Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Ableton Live 9 lernen

Mischpult-Handling und Sub-Gruppen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Session-View zeigt die "bessere" Darstellung des Mischpults. Hier erklärt Hannes Jäckl, wie Sie Lautstärken regeln und wie man Spuren in Sub-Gruppen zusammenfasst – und welche Vorteile daraus erwachsen.
05:37

Transkript

Gehen wir wieder zurück zur Session-View, weil hier sehen wir das Mischpult ein bisschen größer. Und das finde ich eigentlich ganz angenehm, dass man hier alles auf einen Blick sieht. Klicken wir einfach mal auf "Play" und hören uns das an. ♪ (Musik) ♪ Wir sind hier im Masterpegel schon relativ laut, deswegen denke ich, wäre es nicht schlecht, wenn wir alle Tracks ein ganz klein wenig leiser machen würden, ausgenommen die Return-Tracks, die sollten alle auf 0 dB stehen bleiben. Tut er das? Ist er das? Ich markiere den Lautstärkeregler, drücke die "Delete"-Taste und dann ist er wieder auf 0, so. Warum sollten die auf 0 dB bleiben? Weil, wie wir vorher gesehen haben, die nur im Verhältnis das bekommen, was hier unten in der Lautstärke eingestellt wird, d.h. wenn wir hier die Lautstärken leiser machen, bekommen auch die Return-Tracks weniger Audio-Signal zum Verarbeiten und sind daher auch leiser. Um jetzt mehrere Tracks lauter oder leiser zu machen, empfiehlt es sich, alle, die man lauter oder leiser machen möchte, anzuwählen. Das geht, indem man den ersten und den letzten Track mit gedrückter "Shift"-Taste anklickt, einen Fader nimmt und den einfach nach unten zieht. Wir sehen, dass alle Fader nach unten wandern. Ich drücke jetzt nochmal auf "Play" und schaue mir dann den Pegel an. ♪ (Musik) ♪ Wir sind jetzt im Master irgendwo bei -11 dB, -10 dB. Ist vielleicht ein bisschen viel und kann da ein bisschen lauter werden. -9, das ist eigentlich ganz gut. Wir sollten schauen, dass dieser Master-Bereich immer hier so im mittleren Bereich ist, um Verzerrungen im Master zu vermeiden. Also, bis jetzt ist unser Arrangement noch nicht so umfangreich. Aber es gibt durchaus dann Situationen, dass man bei Songs mehrere Tracks wie mehrere Gitarren, mehrere Schlagzeug-Spuren usw. hat, und dann empfiehlt es sich, diese Spuren zusammenzufassen bzw. diese Spuren mit Sub-Mixen zu versehen. Ich zeige einmal exemplarisch, wie das hier mit unseren zwei Drum-Spuren funktioniert. Sagen wir mal, wir wollen diese zwei Drum-Spuren auf eine Subgruppe zusammen mischen. Das geht folgendermaßen: Wir erzeugen einen neuen Audio-Track, hier "Audio-Spur erzeugen". Der erscheint hier. Wir benennen ihn gleich um in "Drums". Damit wir jetzt das Rooting von den beiden Tracks ändern können, müssen wir den Rooting-Bereich des Mischpults wieder einblenden. Das tun wir hier bei IO. Und hier sehen wir das auch schon. Und nun können wir hier im Bereich Audio 2 das verändern. Wir markieren gleich beide Spuren mit gedrückter "Shift"-Taste und gehen hierauf. Und hier taucht bereits unser "Drums"-Track auf. Ich klicke den an und wir sehen, dass jetzt bei beiden nicht mehr "Master" steht, sprich, das Audio-Signal von hier unten wird nicht mehr auf dem Master direkt geroutet, sondern der Ausgang dieser beiden Tracks kommt hier in "Drums" an. Und hier kann ich die Lautstärke beider Tracks steuern. Am besten probieren wir das gleich aus. Ich drücke mal auf "Play" bzw. ich suche mir eine Stelle im Arrangement aus, wo möglichst viele Instrumente spielen, vielleicht hier. Ich mache hier wieder einen Loop, gehe wieder ins Session-View-Fenster und klicke auf "Ok". ♪ (Musik) ♪ Und wir hören den Bass. Aber wir hören von diesen Drum-Tracks nur das Hall-Signal, aber nicht, was hier direkt rauskommt. Das liegt daran, dass wir in Drums, in der Drums-Gruppe, das Monitoring noch nicht richtig eingestellt haben bzw. das Rooting hier noch nicht richtig eingestellt ist. Wenn wir den Audio-Track als Subgruppe verwenden wollen, dann müssen wir hier im "Audio from"-Dialog "No input" stellen. D.h. diese Spur nimmt nur interne Quellen auf, in dem Fall die Outputs von "Bouncy" und "Congas", die direkt hier auf diesen Drums-Track geroutet sind, kommen jetzt hinein. Aber da sind wir noch nicht fertig. Jetzt müssen wir das Monitoring auf "In" stellen, d.h. dass das anliegende Signal immer durchgeschliffen wird und hier hörbar ist. Wir drücken jetzt nochmal auf "Play". Wo ist unser Loop? ♪ (Musik) ♪ Und jetzt sehen wir, hier kommt die Summe beider Tracks an. Ich mache mal einen leiser. Gut, ich mache beide Lautstärken mal leiser. Und wir sehen, es bleibt nur das Hall-Signal von beiden übrig. Das hat den Vorteil, wir können mit einer Bewegung mehrere Tracks lauter und leiser machen.

Ableton Live 9 lernen

Lernen Sie, wie Sie mit Ableton Live 9 musikalische Ideen umzusetzen und Songs arrangieren und produzieren.

2 Std. 47 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.12.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!