Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Netzwerkgrundlagen

Netzwerk verbinden

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Moderne Kabelnetzwerke stützen sich auf Knotenpunkte: Switches. Hier lernen Sie die Anschlüsse eines typischen Switches samt LWL-Verkabelung im Detail kennen.

Transkript

Im täglichen Leben begleitet uns ständig die Netzwerkverbindung, egal ob am Computer, dem Drucker oder dem Notebook. Wir wollen uns nun einmal anschauen, wie die Komponenten für diese Verbindung aussehen. Als erstes möchte ich Ihnen einen Switch zeigen. Dieser Managed-Baud-Switch arbeitet auf Schicht 2 und besitzt acht 1-GByte-Anschlüsse. Er wird dort genutzt, wo man nicht so viel Anschlüsse benötigt, wie zum Beispiel an einem kleinen Standort oder in einer kleineren Abteilung. Schauen wir uns den Switch nun einmal an. Fangen wir auf der Vorderseite an. Ganz links finden wir die Power-LED. Diese zeigt uns nicht nur an, ob der Switch an oder aus ist, sondern auch, es ist ja ein manage-barer Switch, mit einem Blinkcode, in welchem Bootvorgang er sich befindet. Hier finden Sie nun die acht 10, 100, 1000 MBit Anschlüsse. Es gibt auch Switche, die nur für eine Geschwindigkeit ausgelegt sind. Die zwei LED's pro Anschluss zeigen uns je nach Hersteller an, ob ein aktives Gerät angeschlossen ist, ob Daten übertragen werden, welche Geschwindigkeiten benutzt werden, in welchem Duplex-Modus er sich befindet. Es gibt aber auch noch zwei weitere Anschlüsse. Gerade bei größeren Switchen gibt es öfters Zusatzanschlüsse, und gerade hier unterscheiden sich viele Hersteller und Produkte. Es gibt Switche, da sind diese Anschlüsse wirklich zusätzlich eigenständige Anschlüsse, bei diesem Modell aber nicht. Wie man hier erkennen kann, werden die Anschlüsse 7 und 8 doppelt belegt. Auf so etwas muss man sehr genau achten, nicht nur bei der Planung, sondern auch beim Patchen. Will man zum Beispiel in beide Anschlüsse Nummer 7 ein aktives Gerät anschließen, gibt es schlichtweg Chaos. Was hat nun dieser serielle RS232-Anschluss hier zu suchen? Er ist mit der Konsole beschriftet, und dient dem Konfigurieren. Später konfiguriert man den Switch über eine Web-Oberfläche. Aber gerade bei der Grundinstallation benötigt man einen Zugang, ohne IP und zwar genau über diese Schnittstelle. Der Hersteller liefert ein spezielles Kabel mit, und beschreibt, wie man darauf zugreifen kann. Dieser Anschluss kann je nach Hersteller unterschiedlich sein. Auf der Seite finden wir vier Löcher. Möchte man den Switch in einen 19-Zoll-Schrank einbauen, so kann man hier die entsprechenden Winkel anschrauben. Auf der Rückseite befindet sich nur noch der Stromanschluss. Auch ein Anschluss für ein Stack-Kabel ist bei teuren Modellen nicht unüblich. Damit kann man aus mehreren Switchen eine logische Einheit erstellen. Aber schauen wir uns noch einmal die zwei zusätzlichen Anschlüsse an. Ein normales Netzwerkkabel passt hier nicht rein. Es sind sogenannte SFP oder MIni-GBIC, also Mini-GBIC-Einschübe. Hier können verschiedene Module eingeschoben werden. In der Regel sind es aber Module wie dieses, um ein LWL-Kabel anschließen zu können. Dieses wird so entfernt - und beim Einschieben bitte darauf achten, dass die Verriegelung einrastet. Schließen wir nun einmal so ein LWL-Kabel an. Wir nehmen ein LWL-Kabel, hier mit einem LC-Anschluss, und schieben es hinein. Es gibt einen Sender und einen Empfänger. wobei man das gut unterscheiden kann, denn auf dem Sender wird gesendet, und somit leuchtet die LED oder der Laser. Aber in einen Laser hineinzuschauen, ist nicht sonderlich gut für die Augen. Also merken wir uns, dass wir die Leitung zum Ziel an einer Stelle drehen müssen, oder gerade bei längeren Leitungen probiert man es einfach aus. Keine Angst, dabei kann nichts kaputtgehen. Das andere Ende wird nun in das LWL-Patch-Panel gesteckt. wo diese Module für SC-Anschlüsse üblicherweise in einem verbaut sind. Nun kennen auch Sie die Komponenten zum Verbinden der Computer, trauen Sie sich und probieren Sie es einmal aus.

Netzwerkgrundlagen

Lassen Sie sich die grundlegenden Netzwerktechniken erklären und erfahren Sie anhand vieler Beispiele, wie Netzwerke in der Praxis aufgebaut werden und wie sie funktionieren.

6 Std. 38 min (63 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!