Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

InDesign CC Grundkurs

Mehrere Grafiken platzieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In InDesign können sogar mehrere Grafiken auf einen Rutsch platziert werden. Im Film sehen Sie, wie der geladene Mauszeiger funktioniert und wie Bilder automatisch in Reihen und Spalten platziert werden.

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, wie man mehrere Grafiken mehr oder weniger auf einen Rutsch positionieren kann. Dafür möchte ich Ihnen zuerst einmal ein bisschen zeigen, wie man das Ganze vielleicht schon vorbereiten kann. Das ist durchaus eine Vorgehensweise, die im Alltag manchmal sehr sinnvoll ist. Hier für das Inhaltsverzeichnis von unserem Magazin, da werden wir das jetzt so machen, dass ich hier erstmal die Rahmen positioniere. Erst im zweiten Schritt kommen dann die Bilder dort hinein. Fangen wir an: Ich habe jetzt hier mein Rechteck-Rahmenwerkzeug, und hier sind bereits meine Hilfslinien. Anhand dieser Hilfslinien kann ich das Ganze nun einfach positionieren. Bis hierhin soll die eine Grafik hin, bis hierhin soll das eine Foto hin. Dann soll noch ein zweites Foto positioniert werden. Und zwar soll das hier unten, von dieser Stelle aus, losgehen, und das soll bis hier oben in den Anschnitt hinein. Hier soll das nächste Foto hin. Dann soll hier noch ein Foto hin. Das ist dann nun so - gehen wir noch etwas weiter nach unten. Da sollen dann ebenfalls Fotos hin. Und zwar einmal bis hier unten in den Bund, ebenfalls in den Anschnitt, und zwar bis hierhin. Dann kommt noch das letzte Foto. Auch das soll im Bund beginnen, ebenfalls in den Anschnitt gehen, und soll dann bis hier unten laufen. Jetzt hat man, glaube ich, schon eine gute Idee davon, wie die Bilder später mal aussehen werden. Hier soll ein Bild hin, da...da...da...und da. Die Bilder sollen jeweils Kante an Kante liegen, so dass da kein weißer Blitzer entsteht, so dass dort eben die Bilder direkt aneinander anschließen. Gut, fangen wir doch einmal an, um nun unsere Bilder zu platzieren. Also gehe ich hier oben in "Datei platzieren", hier habe ich bereits ein paar Bilder vorbereitet. Diese Bilder nehme ich nun. Aber anstatt, dass ich nun ein einzelnes Foto markiere, auf "Öffnen" klicke, das nächste...öffnen, markiere ich nun alle fünf Bilder, und klicke jetzt hier auf "Öffnen". Nun dauert es ein Sekündchen, und nun sehen Sie, was passiert: Nun habe ich nicht ein Bild in meinem geladenen Mauszeiger, sondern fünf. Das kann man an dieser kleinen Fünf in Klammern erkennen. Jetzt sieht man auch schon ganz gut, welches das aktuell geladene Foto ist. Das soll hier unten in diesen Rahmen hinein. Also, über den Rahmen drüber fahren, einfach klicken, und schon ist das Bild drin. Machen wir hier direkt das nächste Bild rein. Hier soll dieses Foto rein. Hier soll dieses Foto rein. Und last but not least soll hier dieses Foto rein. Jetzt sind diese Rahmen einfach nur gefüllt worden, und hier hat man zum Beispiel sehr, sehr viel Grün. Hier haben wir so eine Brücke, aber man sieht nur einen Ausschnitt davon. Das soll jetzt natürlich noch geändert werden. Also nehme ich mal hier dieses Foto, das nächste Foto soll ebenfalls markiert werden, also drücke und halte ich die Umschalttaste. Nun sind zwei Fotos markiert. Ich klicke auf das dritte, nun ist das dritte markiert, klicke hier drauf, nun ist auch noch das vierte markiert. Und klicke, last but not least, auch noch auf das fünfte, und nun sind diese fünf Fotos markiert. Nun kann ich hier über das Menü "Objekt", "Anpassen", "Rahmen proportional füllen" die Bilder nun so anordnen, dass das Ganze schon ganz gut ausschaut. Und damit Sie das Ganze besser sehen können, werde ich hier einmal hingehen und in den Modus Vorschau wechseln. Dann sieht das Magazin später so aus. Gar nicht mal so hässlich, wie ich finde. Jetzt waren das zwei Schritte, die ich gemacht habe. Ich habe zuerst die Bilder platziert, also in die Rahmen eingefügt, dann habe ich gesagt: Anpassen. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, dass man das nicht in zwei Schritten, sondern in einem macht? Ja, das ist möglich. Dazu muss ich jetzt hier nochmal zurückgehen, und das mache ich jetzt noch ein paar Mal mehr, rückgängig, Rahmen konvertieren, rückgängig, Rahmen konvertieren, rückgängig, Rahmen konvertieren, rückgängig, Rahmen konvertieren, rückgängig, Rahmen konvertieren, und nun schaut das Ganze so aus. Ich wechsle hier mal wieder in die normale Ansicht. Sie sehen, ich habe jetzt immer noch meine Textrahmen hier. Diesmal möchte ich diese Funktion mit dem Einpassen aber bereits im Vorfeld festlegen. Dazu wähle ich nun hier meine leeren Textrahmen aus; auch wieder Umschalttaste drücken und drauf klicken. Dann können wir hier oben über den Punkt "Objekt" gehen, "Anpassen", und dort gibt es dann die "Rahmeneinpassungsoptionen". Damit kann man schon, bevor man etwas in einen Rahmen einpasst, sagen, dass, wenn ich da etwas reinfüge, dann soll es automatisch angepasst werden. Da muss ich hier dieses Häkchen setzen bei "Automatisch einpassen". "Rahmen proportional füllen". Sie sehen, ich kann auch andere Varianten wählen, aber in meinem Fall ist "Rahmen proportional füllen" sinnvoll. Und zwar ausrichten hier an diesem Mittelpunkt. Gut, nun haben wir das Ganze gesetzt. Jetzt wollen wir das Ganze auch mal überprüfen, ob es funktioniert. Dazu demarkiere ich zuerst meine Objekte. Ich klicke wieder auf "Datei platzieren". Das gleiche Spielchen wie vorhin. Ich markiere alle, habe sie nun in meinem geladenen Mauszeiger, und hier meine Brücke kommt wieder hier unten hin. Sie sehen, nun sieht das Ganze direkt ordentlich eingepasst aus. Ich klicke hier hinein und klicke hier hinein, und Sie sehen, nun habe ich das Ganze quasi schon gemacht, bevor ich die Grafiken hineinpositioniert habe. Das ist im Alltag eine sehr praktische Angelegenheit. Wollen wir uns noch eine weitere Variante anschauen, und zwar hier - das ist jetzt mal nur als Beispiel auf diese Seite gesetzt. Manchmal möchte man so etwas wie einen Kontaktabzug haben. Vielleicht hat Ihnen der Fotograf ein paar Bilder angeliefert, nämlich die fünf Bilder, die Sie gerade schon gesehen haben. Die möchte ich nun gerne positionieren, in einer Art Kontaktabzug. Nun habe ich hier wieder die fünf Bilder in meinem geladenen Mauszeiger. Nun ziehe ich das erste Rechteck auf. Ich werde jetzt aber nicht die Maus loslassen, sondern benutze nun die Pfeiltasten auf meiner Tastatur. Schauen Sie, was passiert: Pfeiltaste nach oben, und ich bekomme nun zwei Reihen. Pfeiltaste nach rechts und, nun sieht man es, nun habe ich zwei Spalten. Also jetzt Platz für insgesamt vier Bilder. Jetzt kann man hier festlegen, durch die Pfeiltasten, wie viele Spalten und Reihen ich haben möchte. Hier könnte ich jetzt zum Beispiel sagen: drei Spalten, drei Reihen. Dann sind die Bilder nicht so groß. Ich habe zwar jetzt nur fünf, jetzt ist ja quasi Platz für neun, aber hier für meinen Kontaktabzug ist das eigentlich ausreichend, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie diese Bilder ausschauen. Damit kann man in InDesign auf leichte Art und Weise mehrere Bilder positionieren. Natürlich, wie in diesem Beispiel, für einen Kontaktabzug, aber manchmal möchte man die Bilder ganz sklavisch aneinander ausrichten. Auch dafür kann man das Ganze hier perfekt benutzen. Sie haben in diesem Video gesehen, wie man mehrere Bilder mit dem geladenen Mauszeiger auf einen Rutsch positionieren kann. Entweder indem man es peu à peu nacheinander macht, oder indem man die Objektrahmen bereits im Vorfeld positioniert, und dann die Grafiken einfach dort hineinfließen lässt.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!