Karriere-Tipps: Alle 14 Tage neu

Mit Narzissten umgehen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wie wäre es mit ein paar Tipps für Ihre Karriere? Svenja Hofert, Autorin von mehr als 35 Büchern, Management- und Karrierecoach, gibt Ihnen in dieser Reihe kurze und knackige Hinweise für Ihre berufliche Entwicklung. Dabei erhalten Sie sowohl Unterstützung bei der beruflichen Orientierung, praktische Tipps im Bewerbungsprozess und Ratschläge für den Umgang mit schwierigen Arbeitskollegen oder Chefs.
02:03
  Lesezeichen setzen

Transkript

Hallo und herzlich willkommen! Ich bin Svenja Hofert, Autorin von mehr als 35 Büchern, Management und Karriere Coach. Heute möchte ich Ihnen einen Tipp zum Umgang mit Narzissten geben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Narzissten in der Chefetage landen, ist nämlich groß. Narzissten sind oft schon im Mutterleib abgelehnt oder in früher Kindheit über verwöhnt worden. Manche sind auch emotional vernachlässigt. Narzissten schaffen sich ein Welt, in der sie bestimmen. Ihre Angst vor Bedeutungsverlust treibt sie oft auf hohe Posten. Wer hängt sich schon rein und ordnet seinen Erfolg allem anderen unter, wenn nicht ein Narzisst. Narzissten brauchen Anerkennung, auch wenn sie immer Schwierigkeiten haben diese angemessen zurückzugeben. Wenn Sie es also mit einem vermutlichen Narzissten zu tun haben, dann schmeicheln sie ihm, ohne es zu übertreiben. Sind Sie zu distanziert und übermäßig souverän, könnte es sein, dass er Sie nicht fördert oder gar ausschaltet. Ist der Narzissmus noch im verträglichen Bereich, kann man gut mit diesen Leuten auskommen. Gewinnen Sie ihr Vertrauen, seinen Sie loyal. "Fishing for compliments" wird sein gelebtes Muster sein. Es ist gut, wenn sie das im angemessenen Rahmen bedienen können. Ist der Narzissmus aber bereits gekippt und die Zusammenarbeit gestört, hilft es manchmal nur noch das Weite zu suchen. Narzissten teilen ihre Welt gerne in freund und Feind. Manche sagen auch: " Wer nicht für mich ist, ist gegen mich". Leiden Sie darunter und ist das Verhältnis bereits geschädigt, hilft oft nur noch ein Jobwechsel.