Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2016: Datenanalyse

Mehrere Zeilen/Spalten darstellen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In Pivot-Tabellen lassen sich auch mehrere Zeilen- oder Spaltenbezeichnungen angeben. Allerdings verbessert man damit nicht unbedingt die Lesbarkeit der Tabelle.

Transkript

Pivot-Tabellen bieten sehr viel mehr Möglichkeiten als sie auf den ersten zu haben scheinen, aber ich möchte Ihnen auch zeigen, warum es nicht immer sinnvoll ist, die zu nutzen. Ich würde, zum Beispiel, gerne "Bundesland" und "Geschlecht" untersuchen. Ich werde also hier, nachdem ich hier reingeklickt habe mit "Einfügen" "PivotTable", das direkt mit "OK" bestätigen und möchte erstens das "Bundesland" und zweitens das "Geschlecht" sehen. Und dazu, damit es so ein bisschen was zum auswerten gibt, die "Zeit", also gedrückt hier rein ziehen. Nicht die "Anzahl", sondern bei den "Wertfeldeinstellungen" den "Mittelwert". Und ich kann direkt das "Zahlen"-Format auf "Uhrzeit" stellen, sodass es auch vernünftig zu erkennen ist. Nach dem "OK" sehen Sie, dass es erstens zwei Beschriftungen gibt, also, übergeordnetes "Bundesland" darin Männer und Frauen, es sei denn, es fehlen welche. In "Sachsen", zum Beispiel, sind nur Männer gelaufen, in "Schleswig-Holzstein" nur Frauen. Und das ist jetzt diese Variante, die sich, sagen wir mal, eher Berichtsform nennt. Da sind die Daten untereinander, und zwar zuerst derjenige, der hier genannt ist. Ich werde mal oben ein bisschen Platz schaffen, mit Doppelklick. Ich kann auch die Reihenfolge ändern, gedrückt nach oben. Dann sehen Sie, dass erst die Männer und dann die Frauen kommen und da drin die "Bundesländer". So [unvertsändlich]. Das ist der Vorteil der Berichtsform. Wenn ein Datenwert in dieser Gruppe fehlt, dann wird er auch nicht extra genannt. Also, hier zum Beispiel, müssen wir mal gucken. "Schleswig-Holzstein" fehlt hier oben in der Liste. Wird nur hier genannt. Das ist hier jetzt noch nicht so besonders auffällig. Wir können ja mal statt des "Geschlechts" -- das werde ich gedrückt nach hier ziehen -- den "Jahrgang" mitaufnehmen. Gedrückt da unten rein. Dann sehen Sie, es gibt "Bundesländer" mit ganz wenigen "Jahrgängen" und "Bundesländer" mit ganz vielen. Der Vorteil dieser Schreibweise ist, dass Sie zwar sehr viele "Zeilen" haben aber keine Lücken. Diese Schreibweise werde ich jetzt ändern und zwar mit gedrückter Maustaste. Diese eine Zeilenbeschriftung hier los lassen, nämlich bei den "Spalten". Dann sehen Sie, dass nicht die Berichtsform sondern die Kreuzform erscheint. Deswegen hießen die ganz früher auch mal "Kreuztabellen abfragen". Und das ist auch das, was den heutigen Namen Pivot ausmacht, dass sie nämlich um diesen gedachten Dreh- und Angelpunkt herum von der "Zeile" zur "Spalte" drehen können. Das was früher eher in der Tabelle, heute macht man das eher hier. Aber das Wesentliche ist, ich sehe jetzt sehr übersichtlich, wenn ich es haben will: Hier in "Bayern", zu jedem vorkommenden "Jahrgang", ob es eine Zahl gibt, und hier bei "Nordrhein-Westfalen" beispielsweise sehe ich ganz viele leere Felder. Das ist der Haken dabei. Sie sehen in dieser Kreuzdarstellung sehr viel mehr leere Felder. Das kann durchaus ein Vorteil sein. Ich nehme mal hier den "Jahrgang" wieder raus und schiebe stattdessen das "Geschlecht" hier rein, dann sehen Sie deutlich, es sind wenige Lücken, aber man kann sofort sehen, hier in "Sachsen" zum Beispiel, sind nur Männer gelaufen. Das kann ein Vorteil sein aber, wenn Sie sehr viele Lücken haben, haben Sie sehr viel Platz verbraucht. Und grundsätzlich hindert Sie nichts den "Jahrgang" jetzt auch noch aufzunehmen. Ich werde den mal hier unter das "Bundesland" ziehen. Wir haben jetzt also, sozusagen gemischt. Hier die Berichtsform, da die Kreuztabellenform mit "Spaltenbeschriftung". Und technisch können Sie auch noch mehr "Spaltenbeschriftungen" machen aber ich kann Ihnen versprechen, das ist so schon kaum zu lesen. Mit noch mehr Spaltenbeschriftungsgruppen müsste man eigentlich sagen, wenn hier noch mehr Feldnamen sind ist es schon gar nicht mehr zu lesen. Also, ich würde ganz deutlich drauf verzichten zu viel darstellen zu wollen. Ich werde dieses schon mal wieder umbenennen als "Pivot1" und nach hinten schieben. In Wirklichkeit würde ich das sofort trennen. So viele Informationen auf einmal kann kein Mensch ernsthaft durchschauen. Ich werde also hier von dem Arbeitsblatt mit gedrückter Maustaste und Steuerungstaste eine Kopie anlegen und die dann auch direkt vernünftig benennen, und dann beschränke ich mich. Dadurch habe ich mir jetzt gespart diese ganzen Einstellungen. Vor allem "Mittelwerte" und "Uhrzeit"-Format zu wiederholen, und kann jetzt hier hingehen und sagen: Den "Jahrgang" schmeiße ich hier raus. Hier werden nur die "Bundesländer" und die "Geschlechter" untersucht. Und dafür kann ich hier umgekehrt beispielsweise das "Geschlecht" entfernen. Und wenn ich es denn aus Platzgründen machen möchte, könnte den "Jahrgang" darüber schieben. Aber ganz ehrlich, die sind jetzt beide ungeeignet. "Jahrgänge" sind gut geeignet weil das kurze Texte sind, aber sie sind schlecht geeignet weil das leider sehr viele sind und die dann also eher in den "Zeilen" wären. "Bundesländer" sind zwar weniger aber mit sehr langen Bezeichnungen. Es ist auch nicht wirklich viel besser. Also, der Maßstab ist eigentlich: Die vielen oder die langen Bezeichnungen gehören in die "Zeilen". Und da haben wir jetzt Pech. Da sind einmal die Langen, einmal die Vielen. Da muss man sich entscheiden. Aber typischerweise, hier mit wenigen kurzen "Spaltenbeschriftungen", das ist ein ganz klarer Kandidat für diese Kreuzform. Und ich würde diese beiden Informationen also trennen in zwei Pivots. Das ist leichter zu lesen und leichter zu verstehen.

Excel 2016: Datenanalyse

Werten Sie Ihre Listen, Tabellen und Datenbanken mit Hilfe von Microsoft Excel 2016 nach allen Regeln der Kunst aus.

3 Std. 6 min (38 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:03.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!