Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Motion Graphics Templates

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film zeigt Ihnen, wie Sie mit dem Bedienfeld Essential Graphics in Premiere Pro und After Effects Texte, Werte und Farben in Animationsvorlagen verändern können.
14:21

Transkript

Über das "Central Graphics"- Bedienfeld lassen sich jetzt auch noch sogenannte "Motion Graphic Templates" in After Effects erzeugen und in Premiere verwenden. Wir wollen als erstes mal so ein neues "Motion Graphic Template" erzeugen. Ich mach dafür in After Effects hier eine neue Komposition auf und nenne die einfach mal "Titelvorlage". Ändern wir hier so ein paar Eigenschaften. Mir reicht hier vielleicht eine Dauer von 10 Sekunden. Alles andere passt, entsprechend bestätige ich es mit "OK". Und wir müssen auch unser Projekt speichern. Sagen wir "Datei", "Speichern Unter" und speichern das in unseren Beispieldateien. Das ganze nenne ich jetzt hier einfach "Titelvorlage". "OK". Jetzt öffne ich mal hier unter "Fenster" das "Essential Graphics" Fenster in After Effects. Da ist jetzt noch nicht viel zu sehen. Es wird einfach nur nach einer Masterkomposition gefragt, und das wäre jetzt hier Titelvorlage. Das Ganze ist wichtig, diese Masterkomposition, weil ich kann ja hier mit Unterkompositionen arbeiten. Und After Effects muss einfach wissen welches ist dabei die Hauptkomposition, die später auch in Premiere benutzt wird. Jetzt können wir mal anfangen unserem Projekt hier Elemente hinzuzufügen, ich mach hier mal ein bisschen kleiner alles, dass ich mehr Arbeitsfläche habe. So sieht es doch ganz gut aus. Wir gehen als erstes mal in das Textwerkzeug und erzeugen dann hier einen Titel und eine zweite Ebene für einen Untertitel. Die können wir jetzt noch ein bisschen formatieren in After Effects. Gehen wir hier mal auf "Titel". Machen den ruhig ein bisschen größer. Nehmen hier vielleicht eine andere Schriftart. Die könnte doch ganz gut funktionieren. Das nehmen wir dann auch gleich für beides. Auch den Untertitel können wir ein bisschen größer machen. Und eine Animation möchte ich natürlich auch noch in irgendeiner Form hinzufügen für diese beiden Elemente. Vielleicht noch schnell ausrichten. Das Ganze hier so linksbündig, okay. Als erstes kann ich mir mal anschauen, was ist denn überhaupt innerhalb von Essential Graphics unterstützt. Was kann man in Premiere später bearbeiten und dafür gibt es hier den Button "Solo - unterstützte Eigenschaften". Das zeigt mir jetzt in der Timeline alle Eigenschaften an, die ich in Premiere bearbeiten könnte. Dazu gehört natürlich der Quelltext von beiden Objekten. Das wäre Quelltext vom Untertitel. Und dann haben wir hier noch den Quelltext vom Titel. Die Quelltexteigenschaften schiebe ich hier mal hoch. Das wäre also der Titel-Text. Und das hier ist der Untertitel-Text. Okay. Das heißt wir sind später in Premiere in der Lage damit die Texte zu bearbeiten. Ich ändere hier noch die Reihenfolge, damit man es leichter hat in Premiere das anzupassen. Der Titel, der soll mit dem Typewriter reingeschrieben werden. Das heißt ich geh mal kurz in die Titelebene Hier auf "Animieren". Sage, dass ich die Deckkraft animieren möchte. Wo haben wir sie? Da ist Deckkraft. Und zwar würde ich hier ganz gerne die Deckkraft auf 0 setzen. Gehe jetzt in die Bereichsauswahl und ändere jetzt hier die Eigenschaft "Anfang", so dass die Buchstaben einzeln reinfliegen. So nach einer Sekunde dürfen die Buchstaben dann gerne alle sichtbar sein. Spielen wir das kurz mal ab. Sieht ganz gut aus. Ich möchte, dass es mit einem harten Übergang ist. Also hier unter "Erweitert" setze ich den Glättungswert auf 0. Und wir sehen, wir haben jetzt hier entsprechend einen Typewriter über eine Sekunde. Und den Untertitel, den möchte ich einfach nur einblenden, das heißt ich gehe hier zur Sekunde 1, ändere jetzt hier unter "Transformieren" die Deckkraft. Und setze die Deckkraft hier zum Beispiel nach 1 Sekunde 15 auf 100 %, so dass wir jetzt 2 Animationen haben in After Effects. Also relativ einfach. Am Ende können wir dem Ganzen noch einen Hintergrund geben. Gehen wir dazu hier auf das Rechteckwerkzeug, fügen in After Effects hier ein Rechteck hinzu. So ungefähr. Das soll natürlich weiter nach unten. Titel und Untertitel kann jetzt auch weiter nach links. So ungefähr. Und Farbe gefällt mir jetzt auch noch nicht, da kann man jetzt also hier die Fläche noch ein wenig anpassen. Mal so ein dunkles Blau vielleicht oder vielleicht auch gleich einen Verlauf. Gehen wir hier auf "Fläche", "Verlauf". Den kann man hier einrichten. Und jetzt hier entsprechend einstellen, ich wollte ja so ein dunkles Blau eher haben. Und das Ganze dann vielleicht in Richtung eines helleren Blaus. Genau anders herum. So, jetzt haben wir doch hier so einen Titel. Fehlt vielleicht noch eine kurze Animation des Hintergrunds. Auch das kann man jetzt hier unter "Transformieren" dann noch machen. Das wäre jetzt zum Beispiel einfach die Deckkraft benutzen, mit Deckkraft 0 anfangen. Und nach einer Sekunde die Deckkraft hier entsprechend auf 100 haben. So, wenig spektakulär, aber immerhin sieht jetzt erstmal meine Animationsvorlage aus. Jetzt möchte ich sehen, was kann ich neben den Texten in Premiere noch ändern. Wir gehen dafür wieder auf "Solo - unterstützte Eigenschaften" und sehen, dass wir jetzt hier noch mehr Eigenschaften bekommen. Neben der Deckkraft und der Eigenschaft "Quelltext" für Titel und Untertitel bekommt man hier jetzt noch Eigenschaften, beispielsweise für die Bereichauswahl, für die Werte "Glättung". Alle Eigenschaften, die einen Wert haben, also einen Wert, die kann ich hier ohne Probleme bearbeiten. Eigenschaften mit zwei Werten wie Positionen sind tatsächlich etwas schwierig. Aber ich möchte zum Beispiel für den Titel in der Lage sein in Premiere die Skalierung anzupassen. Das heißt, wenn ich jetzt hier mal hingehe auf meinen Text über "Transformieren". Die Skalierung kann ich da oben nicht reinziehen, gibt auch eine Fehlermeldung, wenn ich das probiere. Na, geht nicht. Ich muss da irgendwas dran machen, damit ich die Skalierung ändern kann. Und da gibt es einen ganz einfach Trick für. Wir nehmen uns hier mal eine neue Ebene, am Besten hier so ein "Null-Objekt", das stört nicht weiter rum, das legen wir ganz nach oben. Ich drücke einmal die Return-Taste und nenn das einfach "Controller". In dieses Null-Objekt liegen wir uns einen neuen Effekt rein. Wir gehen dazu auf "Effekte und Vorgaben" und hier in Effekte und Vorgaben da sehen wir, da gibt es Einstellungen für Expressions. Keine Panik, wir müssen nichts programmieren, ist nicht dramatisch. Und wir nehmen hier mal eine Einstellung für ein Schieberegler. Das legen wir einfach auf das Controllerobjekt drauf. Damit haben wir einen Schieberegler, den wir zu Beginn mal auf 100 setzen. Und jetzt mache ich einfach folgendes: Ich blende mir den Schieberegler hier ein. Da haben wir ihn. Benennen ihn vielleicht einfach mal mit "Return" anwählen Na, dann hier oben; Textgröße. Okay, und jetzt kann ich sagen, ich möchte die Skalierung hier in Abhängigkeit des Schiebereglers steuern. Dazu macht man einen "Alt-Klick" auf die Stoppuhr und kann jetzt sagen, wir verbinden das mit dem Schieberegler. Das heißt, wir sehen jetzt über den Schieberegler bin ich in der Lage, die Textgröße zu beeinflussen. Und dieser Schieberegler, der gehört tatsächlich zu den unterstützten Eigenschaften. Wenn ich sage "Solo - unterstützte Eigenschaften" sieht man, den Schieberegler kann ich nehmen, den zieh ich per "Drag & Drop" hier rein. Und ich kann sogar den Bereich bearbeiten. Das ist sinnvoll, weil sonst kann man ja irgendwelche Werte hier eingeben. Da könnten wir zum Beispiel sagen, wir wollen den Bereich bearbeiten zwischen 50 % und 200 %. 200 soll das Maximum sein. Der Wert aktuell ist 100 %. Das heißt, ich sehe jetzt, der Regler geht von 50, kleiner, bis 200, entsprechend etwas größer. Man kann dieses Essential Graphics-Bedienfeld auch innerhalb von After Effects übrigens nutzen. Auch ganz praktisch, dass man darüber dann einfach Werte ändern kann. Also ich könnte auch ein After Effects Template damit entsprechend befüllen. Jetzt möchten wir noch eine Farbe ändern, vielleicht die Farbe von dem Text. Dazu gehe ich hier nochmal rein in "Titel". und sage "Eigenschaft hinzufügen" und zwar die Eigenschaft "Flächenfarbe". Als RGB-Farbton. Die Flächenfarbe steht jetzt hier auf Rot. Jetzt habe ich einen Fehler gemacht, jetzt habe ich nämlich meine Bereichsauswahl hinzugefügt. Das heißt die Buchstaben die unsichtbar sind, sind jetzt rot. Also Flächenfarbe hier nochmal löschen und dann gehen wir stattdessen nach oben und sagen hier: "Hinzufügen", "Flächenfarbe", "RGB-Farbton". Jetzt sieht man, kann das hier entsprechend bearbeiten. Und wir ziehen auch hier Flächenfarbe hoch in das Essential Graphics-Bedienfeld und nennen das jetzt hier einfach "Textfarbe". Und die möchte ich zu Beginn nicht rot haben, sondern die soll weiß sein, aber man möchte sie in Premiere ändern. Und das sehen wir jetzt hier. "Textfarbe", "Titel". Weil es kann ja sein, dass ich später auch noch die Textfarbe für den Untertitel verändern möchte. Man sieht also, das ist eine ganze Reihe an Parametern, die man dann in Premiere noch beeinflussen könnte. Und neben den Eigenschaften für Farbe, Werte, also Schieberegler, und Quelltext wären das Ganze noch Checkboxen. Also hier zum Beispiel Einstellungen für Kontrollkästchen. Auch das kann ich in Premiere dann noch verändern. Können das ja einfach nochmal mit hinzunehmen. Das wird aber hier zugegebenermaßen dann nichts machen. Packen wir es hier einfach nochmal rein. Da sieht man in Premiere kann man das später ein- und ausschalten, was auch immer das steuert. Aber es gibt Effekte, die nutzen sowas. Manche Effekte benutzen hier auch Checkboxen. Das Ganze nennen wir jetzt hier einfach Titelvorlage. Muss hier noch einen Namen eingeben. Und jetzt kann ich sagen, ich möchte das als Grafikanimationsvorlage exportieren. Mein Projekt muss noch gespeichert werden. Und dann fragt After Effects, wohin möchte ich das jetzt installieren. Uns steht das Essential Graphics Bedienfeld zur Verfügung. Das ist dann sinnvoll, wenn ich mit Premiere am gleichen Arbeitsplatz arbeite oder, lokales Laufwerk, oder einer meiner Creative Cloud Bibliotheken. Ich nehme jetzt mal das Essential Graphics-Bedienfeld, ich arbeite ja hier am gleichen Arbeitsplatz. Würde man hier sagen "Lokales Laufwerk", kann ich einen Speicherort für meine Motion Graphics Templates anlegen, das ist dieses "mogrt"- Dateiformat, was sich dann in Premiere wieder importieren lässt. Aber in meinem Fall mach ich es mir einfach, ich nehme einfach das lokale Essentials Graphics-Bedienfeld. Bestätige das Ganze mit OK. Und ich muss dazu noch vielleicht sagen, dass auch diese alten Funktionen, womit ich etwas als Textvorlage exportieren kann, hier nicht mehr zur Verfügung stehen. Stattdessen habe ich jetzt eben dieses neue Essential Graphics-Bedienfeld. Sollte ich das mal geschlossen haben und möchte das wieder öffnen, dann kann ich hier jetzt eben sagen, "in Essential Graphics öffnen". Dann wird genau diese Komposition hier geöffnet, ich sehe, es ist die Masterkomposition. Achja, und wir können noch einen Titelframe einstellen das hätte ich vielleicht sogar vorher machen sollen. Einfach hier nochmal draufklicken. Das wäre dann nämlich ein schönes Vorschaufenster für Premiere gewesen, dass man auch gleich sieht, was man in Premiere hat. Aber wir gehen jetzt mal zu Premiere, öffnen hier auch unter "Fenster" das Fenster "Essential Graphics". Hier haben wir es jetzt. Und hier haben wir jetzt die verschiedenen Vorlagen. Da gibt es tatsächlich schon mitinstallierte After Effects und Premiere Packages Wenn After Effects installiert ist, hat man zum Beispiel diese animierten Newspackages, die man einfach per "Drag-and-Drop" hier jetzt rüberziehen kann und in seinem Projekt benutzen kann. Die, wie gesagt, hat man nur, wenn After Effects installiert ist. Ansonsten gehen wir hier jetzt nochmal zurück. Und sehen es gibt jetzt auch hier von Premiere mitgelieferte Vorlagen. Irgendwo muss auch hier jetzt meine Titelvorlage sein. Da unten haben wir sie schon. Die hat jetzt leider kein Vorschaubild, weil ich etwas zu spät auf die entsprechende Taste gedrückt habe. Und das können wir jetzt nehmen und hier einfach rüberziehen. Und wir sehen jetzt hier auch, die Animation läuft jetzt in Premiere, und wir wählen jetzt mal das Element an und gehen in die Effekteeinstellungen. Ach nein, das war ja der alte Weg, die Effekteinstellungen brauche ich natürlich jetzt nicht mehr, sondern ich mach das ja in dem Essential Graphics Bedienfeld. Im Essential Graphics Bedienfeld sehe ich jetzt die Eigenschaften, die wir gerade eben festgelegt haben. Also zum Beispiel hier den Titel. Kann ich jetzt reinschreiben "Segeln 2017". Untertitel "Eckernförder Bucht". Und ja, jetzt habe ich noch meinen Schieberegler. Der ist auf Werte zwischen 50 und 200 eingestellt. Das kann ich jetzt genauso anpassen, dass es hier passt. Das Kontrollkästchen macht natürlich gar nichts, aber das ist einfach hier. Und, wenn ich noch möchte, kann ich halt die Textfarbe anpassen. Könnte ich mir jetzt irgendwas nettes aus dem Video auswählen. Mal gucken, was dazu passt. Ist alles nicht so toll, also lassen wir es lieber auf vielleicht einem hellen Grau entsprechend stehen. Das heißt damit lassen sich deutlich mehr Parameter jetzt in Premiere über Essential Graphics noch bearbeiten. Und, wie gesagt, einfach mal die mitgelieferten Templates probieren. Da sieht man, da ist auch eine ganze Menge was man dann in Premiere noch so anpassen kann für die einzelnen Eigenschaften. Also, wer da ein bisschen Geduld hat, kann da wirklich ganz tolle After Effects Titelanimationen erzeugen, die man dann in Premiere bearbeiten kann. Und da stehen einem wesentlich mehr Eigenschaften zur Verfügung als in der Vergangenheit, wo ich tatsächlich nur den Text ändern wollte. Möchte man trotzdem noch die alte Variante haben, die, wie ich eben zeigte, in den Effekteinstellungen unter "Master" sich ändern lässt, dann muss man jetzt sagen "Datei", "Adobe Dynamic Link", "After Effects-Kompositionen importieren" oder direkt über "Importieren" gehen und kann dann eine aep-Datei importieren. Das funktioniert also auch wie bisher, nur dass ich das nicht mehr aus After Effects heraus exportieren kann, sondern ich nehme dann einfach das aep-Projekt. Aber zugegebenermaßen, der neue Essential Graphics Prozess ist deutlich flexibler. Er arbeitet auch über Bibliotheken, wenn Sie also mit anderen Leuten zusammenarbeiten, die, ja, nicht an Ihrem Arbeitsplatz sitzen dann speichern Sie diese Templates einfach in einer der Bibliotheken. Und die Bibliotheken können Sie ja auch entsprechend freigeben für andere und die haben dann Zugriff auf Ihre Motion Graphic Templates.

Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Lernen Sie die Neuerungen von Premiere Pro CC in der Version 2017 anzuwenden.

1 Std. 59 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!