Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom Classic CC / Lightroom 6 lernen

Mehrere Fotos entwickeln

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie in diesem Film, wie Sie Ihre Korrektureinstellungen schnell und bequem auf andere Bilder übertragen, die Sie unter ähnlichen Bedingungen aufgenommen haben.
05:45

Transkript

In diesem Bild habe ich schon einige Korrekturen durchgeführt. Ich habe diese notwendigen Profilkorrekturen aktiviert. Ich bin in die HSL-Einstellungen gegangen, und habe die Farben für das Bild ausjustiert, indem ich das Rot geändert habe, die Luminanz der Himmelstöne abgesenkt und die des Grasgrüns angehoben habe. Sättigungskorrekturen sind da auch noch drin. Natürlich sind die Grundeinstellungen auch gemacht worden, die Belichtungskorrektur, Weiß- und Schwarzkorrektur, und so weiter. Dynamik, also die gesamte Farbsättigung wurde angehoben. Und die Klarheit der Detailkontraste auch. Nun habe ich hier eine ganze Serie von Bildern, die unter gleichen Bedingungen aufgenommen wurden. Die sind durch den anderen Blickwinkel nicht unbedingt immer zu vergleichen. Aber dennoch, es ist einen Versuch wert, die notwendigen Einstellungen auf all diese Bilder zu übertragen. Und da möchte ich ihnen jetzt mehrere Wege zeigen. Weg 1. Ich habe eine Einstellung von einem Bild und möchte das auf ein nächstes Bild, was in einer ähnlichen Situation aufgenommen wurde, übertragen. Dazu klicken sie einfach auf VORHERIGE. VORHERIGE übernimmt komplett alle Entwicklungseinstelllungen von dem Bild vorher, und überträgt es auf das neue Bild. Und schon haben sie entsprechende Korrekturen hier drin. Jetzt kann es sein, dass bestimmte Korrekturen gar nicht so gewünscht waren, dass ich nämlich zum Beispiel sage: naja, das was hier mit dem Weißregler gemacht wurde, schießt so ein bisschen über das Ziel hinaus. Außerdem möchte ich auch nicht so eine starke Belichtungskorrektur haben. Und dann würde ich halt nachträglich noch etwas nachkorrigieren. Oder sie machen es so, dass sie hier entweder automatisch oder nachträglich synchronisieren. Fangen wir mit der nachträglichen Synchronisation an. Ich habe jetzt hier ein vorentwickeltes Bild und habe daneben ein Bild, was unter gleichen Aufnahmebedingungen entstanden ist. Auch dieses ist noch der gleiche Blickwinkel, deshalb könnte ich versuchen wenigstens die HSL-Einstellungen und die Objektivkorrekturen zu übertragen. Was tue ich? Ich aktiviere das bereits entwickelte Bild und aktiviere alle anderen Bilder mit. Maßgeblich ist jetzt gleich das Bild, das Sie auch in der Vorschau sehen. Diese Entwicklungs-Einstellungen sind maßgeblich. So, und nun möchte ich nicht automatisch synchronisieren. Das zeige ich ihnen gleich auch noch. Sondern ich möchte ganz normal nachträglich synchronisieren. Deshalb klicke ich auf diesen kleinen Kippschalter, und ändere die Funktion dieses Knopfes von 'automatisch synchronisieren' auf 'synchronisieren'. Wenn ich jetzt synchronisieren möchte, habe ich die Auswahl, welche der angewendeten Entwicklungs-Einstellungen ich übernehmen möchte. Und da sollten sie auch wirklich vorsichtig sein, und nicht pauschal alles auswählen. Auch wenn sie denken, die Bilder sind ja so ähnlich und können alles vertragen. Starten sie lieber mit nichts auszuwählen und überlegen dann genau, was übertragen werden soll. So etwas wie die Prozessversion und Kalibrierung ist eine grundsätzliche Geschichte, die immer übertragen werden sollte. Dann haben wir die Objektivprofilkorrekturen, auf die ich sie schon hingewiesen habe, die natürlich auch wesentlich sind. Damit ist bei diesem Bild jetzt wichtig gewesen, wie ich mit Farbe umgegangen bin. Nämlich mit den HSL-Einstellungen, aber auch der Dynamik. Die Klarheit ist sicherlich auch ein wichtiger Faktor, der übertragen werden muss. Was nicht übertragen werden muss, ist die separate Belichtungseinstellung, die Lichter, Tiefen, Weiß- und Schwarzkorrektur. Das sollten sie wirklich für jedes Bild individuell vornehmen. Der Weißabgleich kann in diesem Fall auch übertragen werden, da ich ja in der gleichen Aufnahmesituation war. Und so kann ich einmal synchronisieren und bekomme dann alle Bilder farblich gleich, oder auf jeden Fall passend, zu dem vorentwickelten Bild, angepasst. Und eine letzte Möglichkeit ist natürlich die Synchronisation von vornherein zu starten. Ich habe hier rechts Bilder, die noch nicht sehr weit entwickelt sind. Die Farben sind noch gar nicht entwickelt. Die Bilder sind individuell in den Tonwerten angepasst. Und jetzt möchte ich die gesamte Reihe hier der Bilder entwickeln, so dass die nachher ähnlich sich darstellen. So, und dazu wähle ich eines aus, was mir repräsentativ in der Mitte erscheint, von den Farben her. Und sage dann, dass ich nicht nachträglich synchronisieren möchte, sondern - ein Klick auf den Kippschalter - automatisch synchronisieren. Alles was ich jetzt mache, die Dynamik zu erhöhen, zum Beispiel. Die Klarheit zu erhöhen für dieses Bild. Oder in den HSL-Einstellungen zu arbeiten. Schauen wir mal, ob die Objektivkorrekturen schon durchgeführt wurden. Auch das fehlt noch. Auch das mache ich für alle Bilder. Und dann gehe ich in die HSL-Einstellungen und schaue, was ich aus diesem Motiv farblich noch herausholen möchte. Starte wie immer in der Luminanz. Nehme mein kleines Punkt-Werkzeug, und schaue wie ich die Grüntöne heller oder dunkler machen möchte. In diesem Fall mache ich es, wenn überhaupt, einen ganz kleinen Hauch heller. Im Himmel ist nicht sehr viel drin, ich probiere es mal aus. Wenn ich klicke und nach unten ziehe, ob ich hier noch was dunkler machen kann. Sie sehen, dass er ganz zaghaft den Blau-Regler hier bearbeitet. Aber achten sie mal drauf, hier entsteht ein richtiger Rand. Da ist so wenig blau drin, dass es kritisch wird. So eine Korrektur sollte man lieber wieder ein wenig zurücknehmen, damit die nicht ganz so stark ist. Gut, dann gehe ich in die Sättigung, und möchte jetzt die Sättigung zum Beispiel von diesen Gelbtönen deutlich erhöhen. Und andererseits sehe ich gerade, dass ich die Luminanz von den Rottönen auch noch erhöhen möchte. Dass die ein bisschen heller werden. Ich kann es mit der Sättigung der Blautöne mal probieren, ob ich da ein bisschen was erreichen kann. Ja. Das geht jetzt sehr in eine so lilafarbene Richtung. Deshalb gehe ich nochmal in den Farbton, und auch da klicke ich auf den Himmel, und ziehe dann in die eine oder andere Richtung, um das Blau in der Farbe ein wenig zu beeinflussen. Entweder in die Richtung Magenta-Violett, oder in die Richtung Cyan-Aquamarin. Alle Änderungen, die ich jetzt gemacht habe, sind auf allen anderen, ausgewählten Bildern genauso durchgeführt worden. Und so habe ich sofort eine Serie, die farblich und in allen anderen Korrekturen, die ich gemeinsam durchgeführt habe, zueinander passt.

Lightroom Classic CC / Lightroom 6 lernen

Lernen Sie, wie schnell und einfach Sie mit Lightroom CC / Lightroom 6 Ihre Bilder organisieren, entwickeln und weitergeben bzw. präsentieren können.

3 Std. 9 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!