Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Mit Luminanzmasken schärfen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine einfache Luminanzmaske kann das Schärfungsergebnis drastisch beeinflussen. Lernen Sie hier, wie Sie die Luminanz laden und in eine Maske verwandeln, die Sie nachträglich verfeinern können.
09:53

Transkript

Mit Luminanzmasken können Sie einzelne Helligkeitsbereiche eines Bilds schärfen. Im Prinzip funktionieren Luminanzmasken nicht anders als die Ausblenden-Regler, die Sie in den Ebeneneigenschaften finden. Nur haben Luminanzmasken den Vorteil, dass Sie diese noch weichzeichnen können oder im Kontrast verändern und so weiter. Sie haben also alle Möglichkeiten, die Sie in der Bildbearbeitung haben, hier auch zur Hand, um eine Maske zu optimieren. Nehmen wir mal an, ich möchte hier die Lichter, die Mitteltöne und die Schatten getrennt voneinander schärfen. Vor allem wichtig für den Schärfeeindruck sind die Mitteltöne. Wie wählen Sie die jetzt am besten aus? In älteren Photoshop-Versionen war das so eine Sache. Da mussten Sie zuerst die Luminanz laden im Kanal. Auch das ist praktisch und das zeige ich Ihnen gleich auch noch. Aber aus dieser geladenen Luminanz wurde dann eine entsprechende Maske generiert für die Tonwertbereiche, die man bearbeiten möchte. Ob man das nun mit einer Farbkorrektur oder für eine Schärfung benutzt, ist egal. Man will im Prinzip nur einen Maske für einen bestimmten Helligkeitsbereich. In Photoshop CC würde ich das so nicht mehr machen, denn Sie haben über die Farbbereichsauswahl wesentlich bessere Möglichkeiten. Beziehungsweise es ist deutlich einfach geworden. Ich werde zuerst die Ebene duplizieren und wie gewohnt in den Modus Luminanz versetzen. Auf dieser kann ich jetzt schärfen. Und zuerst möchte ich aber hier eine Maske hinzufügen. Wie bereits erwähnt nutzen wir dafür die Farbbereichsauswahl. Ich klicke jetzt nirgendwo ins Bild, sondern ich benutze einfach diese voreingestellten Helligkeitsbereiche. Ich kann mich also entscheiden für die Lichter. Kann dann hier den Bereich für die Lichter festlegen. Möchte ich nur die hellsten oder die dunkelsten. Sie kriegen dann alles ausgewählt, was heller ist als der Tonwert, den Sie hier angezeigt haben. Das ist jetzt 0, also Schwarz. Und alles ist heller als Schwarz, also haben Sie auch alles im Bild ausgewählt. Und wenn ich hier zum Beispiel einen Tonwert nehme von 228, dann ist hier nur alles ausgewählt, was heller ist als dieser Tonwert. Genauso funktioniert das bei den Tiefen, nur umgekehrt. Also hier habe ich alles ausgewählt, was dunkler ist als der hier eingestellte Wert. Und je weiter ich den nach links ziehe, umso weniger ist ausgewählt. Wir kümmern uns hier um die Mitteltöne. Das sind die hier. Und auch hier habe ich die Möglichkeit, den Bereich auszuwählen, und zwar auch mit einer gewissen Toleranz, das finde ich auch sehr gut. Und Sie können hier wählen, was Sie als Mitteltöne ansehen. Wenn Sie hier wiederum die Regler auf die Außenposition schieben, haben Sie alles ausgewählt, also alles von Schwarz bis Weiß. Und wenn Sie hier sich in einem mittleren Bereich bewegen, können Sie genau festlegen, was Sie hier im Bild schärfen möchten und was nicht. Mit der Toleranz können Sie diese Maske noch etwas gefälliger gestalten. Das allein ist schon sehr praktisch. Sie sehen, was wir hier ausgewählt haben. Ich würde sagen, die Hauttöne lassen wir außen vor und bewegen uns eher in einem dunklen Bereich. Also wenn ich diese eher dunklen Bereiche schärfen wollen würde, wäre das vielleicht meine Einstellung jetzt. Dann klicke ich auf OK, habe meine Auswahl im Bild, hänge hier meine Maske dran und kann jetzt munter drauflosschärfen. Dazu nehme ich wieder der Einfachheit halber den Unscharf-maskieren-Filter und nehme eine hohe Stärke mit einem eher geringen Radius. Sie sehen hier schon, wie diese Maske jetzt diese einzelnen Tonwertbereiche schützt, und zwar die sehr hellen Bereiche und die sehr dunklen Bereiche. Wir bewegen uns hier nämlich vorrangig im Bereich der Mitteltöne. Dann klicke ich hier auf OK bei diesem Filter. Und wir schauen uns das vorher, nachher an. Ja, wenn Sie mich fragen, das passt noch nicht so ganz. Das liegt daran, wie diese Maske aufgebaut ist. Diese Maske hat nur harte Übergänge. Das heißt, hier kommt es zu keinen weichen Übergängen und dadurch haben wir diesen grafischen Look hier. Wenn Sie den nicht möchten, können wir hier eine Doppelklick auf die Maske machen und in den Maskeneigenschaften eine leichte Weiche Kante hinzufügen. Sie sehen, dann wird das Ganze schon viel gefälliger. Also schauen wir vorher, nachher Achten Sie auf die hellen Bereiche, die bleiben unangetastet. Und ebenso die dunklen Bereiche, hier, die bleiben auch unangetastet. Und so hätten Sie jetzt quasi den Effekt des Klarheits4y-Reglers in Camera Raw nachgestellt, und zwar auf einer Ebene im Modus Luminanz mit einer leichten Weichen Kante und eingeschränkt auf den Bereich der Mitteltöne. So können Sie im Prinzip jeden Tonwertbereich einzeln bearbeiten. Das Schöne ist, Sie können hier auch zum Beispiel die Farbigkeit verändern. Wenn ich beispielsweise hier eine Gradationskurve anlege und diese nur auf diese Schärfungsebene wirken lasse, kann ich hier die Helligkeit dieser Bereiche ebenfalls beeinflussen oder den Kontrast dieser Bereiche noch nachträglich ändern. Das macht das Ganze sehr spannend. Über die Farbbereichsauswahl können Sie ein bestimmten Luminanzbereich wählen und diesen dann schärfen. Etwas schneller und auch flexibel ist es, wenn Sie direkt die Bildluminanz als Maske benutzen. Dazu dupliziere ich wieder die Ebene, setze hier die Füllmethode auf Luminanz. Also das war jetzt ganz schnell mit Command+J. Dann mit Alt+Shift+Y, um hier die Füllmethode einzustellen. Dann habe ich hier meine Ebenenkopie. Die schärfe ich jetzt einfach mal mit dem Unscharf-maskieren-Filter und ziemlich extremen Einstellungen. Sagen wir mal so. Also das wäre ziemlich heftig. Aber Sie sehen jetzt, was wir für Einstellungen haben. Jetzt kann man natürlich mit der Luminanz arbeiten. Die Luminanz ist nichts anderes als die gesamte Bildhelligkeit. Und zwar ist die Luminanz am hellsten beziehungsweise die resultierende Maske am durchscheinendsten dort, wo das Bild am hellsten ist. Und die Maske würde dort am meisten decken, wo das Bild am dunkelsten ist. Das schauen wir uns jetzt an. Ich lade aber nicht die Luminanz dieses geschärften Bilds, sondern die des Originals. Das sollten Sie immer machen, weil Sie sonst bestimmt irgendwelche Artefakte hinzufügen, die Sie so nicht möchten. Und die Luminanz können Sie laden auf zweierlei Art, einmal über die Kanäle-Palette oder über einen Shortcut. Die Shortcuts stehen hier dahinter. Wenn Sie die Kanäle-Palette benutzen, würden Sie hier die Command-Taste gedrückt halten, dann verändert sich der Cursor. Dann klicken Sie aufs Bild, und damit hätten Sie die Bildluminanz geladen. Genau das Gleiche kann ich machen mit dem Shortcut, der hierhinter steht. Ich muss dazu nur zusätzlich die Alt-Taste drücken. Also Alt+Command+2. Dann habe ich genau das Gleiche gemacht wie wenn ich hier auf den Kanal geklickt hätte. Der Vorteil des Shortcuts ist, dass ich mich dazu nicht in der Kanäle-Palette befinden muss, sondern ich brauche hier nur einfach reingehen. Das ist das Schärfungsergebnis. Das ist die Auswahl.. Wenn ich diese Auswahl hier hinzufüge, haben wir sofort ein deutlich angenehmeres Schärfungergebnis. Das liegt daran, dass die Säume auf der eher dunklen Seite ausgeblendet werden und nur die helleren Bereiche geschärft werden. Das wäre vor der Schärfung und das wäre nach der Schärfung, und zwar einfach mit einer Gesamtluminanzmaske. Wenn ich die Maske ausblende, sehen Sie, das kann man so eigentlich nicht vorzeigen. Das ist gnadenlos überschärft. Aber mit der Luminanzmaske gefällt mir das eigentlich schon wieder sehr gut. Sie können auch mal das Gegenteil probieren und nur die dunkleren Bildbereiche schärfen, indem Sie die Maske aktivieren und diese umkehren. Also Command+I drücken. Das gefällt mir nicht so gut, das wirkt eher grafisch als fotografisch. Deshalb würde ich die Ebene wieder umkehren. Drücke dazu nochmal Command+I. Wenn Sie einen Blick in die Maske werfen wollen, halten sie die Alt-Taste gedrückt und klicken die Maske an. So sieht die aus. Das ist im Prinzip eine Schwarzweißversion des Bilds. Optimalerweise, muss ich sagen, sollten Sie für diese Maske nicht den RGB-Kanal wählen, sondern den l-Kanal. Also am besten machen Sie eine Bildkopie und wählen dort den l-Kanal aus, gehen dann hier zurück in die Maske, blenden diese so ein mit gehaltener Alt-Taste einmal draufklicken. Dann fügen Sie hier den l-Kanal ein. Der hat, wie gesagt, eine wunderschöne Helligkeitsverteilung, die etwas gefälliger ausfällt als die des RGB-Composite-Kanals. Aber die Unterschiede sind vielleicht marginal für diese Maskierung. Aber im Zweifel nehmen Sie den l-Kanal, wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen. Auf jeden Fall haben Sie gesehen, wie einfach das ist. Also einfach hier die Luminanz laden und dann an die geschärfte Ebene als Maske dranhängen. Und schon haben wir ein deutlich besseres Schärfungsergebnis Das können Sie hier natürlich noch nachträglich beeinflussen, wiederum über die Maskeneigeschaften. Also ein Doppelklick auf die Maskeneigenschaften. Dann können Sie hier mit der Weichheit die Übergänge etwas weicher gestalten. Dann sieht die Maske nämlich so aus. Wir haben also eine diffusere Schärfung und nicht ganz so extrem. Also das kann man hier jederzeit auch wieder ändern. Und so haben Sie den vollen Einfluss zum einen auf die Maskenschärfe und zum anderen können Sie auch die Dichte der Maske beeinflussen, indem Sie diesen Dichte-Regler nach links ziehen. So können Sie im Prinzip auch die dunklen Bereiche ein wenig schärfen. Sie können also von dieser Schärfung etwas in die dunklen Bereiche einfließen lassen, indem Sie hier den Regler nach links bewegen. Sie sehen, die Maske wird dadurch grauer. Wenn ich diesen Regler ganz nach links ziehe, habe ich dadurch die Maske quasi ausgeschaltet. Ziehe ich den in die Mitte, habe ich einen weichen Übergang. Das ist eine im Prinzip sehr einfache und schnelle Möglichkeit für eine fein abgestimmte Schärfung des Bilds.

Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Lernen Sie, wie Sie Schärfe und Details Ihrer Bilder mit Photoshop optimieren. Schärfen Sie vor der Bearbeitung oder gezielt für die Ausgabe, und heben Sie Details kreativ hervor.

4 Std. 6 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!