Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

SQL Server 2016 Grundkurs: Architektur, Komponenten und Installation

Mit PowerShell-Cmdlets arbeiten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Alternativ zur Eingabeaufforderung mit SQLCMD-Befehlen stehen Ihnen auch verschiedene PowerShell-Cmdlets zur Verfügung, über die Sie Microsoft SQL Server 2016 innerhalb Ihres Serversystems konfigurieren können. Die wichtigsten Cmdlets erklärt Ihnen Daniel Caesar in diesem Film.
05:15

Transkript

In diesem Video sehen Sie, wie Sie unter SQL Server 2016 alternativ zu SQLCMD mit der PowerShell von SQL Server arbeiten können. Eines der wichtigsten Commandlets, das am meisten genutzte ist "Invoke-Sqlcmd", wo ich zum Beispiel mit "-Query" direkt einen Query absetzen kann. Das schauen wir uns als erstes mal an. Ich gehe zum SQL Server, starte zunächst ganz normal eine Eingabeaufforderung, so, gebe jetzt mal ein "sqlps". Mit "sqlps" lade ich also SQL PowerShell, bekomme das jetzt quittiert und gebe jetzt zunächst das Commandlet an, "Invoke-sqlcm", "-Query". Wenn man direkt ein Query absetzen will und dann in Anführungszeichen, also als String, "Select @@version", um mal die SQL Server-Version abzufragen. Bekomme jetzt zurück, dass es sich um SQL Server 2016 Servicepack 1 handelt, gehe noch mal hierhin, frage mal "Language" ab, bekomme jetzt die Sprache und kann das natürlich jetzt so fortführen, ich könnte zum Beispiel genauso gut, um das mal zu zeigen, - "Create Database", "Create Database" "PowerShellDemo" - eine Datenbank anlegen. Prüfen wir mal, ob das hier funktioniert hat, das heißt, die Datenbank ist jetzt da, "PowerShellDemo". Tabellen hat sie nicht. Wenn ich jetzt natürlich sage "sqlcmd", wenn ich jetzt zum Beispiel einen Datenbankkontext wechseln will, "use PowerShellDemo", bekomme ich auch mal erst quittiert. Wenn ich jetzt sage, ich möchte eine Tabelle anlegen, "Create Table t1 ( Spalte "id", Datentyp "int"). Mache das, auch das kriege ich beantwortet. Wenn ich jetzt natürlich hier gucke, werde ich mich ein bisschen wundern, weil die Tabelle ist nicht da. Das ist auch völlig normal. Die Tabelle ist jetzt in einer Systemdatenbank in der Master gelandet. Da ist sie. Lösche sie wieder aus, weil natürlich in dem Moment, wenn ich mit "sqlcmd" mit Einzelanweisungen arbeite, die nicht im Kontext hier zusammenhängend sind, ja, zum Beispiel das "use PowerShellDemo" zwar ausführt, danach aber das Ganze abgeschlossen ist, und wenn ich dann neu ein Commandlet ausführe, er ja keinen Bezug mehr zu dem vorhergehenden hat. In solchen Fällen muss ich mir ein Skript bauen. Skripte kann ich also genauso gut aufrufen. Dann sage ich aber nicht "Invoke-sqlcmd -Query", sondern muss als Parameter "-InputFile" angeben, dann auch als String übergeben. Ich habe ein kleines Skript mal vorbereitet, das liegt hier, "psDemo". Öffnen wir mal, was macht das Script, erzeugt eine Datenbank "PowerShellDemo", die ich jetzt hier natürlich schon habe, wechsle den Kontext dahin, und erzeuge dann eine Tabelle. Das heißt, um das jetzt zu demonstrieren, ich schmeiße die Datenbank noch mal raus oder ich müsste jetzt bloß den Kontext wechseln und dann die Tabelle anlegen. Das ist das Skript. Also vom Namen "psDemo.sql", führe das Skript aus, kriege wieder eine Rückmeldung, also Command Prompt als Rückmeldung keine Rückmeldung, sondern Command Prompt, aktualisiere, habe meine Datenbank, und die Tabelle ist jetzt auch richtig an der richtigen Position angelegt. In der Vorgehensweise können Sie natürlich auch schauen, es gibt ein Commandlet "Get Help", wenn Sie zum Beispiel eine Hilfe haben wollen, "get-help" zu "Invoke-sqlcmd". Dann haben Sie hier ein Stück höher die einzelnen Parameter, wo Sie jetzt sehr schön sehen können "Invoke-sqlcmd -Query" oder "-InputFile". Natürlich steht auch hier "-DedicatedAdministratorConnection" zur Verfügung, dass Sie also adäquat zu SQLCMD halt Ihre PowerShell-Fähigkeiten einsetzen können und mit dem SQL Server also auch verstärkt mit der PowerShell dann arbeiten können.

SQL Server 2016 Grundkurs: Architektur, Komponenten und Installation

Lernen Sie die Architektur und Komponenten des SQL Server 2016 kennen, installieren Sie ihn und unternehmen Sie die ersten Schritte in der Administration.

4 Std. 57 min (46 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:19.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!