Muse CC 2018 Grundkurs

Musterseiten verwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video dreht sich alles um Musterseiten – eine spannende Möglichkeit, besonders effizient und konsistent zu gestalten.

Transkript

Bis jetzt haben wir uns innerhalb der Planungsansicht, den oberen zwei Drittel dieses Bildschirms gewidmet. Wollen wir uns nun einmal dem unteren Drittel widmen, den Musterseiten. Die Grundidee von Musterseiten ist sicherlich relativ leicht nachvollziehbar, alles was auf einer Musterseite liegt, ist auch auf den Seiten zu sehen, die von dieser Musterseite abgeleitet sind. Schauen wir uns das einmal wirklich im Detail an dazu öffne ich hier diese Musterseite durch Doppelklick und lege nun auf diese Musterseite einfach eine kleine Grafik drauf und zwar nämlich hier einmal die Fackel von der Freiheitsstatue. Das soll ja hier unser Firmenlogo sein, dann ziehen wir das jetzt hier relativ großzügig auf und jetzt haben wir hier dieses Bild auf dieser Musterseite. Wenn ich wieder zurück in die Planungsansicht wechsle, dann sehen Sie, dass das jetzt hier aktualisiert wird, manchmal dauert das so ein kleines Sekündchen, aber hier sieht man jetzt jeweils diese Fackel auf den Seiten. Und wenn ich jetzt hier noch weitere Musterseiten haben möchte, dann ist das relativ einfach möglich. Ich kann nämlich jetzt hier einfach auf dieses kleine Plus klicken und jetzt bekomme ich hier eine weitere Musterseite. Musterseiten haben im Normalfall immer den wenig erklärenden Namen „A-Musters.“ oder „B-Musters.“ Das ist natürlich nicht besonders aussagekräftig, deswegen will ich hier diesen Namen direkt einmal verändern, von dieser A-Musterseite. Das „A“ lasse ich ganz gerne stehen. Ich finde das A mit dem Bindestrich sehr, sehr praktisch. Später, wenn man hier einfach hinguckt, sieht man direkt „A-Musterseite“ und dann weiß man, welche damit gemeint ist. Aber ich will auch noch ein bisschen mehr Beschreibung dazu geben, deswegen schreibe ich jetzt hier noch hin „Standardseite“. In einem Projekt wird es in der Regel immer eine Musterseite geben, bei der man sagt, naja, in 80 Prozent der Fälle will man genau diese Musterseite verwenden. Aber da gibt es natürlich noch die 20 Prozent der anderen Fälle und das ist jetzt hier zum Beispiel diese Musterseite. Da sollen später Dinge drauf, die etwas mit sozialen Medien zu tun haben und deswegen nenn ich sie jetzt hier auch einfach „B-Soziale.Medien“ und wenn man nun hier auf diese Seite etwas drauf legt, das mache ich einmal durch Doppelklick. Jetzt liege ich hier zwei Logos drauf einmal ein Facebook-Logo, es ist ja schließlich die Musterseite „Soziale Medien“. Also legen wir das hier, so in etwa hin und dann haben wir auch noch das soziale Medium Twittern auch dafür platzieren wir hier ein kleines Logo. Setzen das einmal hier hin, so jetzt haben wir hier dieses Logo und jetzt sieht das Ganze so aus. Wenn ich jetzt wieder in die Planungsansicht gehe, dann sieht man hier, wenn auch relativ klein: OK, da sind die Logos. Aber wie schaffe ich es jetzt, diesen anderen Seiten, diese Musterseite zuzuweisen? Das ist grundsätzlich relativ einfach. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten und zwar die einfachste, wie ich persönlich finde, ist Drag-and-Drop. Man zieht die Musterseite einfach auf die Seite drauf, die man gerne haben will. Et voilà, Sie sehen die Fackel ist verschwunden und stattdessen haben wir jetzt unten rechts, hier die kleinen Logos. Das ist jetzt die Art und Weise, wie man einer Seite eine Musterseite zuweisen kann. Wie schon gesagt, es gibt mehr als eine Möglichkeit. Eine andere Variante ist ein Rechtsklick auf die Seite und dann sehen Sie, ganz unten im Kontextmenü den Menüeintrag „Musterseiten“. Dort kann man jetzt zwischen den einzelnen Musterseiten wählen. Es gibt dort, aber eben auch noch die Möglichkeit, zu sagen: „Hey, diese Seite soll nicht von einer Musterseite abgeleitet sein.“ Deswegen kann man hier auch sagen „Keine Musterseite“. Und dann sehen Sie, hier steht jetzt „Keine Musterseite“. Und ich will allerdings, dass das hier von einer Musterseite abgeleitet ist, deswegen stelle ich das Ganze wieder um auf „Soziale Medien“. Dieses „Keine Musterseite“, was Sie da gerade noch gesehen haben, ist aber auch hier unten, bei den Musterseiten zu finden. Nämlich auch Musterseiten können abgeleitet sein, von anderen Musterseiten. Wenn jetzt hier wirklich die A-Standardseite, die Seite ist, die quasi immer verwendet wird, nur hin und wieder sind zusätzlich auch noch Soziale Medien, die Symbole drauf, dann kann ich natürlich hier sagen, bei den Sozialen Medien möchte ich diese Seite gerne ableiten, von der A-Standardseite. Und jetzt sieht man hier, da ist unser Logo und hier unten sind die kleinen Mini-Logos für die Social Medias Facebook und Twitter. Und hier oben rechts da sieht man natürlich auch, bei „Kontakt“, da haben wir jetzt sowohl das Logo, unsere Fackel, als auch hier diese kleinen Symbole, rund um die Social Medias. Sie sehen, das Grundprinzip hier ist wirklich sehr, sehr eingängig. Es ist nicht übermäßig kompliziert, wie so oft im Leben, wenn man weiß, wo man suchen soll. Hier oben, bei der Homepage, da weiß ich schon, später soll das nicht von einer Standardseite abgeleitet sein und das ist auch in der Tat sehr, sehr häufig so, dass gerade die Homepage, die Startseite eben eine Seite ist, die ein bisschen anders funktioniert, als andere Seiten, weil da wird man begrüßt, da hat man vielleicht das Logo ein bisschen kleiner, da hat man andere Dinge im Vordergrund, da hat man vielleicht die News und deswegen könnte ich jetzt hier natürlich sagen: „Hey, dich leite ich eben von keiner Musterseite ab.“ Das kann man im Alltag auch machen. Ich persönlich mache das allerdings in der Regel nicht. Ich persönlich, lege in der Regel eine eigene Musterseite an, die ich dann letztendlich leer lasse. Und die nenne ich jetzt „Z“, weil das ist ja der letzte Buchstabe im Alphabet ist, so, dass ich direkt sehe: „Hey, das ist hier meine letzte Seite.“ Die ist quasi nichts zugeordnet und jetzt nenne ich die auch einfach „Leer“. Und in der Tat, das mache ich in der Regel viel häufiger, dass ich jetzt nicht hier oben sage „Keine Musterseite“, sondern, dass ich das hier jetzt zuweise und jetzt steht hier unten „Z-Leer“. Es gibt viele Fälle, wo man das nicht unbedingt benötigt, wo das keinen überragenden Vorteil bringt, aber es gibt in der Tat Situationen, wo es von Vorteil ist und das werde ich Ihnen im nächsten Video erklären, wenn es um die Seiten und um die Site-Eigenschaften geht.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!