Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Logic Pro X Grundkurs

Mehrspuraufnahme

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es besteht die Möglichkeit, mehrere Spuren in Logic Pro X gleichzeitig aufzunehmen. Dies ist bei der Aufnahme einer kompletten Band von besonderer Bedeutung.

Transkript

Man kann Logic Pro natürlich auch für Mehrspur-Aufnahmen verwenden. Denken Sie an die Aufnahme einer Band. Ich starte dazu ein neues Projekt und wähle jetzt hier auf dem ersten Dialog die Anzahl meiner gewünschten Spuren. In meinem Fall hat diese Band insgesamt sechs Spuren, nämlich eine Gitarre, einen Bass, das Schlagzeug, das ich mit zwei Mikrofonen abnehme, und schließlich noch eine Stimme und ein Keyboard. Das ergibt insgesamt sechs Audiospuren, was ich dann hier unten hereinschreibe. Dann wähle ich den Input für die erste Spur. Den kann ich hier aus der Liste auswählen. Voraussetzung für so eine Mehrspuraufnahme ist natürlich, dass auf Ihrer Soundkarte eine entsprechende Anzahl an Inputs zur Verfügung steht. Ich wähle also jetzt einmal Input 1 für die erste Spur. Dann aktiviere ich hier oben noch mit dem Setzen dieses Hakens, dass ich aufsteigend sortieren möchte. Die zweite Spur verwendet dann also Input 2, die dritte Spur Input 3 und so weiter. Bin ich damit zufrieden, klicke ich auf Erzeugen und bekomme meine sechs unterschiedlichen Spuren hier angeordnet. Überprüfen wir jetzt einmal, ob unsere Inputs richtig zugeordnet wurden. Dazu kann ich entweder die Channel Strips hier auf der linken Seite kontrollieren oder aber komfortabler, über Fenster einen Mixer öffnen. Im Mixer sehe ich jetzt die einzelnen Spuren. Und hier sehr schön angeordnet: Audio 1 enthält Input 1, Audio 2 enthält Input 2 und so weiter. Kehren wir nochmal zum Hauptfenster zurück. So sollten wir jetzt an die Dateibenennung denken. Logic wird die verschiedenen Takes, die aufgenommen werden, in einzelne Audio-Regionen spielen. Diese werden standardmäßig über den Spurnamen definiert. Eine Audio-Region hier würde Audio 1#01 heißen. Es ist nicht besonders übersichtlich. Vor allem, wenn Sie mehrere Projekte verwalten, finden Sie sich später nicht mehr zurecht, zu welchem Projekt welche Audiodateien gehören. Deswegen gibt es eine gute Gewohnheit, nämlich die Spurbenennung so durchzuführen, dass Sie einen Kurztitel des Songnamens einbauen. Nehmen wir an, unsere Band spielt ein Cover des Toto-Hits Hold the Line. Ich doppelklicke also auf den Spurnamen und nenne das jetzt mal HTL – für Hold the Line – Unterstrich, und das ist zum Beispiel mal mein Gitarre-Track. Dann doppelklicke ich hier. Ebenso das Gleiche, das soll mein Bass werden. Und das hier ist zum Beispiel Drums 1. Das hier Drums 2. Dann habe ich hier noch Stimme. Und vielleicht noch einen letzten, mit Keyboard. Jetzt ist sichergestellt, dass die automatische Audio-Regions-Benennung auch entsprechend ankommt. Dann wissen wir, dass wir ein Projekt zur Aufnahme immer sichern sollten. damit sichergestellt ist, dass die Dateien mit dem Projekt gespeichert werden. Also wähle ich hier Ablage Sichern unter ... und einen entsprechenden Ordner in meinen Projektdateien. Zum Beispiel nenne ich das mal Mehrspur, wähle hier Ordner und aktiviere auch die Audio-Dateien, sodass ich einen Extra-Ordner dafür bekomme. Ich klicke auf Sichern und das Projekt ist jetzt angelegt. Eine weitere Aufgabe, die bei Mehrspurabmischungen besonders von Bands zum Einsatz kommt, ist die Erstellung von Kopfhörer-Mixes. Denn in der Regel wollen die Musiker selbst während der Performance im Kopfhörer einen individuellen Mix hören, in dem sie sich etwa mehr anhand eines anderen Instruments orientieren können. Dies ist innerhalb von Logic Pro sehr einfach mit Sends zu lösen. Also hier unter Send. Ich kann mir das aber auch gleich mit Hilfe des Mixers ansehen. Ich wechsle mal dahin. Hier kann ich jetzt einen neuen Send anlegen. Das muss ich nicht für eine einzelne Spur, sondern für alle Spuren durchführen. Deswegen markiere ich diese einfach bei gedrückter Shift-Taste von – bis, jetzt habe ich alle Spuren markiert. Ich klicke einmal in das Send-Fenster und kann jetzt einen neuen Bus anlegen. Sagen wir mal, wir starten hier bei Bus 8. Automatisch wird dies jetzt für alle Spuren übernommen. Wenn wir noch einen zweiten Kopfhörer-Mix, etwa speziell für den Sänger, brauchen, dann klicken wir nochmals hinein, legen einen neuen Bus an, zum Beispiel Bus 9, und automatisch wird auch im Mixer hier eine neue Spur hinzugenommen, nämlich eben diese Aux 1- und Aux 2-Spur, die als Input Bus 8 beziehungsweise Bus 9 besitzt. Jetzt kann ich hier unten doppelklicken und das Ganze zum Beispiel Kopfhörer 1 nennen und das hier Kopfhörer 2. Nun kann ich noch, natürlich pro Kanal, einstellen, wie viele Anteile in diesem Kopfhörer 1- und Kopfhörer 2-Mix ankommen sollen. Also zum Beispiel hier mal einfach nach oben drehen. Von der Gitarre, dann den Bass etwas weniger, vielleicht nur ganz geringe Anteile der Drums, weil diese sehr kräftig und überzeugend sind, und die Stimme selbst möchte ich bei diesem Mix weglassen, damit sich der Sänger nicht auch noch doppelt im Kopfhörer hört. Das Keyboard drehe ich wieder ein wenig nach oben. So kann ich auch für den zweiten Bus dies individuell zusammenstellen und eine Anpassung für die anderen Musiker treffen. Seitens Logic sind Sie natürlich nicht bei der Anzahl von Bussen beschränkt, die Sie hier hinzufügen. Sie könnten jedem Musiker in der Band den eigenen Monitor-Mix zusammenstellen. Da wir all diese Vorbereitungen getroffen haben, können wir wieder ins Hauptfenster zurückkehren. Dort ist unsere Datei aufbereitet und jetzt könnte ich das Input Monitoring aktivieren. Es gibt dazu eine ganz gute Hilfe. Sie können einfach auf den ersten hier klicken und nach unten ziehen, (Stimme hallt) und dann schalten Sie das Input Monitoring für alle Spuren ein. Sie hören mich doppelt, weil ich auf Input 1 auch mein Mikrofon habe. Ich kann das aber auch wieder deaktivieren. Hier würden Sie bei anliegenden Signalen den Pegel der einzelnen Instrumente sehen, wie sie in die externe Soundkarte eingespeist werden. In diesem Zusammenhang sei auf eine Voreinstellung von Logic Pro hingewiesen. Die finden Sie hier unter Einstellungen Audio. Es gibt nämlich standardmäßig diese Konstellation, dass Input Monitoring nur für die ausgewählte Spur aktiviert ist, sowie für Spuren, die zur Aufnahme aktiviert sind. Das sieht dann so aus, wie Sie es hier sehen. Wollen Sie alles gleichzeitig hören, dann aktivieren Sie das mit diesem Haken hier unten. Also, Input Monitoring, Pegel für Channel Strips, die für die Aufnahme aktiviert sind und nicht nur für die ausgewählte Spur. Jetzt kann ich wieder aus den Voreinstellungen herausgehen und könnte meine Spuren scharf schalten, das heißt Record Enable. Dazu klicke ich hier auf das kleine R für die einzelnen Spuren und Sie sehen, es blinkt dann dieser Button, um mich darauf hinzuweisen, dass all diese Spuren scharf geschalten sind. Ich lasse zusätzlich noch diese Spur 1, (Stimme hallt) in der eigentlich die Gitarre liegen sollte, mitlaufen und wir testen einfach unsere Aufnahme. Zwei Dinge, bevor wir jetzt auf den Record-Button klicken: Das eine ist, dass es bei Musikern sinnvoll ist, Vorzählen einzustellen. (Stimme normal) Ich schalte das kurz ab, damit es uns nicht stört. Und zwar hier über diesen Button. Dann läuft ein Takt vor, bevor die eigentliche Aufnahme beginnt. Gleichzeitig wollen die Musiker bestimmt während der Aufnahme einen Klick hören, den kann ich ihnen mit einem Button hier zur Verfügung stellen. Jetzt läuft also nach unserem Tempo, das wir hier voreingestellt haben, der Klick für dieses Stück mit. Wenn wir jetzt nochmal diese Spur "Enabeln" und auf Record drücken, dann beginnt die Mehrspuraufnahme. ♪ (Takt zählt vor) ♪ Jetzt werde ich im Input 1 etwas sagen, damit Sie sehen, dass es funktioniert, und stoppe das Ganze. Automatisch sehen wir jetzt, dass die einzelnen Regionen entsprechend der Spuren richtig benannt wurden. So kann ich mich auf der Festplatte gut in den fertigen Dateien orientieren, Die Musiker selbst hören sich dann über die Busse 8 und 9, wenn ich diese an einen Kopfhörerverstärker übergeben habe.

Logic Pro X Grundkurs

Nutzen Sie die Digital Audio Workstation (DAW) Logic Pro von Apple und lernen Sie, wie Sie Ihre Musikproduktion von der Aufnahme bis zur fertig abgemischten Audiodatei umsetzen.

4 Std. 57 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!