Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC Grundkurs

Menü Filter

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Photoshop bietet im Filtermenü eine große Anzahl an unterschiedlichen Filtern für die Bearbeitung von Bildern an. Das Kombinieren von mehreren Filtern ermöglicht es, kreative Ergebnisse zu erzielen.

Transkript

Beim Arbeiten mit Filtern in Photoshop würde ich Ihnen immer empfehlen, dass Sie zu Beginn eine neue Ebene erstellen. Und zwar eine Ebene, die die Kopie der Originalebene ist, der Ebene, die Sie bearbeiten wollen, denn damit haben Sie die Möglichkeit immer wieder zum Original zurückzukommen. Was gibt es für Filter? Im Filtermenü sieht man, dass es eine Menge an Filtern gibt, die man auswählen kann, auch verschiedene Untermenüs. Man sieht beim Rauschfilter gibt es z.B. diese Unterfilter. Wenn man auf die Filtergalerie geht, sieht man, dass innerhalb der Filtergalerie verschiedene Unterfilter auszuwählen sind. D.h. wenn ich z.B. den Aquarellfilter auswähle, ist dieser angewendet oder wenn ich auf "Leuchtende Konturen gehe". Man sieht, es gibt eine Menge an verschiedenen Filtern. Als kleine Faustformel würde ich Ihnen sagen - verwenden Sie nicht einfach einen Filter, so wie hier diese Ozeanwellen, klicken auf "OK" und sagen: "Das ist jetzt ein tolles Bild." Denn einen Filter anwenden, das kann eigentlich jeder in Photoshop, da ist nicht soviel dabei. Probieren Sie viel eher, dass Sie kreativ mit den Filtern arbeiten. Dass Sie schauen, was macht jetzt der ein oder andere Filter? Wie kann ich diesen Filter mit einem weiteren Filter kombinieren, sodass Sie zu einem wirklich spannenden Ergebnis kommen? Ich mache das rückgängig indem ich das lösche, erstelle mir noch einmal ein Duplikat der Ebene und wende zum Beispiel einen Ölfarbefilter an. Dieser Ölfarbefilter bietet verschiedene Möglichkeiten. Ich kann sagen, wie weit es stilisiert werden soll, wie rau mein Filterergebnis sein soll. Ich kann sagen, wie groß dieses Muster sein soll, wie viele Details ich haben will, in welche Richtung das geht, wie die Glanzstärke sein soll. Es gibt eine Menge an Einstellmöglichkeiten, aber auch wenn ich es hier jetzt eine Menge an Einstellmöglichkeiten gibt, dieses Ergebnis oder ein ähnliches Ergebnis kann man wirklich sehr schnell erzielen. Deswegen würde ich immer empfehlen, nehmen Sie mehrere Filter. Ich mache das jetzt noch einmal rückgängig, gehe hier z.B. auf "Filter" - "Weichzeichnungsfilter" und hier nehme ich den Gaußschen Weichzeichner, das ist so ein typischer Weichzeichner, und mit dem schaue ich einmal, dass ich sowieso von Anfang an weniger Details hier habe. Jetzt gehe ich ein zweites Mal in "Filter" und sage jetzt z.B. "Ölfarbe" und man sieht, dadurch, dass ich schon weniger Effekte oder weniger Details habe, wirkt dieser Filter natürlich gleich wesentlich anders, als wenn ich das über dem vorher direkt mit Details angereicherten Bild sozusagen anwende. Jetzt kann ich hier verschieden Einstellungen vornehmen, sagen, das gefällt mir so und zusätzlich wende ich jetzt z.B. eine Farbton/Sättigungs-Einstellungsebene an und verschiebe hier jetzt die Farben, irgendwie in diese Richtung, ziehe die Sättigung noch etwas an und habe so ein anderes Ergebnis. Diese beiden Ebenen, wo ich einerseits den Weichzeichnungsfilter und danach die Ölfarbe habe und dann zusätzlich die Farbton/Sättigungs-Korrekturebene machen einfach das Bild schon um einiges interessanter als wenn ich nur einen Filter anwenden würde. Es kommt aber auch immer darauf an, was Sie machen wollen. Jetzt haben Sie kurz gesehen, wo man die Filter anwenden kann, eben hier oben. Wichtig ist meiner Meinung nach, dass Sie zuvor immer eine Kopie der Ebene erstellen. Ich lösche diese beiden Ebenen weg, sage weg mit euch und erstelle eine neue Ebene. Auf dieser Ebene kann man dann sozusagen verlustfrei arbeiten, weil ich diese Filterebene, wenn ich z.B. hier einen Weichzeichnungsfilter, Gaußschen Weichzeichner angewendet habe und darauf komme, recht viel sehe ich von meinem Bild nicht mehr, dann kann ich jederzeit diese Ebene mit dem Filter nehmen, in den Mistkübel werfen und ich habe jetzt das Originalbild wieder vor mir.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!