die Kommunikation der VMs läuft über ein VMkernel-Netzwerk, und Sie sehen für die Konfiguration der einzelnen Standard-Switches auf den jeweiligen Hosts, wie ist denn die Netzwerkverbindung konfiguriert, und Sie sehen beim Einsatz von virtuellen Distributed Switches, wie ist denn die Konfiguration auf Basis meines kompletten Netzwerkes. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Hosts findet dann auf Basis der VMkernel-Netzwerke statt, die Sie konfiguriert haben, d. h. hier ist es wichtig, dass Sie für die einzelnen Hosts überprüfen, über den Bereich "Netzwerk", "Virtuelle Switches", welche Portgruppen sind denn im Einsatz und mit welchen Portgruppen findet die Kommunikation statt. Hier sehen Sie, der VMkernel-Port hier wird über diesen Bereich konfiguriert. Ich kann auf einem Host jederzeit weitere Netzwerke konfigurieren, kann hier z. B. festlegen, dass ich zum einen einen VMkernel-Netzwerkadapter konfiguriere, VMkernel-Adapter verwenden Datenverkehr in vSphere, also hier Replikation, die Verwaltung, Fault Tolerance, vMotion, virtuelle SAN. Ich kann hier aber auch einen physischen Netzwerkadapter hinzufügen, wenn ich z. B. an einen Host einen neuen physischen Netzwerkadapter verbunden habe und ich kann Portgruppen für virtuelle Maschinen konfigurieren. Das ist dann eine Portgruppe, die Sie hier sehen, die Sie nicht für die Kommunikation mit dem Netzwerk, für die einzelnen vSphere Dienste dient, sondern die nur für die Kommunikation der virtuellen Maschinen genutzt wird. D. h. vSphere trennt strickt die Kommunikation der vSphere Dienste über VMkernel-Ports und die virtuellen Netzwerke für die virtuellen Maschinen. Beim Anlegen eines neuen Netzwerks, z. B. einem VMkernel-Adapter, kann ich auch den verwendeten TCP/IP Stack konfigurieren. Sie sehen hier für einen vSphere Host, über den Bereich "Verwalten" "Netzwerk", die TCP/IP Konfiguration und hier gibt es verschiedene Stacks, die für die Kommunikation im Netzwerk bereits vorkonfiguriert sind. Wenn Sie sich hier den Stack für vMotion anzeigen lassen, können Sie zum einen verschiedene Konfigurationen bezüglich der DNS-Server des Routings oder erweiterte Einstellungen vornehmen. Die verschiedenen Dienste in den vSphere virtuellen Switches verwenden meistens den Standard TCP/IP Stack, Sie könnten hier aber auch andere Stacks verwenden. Das ist relativ einfach zu sehen, wenn Sie ein neues Netzwerk anlegen wollen, z. B. einen VMkernel-Netzwerkadapter. Dann können Sie festlegen, dass dieser eine vorhandene Standard-Switch verwenden soll, hier die vSwitch0, über "Durchsuchen" kann ich mir die einzelnen Switches auf dem Server anzeigen lassen. Und jetzt kann ich festlegen, welche Bezeichnung ich verwenden möchte, z. B. vMotion, da ich über diesen VMkernel-Adapter mein vMotion-Netzwerk verwenden möchte. Ich könnte hier eine VLAN-ID hinterlegen, ich kann festlegen, welche IP-Einstellungen ich hier verwenden möchte, IPv4, IPv6 oder beides, und ich kann festlegen, ob ich den Standardstack nutzen möchte und hier manuell den vMotion Datenverkehr auswähle, oder ob ich von vorne herein hier den vMotion Datenverkehr aktivieren möchte, dann wird das Ganze bereits entsprechend optimiert. Ich kann noch eine IP-Einstellung für den neuen VMkernel-Adapter festlegen. Das dauert einige Sekunden, und dann sehen Sie, wenn Sie sich diese Standard-Switch anzeigen lassen, dass es hier einen neuen VMkernel-Adapter gibt, der bereits verbunden ist, und der aber hier diesen physischen Netzwerkadapter mitnutzt. Hier sehen Sie auch die entsprechende Bezeichnung. Wenn Sie mit virtuellen Standard-Switches arbeiten, sollten Sie möglichst auch die virtuellen Netzwerke, also die Portgruppen für Ihre VMs, von den Portgruppen Ihrer VMkernel-Ports trennen, arbeiten Sie mit virtuell Distributed Switches, sieht die Konfiguration etwas anders aus. In diesem Fall konfigurieren Sie die Verwaltung des kompletten Datenverkehrs über die Portgruppen, die Sie in der virtuellen Distributed Switch angelegt haben. Sie können hier entweder mit einer Portgruppe arbeiten, oder jederzeit eine neue verteilte Portgruppe anlegen. Das mache ich kurz. Und diese Portgruppe ist automatisch sofort an allen Hosts verfügbar, die Sie an die Distributed Switch angebunden haben. Dadurch können Sie also eine Netzwerkkonfiguration vereinfachen, dass Sie beim Einsatz von Standard-Switches für jeden einzelnen Host ein eigenes Netzwerk anlegen müssen. Wenn Sie eine Distributed Switch anlegen, können Sie die Konfiguration wiederum an die einzelnen Hosts verteilen, und können in diesem Fall im Bereich der Netzwerke dann einfacher konfigurieren, weil mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, denn hier konfigurieren Sie alles zentral, für alle angebundenen Hosts, und müssen dann nicht für jeden einzelnen Host Einstellungen ändern. Wenn Sie dann z.B. auf einem Host sich die Einstellungen von VMs ansehen, wie z. B. hier den Server "w2k16" auf diesem Host, und sich die Einstellungen im Bereich "Netzwerk" anzeigen lassen, können Sie hier die Portgruppe verwenden, die zur Verfügung steht, und hier eine neue, von mir angelegte Portgruppe. Die Portgruppen werden automatisch sofort an die Hosts verteilt, die an die Distributed Switch angeschlossen sind.

VMware vSphere 6 und vCenter: Netzwerke

Lernen Sie, wie Sie virtuelle Netzwerke mit vSphere 6 und ESXi 6 konfigurieren.

2 Std. 11 min (13 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!