Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Windows Server 2016 Grundkurs: Basiswissen, Installation und Konfiguration

Nano-Server-Images erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Film zeigt Ihnen Thomas Joos, wie Sie mit dem kostenlos von Microsoft zur Verfügung gestellten Nano Server Image Builder in Windows Server 2016 ein Nano-Server-Image erstellen.
14:23

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie mit dem kostenlosen Microsoft Nano Server Image Builder, ein Nano-Server Image sehr einfach erstellen können, sich die PowerShell-Befehle für das Erstellen anzeigen lassen können, und wie Sie auf Basis dieses Images einen Nano-Server bereitstellen können. Der Nano Server Image Builder gehört direkt zu Microsoft und wurde von Microsoft entwickelt, das heißt, es ist sehr empfehlenswert, dass Sie für das Erstellen eines Nano-Server-Images den Nano Server Image Builder verwenden, da die einzelnen PowerShell-Befehle sehr kompliziert sind. Das werden Sie im Rahmen dieses Videos noch sehen. Der Image Builder ist sehr klein. Sie laden Ihn direkt von der Microsoft Homepage herunter. Sie sehen, er hat eine Größe von 3 MB. Ich speichere den Nano Server Image Builder hier auf dem Desktop des Servers. Zusätzlich zum Nano Server Image Builder benötigen Sie das Windows 10 Assessment and Deployment Toolkit. Das Ganze wurde jetzt hier heruntergeladen das Sie ebenfalls bei Microsoft kostenlos herunterladen können. Und dieses Assessment and Deployment Toolkit, können Sie hier für die aktuellste Version, am besten 16.07, entsprechend bei Microsoft herunterladen. Die Installationsdatei ist relativ klein. Sobald der Download abgeschlossen ist, beginnt die eigentliche Installation des ADK. Ich verwende hier für die Erstellung eines Nano-Server-Images, beziehungsweise für das Windows 10 ADK, einen Server mit Windows Server 2016. Sie können in einer produktiven Umgebung natürlich auch problemlos die Images auf einer Arbeitsstation mit Windows 10 vorbereiten und dann die virtuelle Festplatte des Nano-Servers beziehungsweise die Imagedatei auf einen Server kopieren. Ich habe jetzt hier auf diesem Server das Windows 10 ADK für die Version 16.07, sowie die Installationsdatei des Nano Server Image Builders. Ich installiere jetzt zunächst das ADK, lasse dazu hier auf der Registerkarte, "Ansicht", über Ein-und Ausblenden auch, die Dateinamenserweiterungen anzeigen. Das ist nach der Standardinstallation von Windows Server 2016 nicht der Fall. Sie benötigen nicht das komplette ADK auf der Windows 10 Arbeitsstation oder dem Windows-Server, sondern nur einige Tools, um Nano-Server bereit zu stellen. Zunächst wählen Sie aus, in welchem Installationspfad Sie das ADK installieren wollen, danach können Sie noch festlegen, ob Sie an dem Microsoftprogramm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen möchten. Das können Sie hier mit "Nein" beantworten. Sie müssen noch den Lizenzvertrag bestätigen und jetzt wählen Sie die Tools aus, die Sie für Nano-Server benötigen. Dazu können Sie hier alles entfernen. Was Sie benötigen, ist die Windows-Vorinstallationumgebung und die Bereitstellungstools. Die anderen Tools benötigen Sie für die Bereitstellung von Windows Server 2016 als Nano-Server nicht. Wenn noch etwas fehlen sollte, würden Sie ohnehin bei der Installation des Nano Server Image Builders, beziehungsweise dessen Start, eine entsprechende Meldung erhalten. Sie gehen jetzt also hier auf "Installieren". Danach werden die entsprechenden Tools aus den Installationsdateien extrahiert und jetzt hier auf diesem Server installiert. Das Ganze ist in wenigen Sekunden abgeschlossen und sobald das Windows 10 ADK auf diesem Server verfügbar ist, beziehungsweise auf Ihrer Arbeitsstation mit Windows 10, installieren Sie den Nano Server Image Builder und können, über einen Assistenten schnell und einfach Nano-Server-Images erstellen, erhalten im Assistenten, darüber hinaus noch die PowerShell-Befehle dazu, das heißt, wenn Sie später nicht mehr den Image Builder verwenden möchten, sondern die PowerShell, können Sie auf Basis der Befehle, die Sie hier haben, auch schnell und einfach mit der PowerShell ein Image erstellen. Ich bestätige jetzt hier die Fertigstellung der Installation des ADK, installiere den Nano Server Image Builder. Das Installationsprogramm ist sehr schön durchgelaufen. Es ist auch ein sehr kleines Programm, das heißt, Sie müssen hier keinerlei Konfigurationen vornehmen. Das Ganze ist in wenigen Sekunden abgeschlossen. Und jetzt haben Sie hier auf diesem Server beziehungsweise Ihrer Arbeitsstation, über das Startmenü den Nano Server Image Builder. Dieser überprüft auch, ob die notwendigen Dateien für die Erstellung eines Images, vorhanden sind. Und jetzt können Sie eben über diesen Assistenten schnell und einfach ein Nano-Server-Image erstellen. Dazu können Sie festlegen, dass Sie zum einen, einen bootfähigen USB Stick erstellen wollen, um einen Nano-Server auf einer physischen Maschine zu installieren. Zum Beispiel als Clusterknoten, oder als Hyper-V-Host, denn Sie können Nano-Server problemlos auch als Hyper-V-Hosts verwenden, oder Sie erstellen eine virtuelle Festplatte, beziehungsweise eine WIM-Datei. Das wird die Standardvorgehensweise sein, denn die meisten Nano-Server werden sicherlich virtualisiert bereitgestellt und mit diesem Assistenten können Sie eine virtuelle VHDX-Festplatte erstellen lassen, auf deren Basis Sie einen Nano-Server erstellen. Ich wähle also das Ganze hier aus, erhalte jetzt hier noch eine Information, was der Assistent alles macht. Sie sehen das hier auch schon entsprechend Und jetzt können Sie zunächst auswählen, wo befinden sich denn die Installationsdateien auf dem Server, auf deren Basis schließlich die Extraktion stattfinden kann. Hier ist im Laufwerk "F" die ISO-Datei von Windows Server 2016 bereitgestellt. Der Assistent überprüft jetzt auch hier die Sprache. Ich muss jetzt hier noch die Lizenzbedingungen bestätigen. Und jetzt geht es schon mit der Konfiguration des Nano-Servers los. Ich kann jetzt hier zunächst festlegen, ob ich die Bereitstellung auf einer virtuellen Maschine durchführen möchte, oder auf einer physischen Maschine. Möchte ich einen virtuellen Server erstellen? Dann kann ich festlegen, wie groß soll denn die virtuelle Festplatte des Nano-Servers sein. Ich verwende jetzt mal hier nur die vorgeschlagenen 8 GB. Und jetzt kann ich festlegen, in welches Verzeichnis denn ich gerne die Dateien speichern möchte, die erstellt werden. Und hier verwende ich jetzt auf dem Server eben das Verzeichnis "temp", möchte aber eine VHDX-Datei erstellen und verwende hier als Bezeichnung "nano". Das heißt, der Assistent erstellt jetzt ein virtuelles Maschinen-Image. In dieser virtuellen Festplatte, mit dieser Größe. In diesem Verzeichnis werden auch die Protokolldateien gespeichert. Und jetzt geht es an die Basiskonfiguration. Das heißt, ich kann jetzt hier festlegen, was möchte ich auf diesem Nano-Server alles bereitstellen? Alleine das erspart schon einiges an Mühe, da Sie diese Befehle in der PowerShell ansonsten erst mühsam über "Optionen" festlegen müssen. Und hier können Sie jetzt eben schnell und einfach, sobald der Assistent aus den Installationsdateien, die Daten ausgelesen hat, festlegen, welche Pakete denn in diesen Nano-Server integriert werden sollen. Das geht wesentlich einfacher als über die PowerShell, dauert beim ersten Start etwas, da jetzt hier eben die verschiedenen Nano-Server-Dateien erst aus den Installationsdateien ausgelesen werden sollen. Sie können sich das Ganze auch im Explorer betrachten, Ich öffne dazu die Windows Server 2016-CD und hier befindet sich jetzt das Verzeichnis "NanoServer". Unterhalb von "NanoServer" finden Sie zum einen den Nano Server Image Generator, das ist im Grunde genommen, das PowerShell Modul für die Erstellung von Nano-Servern und Sie finden hier die verschiedenen Pakete, die installiert werden können. Und der Image Builder liest jetzt, im Grunde genommen, die verschiedenen Pakete aus. Und hier sehen Sie jetzt, welche Funktionen ich denn auf diesem Nano-Server installieren kann. Ich möchte hier jetzt zum Beispiel die Containerdienste installieren, ich möchte auch Hyper-V auf diesem Server installieren. Ich kann jetzt hier bequem auswählen, welche Edition von Windows Server 2016 soll auf dem Nano-Server betrieben werden und verwende hier jetzt "Datacenter". Das Ganze ist sehr bequem. Auf der nächsten Seite wähle ich aus, ob ich zusätzliche Treiber integrieren möchte. Auch das ist wesentlich einfacher als über die PowerShell, denn Sie können jetzt hier, über "add" sehr einfach, die "inf"-Datei des Treibers auswählen und dadurch verschiedene Treiber in den Nano-Server integrieren. Das geht natürlich auch in der PowerShell, ist aber wesentlich komplizierter. Ich möchte hier jetzt mit den Standardtreibern arbeiten, d. h., ich möchte hier an dieser Stelle keinen Treiber hinzufügen. Danach kann ich festlegen, mit welchem Namen der Computer installiert werden soll Ich verwende hier als Bezeichnung "nano5", da ich in meiner Domäne schon verschiedene Nano-Server habe, kann das lokale Administratorkennwort des Administrators festlegen, kann die Zeitzone festlegen. Das ist hier schon auf Berlin gesetzt. Ebenfalls sehr bequem, ich kann den Server sofort der Domäne hinzufügen. Das ist ebenfalls wesentlich einfacher als bei den Standardmöglichkeiten von Nano und hier kann ich jetzt festlegen eben, dass der Nano-Server automatisch schon zu der Domaine "joos.int" hinzugefügt wird. Auch die Netzwerkkonfiguration kann ich festlegen. Das heißt, ich kann jetzt hier zunächst konfigurieren, dass Windows Remote Management und die Remote PowerShell auf dem Nano-Server aktiviert werden. Das ist notwendig, damit ich den Server überhaupt verwalten kann. Dann kann ich festlegen, möchte ich DHCP verwenden, oder manuell eine IP-Adresse. Ich gebe jetzt hier dann dem Nano-Server-Image bereits die IP-Adresse und verwende 192.168.70.23. Verwende ein B-Klasse Netzwerk, kann das Gateway festlegen. Das Ganze geht auch in der PowerShell, benötigt aber für jede Option, die Sie festlegen, eine PowerShell-Option und dadurch, können Sie sich vorstellen, wird der Befehl entsprechend kompliziert. Sie sehen das dann auch ganz am Ende. Ich gebe jetzt hier keine IPv6 Adresse an. Das benötige ich hier nicht. Aber Sie können hier natürlich auch problemlos mit IPv6 arbeiten. Über die "Advanced Konfiguration" können Sie jetzt noch zahlreiche weitere Skripte ausführen lassen, Binärdateien integrieren. Sie können weitere Tools integrieren. Das Ganze können Sie jederzeit hier erweitern lassen. Ich möchte hier aber jetzt nur ein Standard-Nano-Server-Image erstellen. Ich erhalte jetzt hier noch einmal eine Zusammenfassung und schon wird jetzt mit "create" das Image erstellt. Im unteren Bereich sehen Sie jetzt auch den PowerShell Befehl, mit dem Sie einen Nano-Server erstellen könnten. Ich kopiere dazu den Befehl mal in die Zwischenablage, öffne ein Editor-Fenster, aktiviere den Zeilenumbruch. Jetzt sehen Sie, wie kompliziert ein Nano-Server-Image-PowerShell-Befehl aussehen kann, wenn Sie das Ganze manuell eingeben. Das ist natürlich problemlos machbar. Und Sie könnten zum Beispiel diesen Befehl jetzt dazu verwenden, indem Sie weitere Nano-Server erstellen und dann einfach hier Ihre Daten, die Sie hier austauschen, und dann den "New-NanoServerImage"-Befehl eben in der PowerShell ausführen. Das ist problemlos möglich. Dazu können Sie die PowerShell verwenden. Wichtig ist nur, dass Sie das Modul für die PowerShell entsprechend laden. Ich öffne hier jetzt mal parallel ein Fenster dazu. Wenn Sie jetzt hier "New-NanoServerImage" eingeben, erhalten Sie die Fehlermeldung, dass das Command nicht gefunden werden kann, weil das entsprechende Modul noch nicht geladen ist. Sie müssen dazu zunächst in die Installationsdateien wechseln, in das Verzeichnis "NanoServer" und dann in das Verzeichnis "NanoServerImageGenerator". Und jetzt können Sie mit "import-module" "NanoServerImageGenerator.psm1", "-verbose" noch, dass Sie entsprechende Informationen erhalten, das Modul laden lassen. Das Ganze dauert einige Sekunden und wenn Sie jetzt den Befehl entsprechend hier ausführen, sehen Sie ist Nano Server Image verfügbar und Sie können jetzt auch in der PowerShell Nano-Server erstellen. Und hier können Sie jetzt eben diesen PowerShell-Befehl verwenden, den hier der Assistent erstellt hat. Ich möchte das Ganze hier aber nicht machen, sondern möchte hier den Nano-Server entsprechend erstellen Sie können sich das Ganze auch im Hintergrund anzeigen lassen, wenn Sie in das Verzeichnis wechseln, in das das Image erstellt wird. Hier sehen Sie, wird schon die VHDX-Datei erstellt. Und sobald der Assistent seine Arbeit abgeschlossen hat, können Sie schnell und einfach eine neue VM erstellen, und auf Basis dieser VM haben Sie jetzt einen kompletten Nano-Server. Das Ganze geht über den Nano Server Image Builder wirklich sehr schnell, und es bietet sich an auch in produktiven Umgebungen idealerweise mit dem Image Builder zu arbeiten. Wenn Sie das Ganze natürlich automatisieren möchten, ist das kein Problem. In diesem Fall können Sie zum Beispiel auf einer Arbeitsstation einen Nano-Server so konfigurieren in der Oberfläche, wie Sie Ihn gerne haben möchten, und können danach, schnell und einfach, mit dem PowerShell Befehl eigene Nano-Server bereit stellen. Und sobald der Assistent seine Aufgabe abgeschlossen hat, sehen Sie das Ganze auch hier in diesem Assistenten. können den Assistenten schließen. Wenn Sie beim Schließen, eine solche Fehlermeldung erhalten, spielt das keine Rolle, dann können Sie einfach hier schließen. Das liegt einfach daran, dass das Beenden des Programms, nicht ordentlich erkannt wurde. Das spielt für das Nano-Server-Image, aber keine Rolle. Und jetzt haben Sie hier, in dem von Ihnen konfigurierten Verzeichnis, eine VHDX-Datei, die Sie für eine neue VM verwenden können. Zum Beispiel Windows Server 2016, um einen Nano-Server bereit zu stellen.

Windows Server 2016 Grundkurs: Basiswissen, Installation und Konfiguration

Lernen Sie die Installation und die erste Einrichtung des Windows Servers 2016 für einen reibungslosen Betrieb.

3 Std. 39 min (22 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!