Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop Elements 15: Neue Funktionen

Mehr Dynamik mit dem Geschwindigkeitsbildlauf

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Aus einem scharfen Bild macht dieser Effekt eines, das aussieht, als hätten Sie mit der Kamera mitgezogen. Damit erzielen Sie auch nachträglich noch den Eindruck von Bewegung und Dynamik.

Transkript

Als Nächstes wollen wir uns einen ganz netten neuen Effekt in Photoshop Elements 15 anschauen. Der nennt sich Geschwindigkeitsbildlauf. Gemeint ist damit, dass man ein Foto geschossen hat, wo die Person quasi scharf ist und der Hintergrund verwaschen. So, in diesem Fall ja, haben wir ein ganz nettes Beispiel, weil hier ist in dem Fall das gesamte Bild natürlich scharf geschossen, weil keine Bewegung im Spiel war. Und jetzt wollen wir hingehen und mit diesem Effekt das Bild so wirken lassen, als ja, würde die Person hier wirklich durchs Bild laufen und wir würden mit der Kamera darauf halten. Um diesen Effekt anzuwenden, gehen wir in den Assistenten. Und hier haben wir unter "Kreative Bearbeitungen" ganz unten hier den Geschwindigkeitsbildlauf. Man sieht hier auch ganz gut, was ich meine. Hier ist der gesamte Hintergrund verwaschen, unscharf, so als wäre hier richtig Bewegung im Bild. Und diesen Effekt, den wollen wir jetzt auf das Bild hier übertragen. In dem Fall muss man als Erstes über ein Auswahlwerkzeug, wie die Schnellauswahl hier, jetzt das Objekt, was scharf bleiben soll, auswählen. Das heißt, wir überpinseln jetzt hier die Person, die scharf bleiben soll, Ok. Wenn man zu viel hat, kann man entweder hier auf "Entfernen" klicken, um den Bereich wieder abzuziehen. Oder man hält ganz einfach die Alt-Taste gedrückt. So, ich male jetzt hier mal ganz grob. Wir müssen gleich mal mit der Lupe dran und noch etwas präzise auswählen, weil wie man sieht, wird das hier an den Stellen ein bisschen unschön. Also, wir zoomen hier mal ins Bild hinein. So, und versuchen jetzt hier den Freisteller ein bisschen besser hinzukriegen. Das heißt, wir nehmen wieder das Schnellauswahlwerkzeug, so und malen jetzt noch weitere Bereiche hinzu, was bei Haar natürlich recht schwierig ist. Mit der Alt-Taste ziehe ich jetzt hier den Bereich wieder ab. Allerdings dadurch, dass man hier nachher mit Bewegung arbeitet, ist es jetzt nicht so wild, wenn die Auswahl nicht ganz perfekt ist, weil der Hintergrund wird ja nachher eher verwaschen sein. So, wir gucken jetzt ganz genau hin, was brauchen wir noch. Das jetzt ziehen wir auch mal ab. So, gucken wir mal, das muss natürlich auch weg hier, so. Am besten ist es natürlich so nah wie möglich ans Bild ranzuzoomen, um möglichst präzise die Auswahl zu treffen. Hier sollte man sich natürlich ein bisschen mehr Zeit nehmen, als ich jetzt hier für die Aufnahme zur Verfügung habe. Ich möchte ja auch niemanden langweilen. So, schauen wir mal weiter. Hier an den Fingern müsste noch nachgebessert werden. So, diese grobe Auswahl, die kann man später noch machen. Hier der eine Fuß fehlt noch. Hier haben wir vielleicht ein bisschen Schatten zu viel. Da werde ich jetzt auch noch ein bisschen wieder was abziehen. Ok, gut. Hier ist noch unten ein Pixel. Ok. So, gucken wir nochmal ganz grob drüber. Oh, das dürfen wir natürlich nicht vergessen. Hier das Stück, Ok. Und wenn ich mich nicht irre, sieht das eigentlich schon ganz gut aus. Hier noch ein kleines bisschen. Da ist noch umrund ein Pixelchen. Ok. Ja, ich hoffe, ich habe nichts übersehen. Dann gehe ich jetzt einfach hin. Gut, hier könnte ich vielleicht noch reinklicken, um hier zwischen den Fingern. Ne, da sieht man schon, wird es schwierig. Ok, aber wie gesagt, wir können gleich noch nachbessern. Als Nächstes gehe ich jetzt hin und werde hier mal den Effekt anwenden. Es dauert einen kleinen Moment. Da ist das Ergebnis. So, ich zoome jetzt mal raus. So, ich finde, das sieht eigentlich schon sehr sehr gut aus. Wir können natürlich jetzt noch hingehen und über diesen Regler hier die Intensität rauf- oder runtersetzten. Ich finde, man sollte es ja aber nicht übertreiben. Ja, also gucken. Ich finde, der Wert sah eigentlich schon ganz gut aus so. Wir können den Winkel verändern. In unserem Fall passt der Winkel aber, denn es geht eindeutig von links nach rechts. Ok, das ist also in Ordnung. Ja, und wir können jetzt noch gucken. Eigentlich mit den Fingern sieht das auch sehr gut aus. Aber man könnte jetzt noch hingehen und hier nachbessern. Ja, und so genau sieht das wahrscheinlich niemand. Aber ich kann jetzt hier einfach sagen: Pinsel "Effekt verfeinern". So, und jetzt kann ich hingehen und addieren oder subtrahieren. Das heißt, hier könnte ich jetzt hingehen und einfach mal den Effekt dazu addieren. Nämlich jetzt hier zwischen die Finger gehe und hier versuche mit der entsprechenden Pinselgröße dann etwas noch nachzubessern. Ja, hier kann man also noch einiges an Zeit damit verbringen, noch ein bisschen Fein-Tuning zu machen. So, an der anderen Hand dann nachher auch noch. Aber ich denke, zum Demonstrieren wie der Effekt funktioniert, reicht das jetzt erstmal vollkommen aus. Wie gesagt, die andere Hand müsste man noch bisschen nachbessern. Aber ich finde, man kann so echt ganz nette lustige Effekte erzielen mit dieser Funktion, die sich da nennt Geschwindigkeitsbildlauf. Ja, wir können auf "Weiter" klicken und jetzt zum Beispiel noch in den Experten-Modus wechseln. Wir können uns hier die Ebenen anschauen, die hier generiert wurden. Hier sehen wir die Maske, die erstellt wurde. Ja, und an der Maske können wir nachher noch arbeiten. Wir können also hingehen und wenn wir jetzt noch Stellen finden, diese noch an der Maske hier ganz einfach nachbessern, indem wir den Pinsel nehmen. Schauen wir uns das mal gerade an. Wir zoomen hier einfach an die andere Hand. Oh, es sieht eigentlich gut aus. Ich glaube, da müssen wir gar nichts nachbessern. So, aber sonst könnte man hingehen und mit dem Pinsel, mit Schwarz und Weiß, hier an der Maske noch weiter arbeiten. Man muss natürlich darauf achten, dass man die Maske selektiert hat und nicht das Bild. Und dann ja, kann man hier noch ein bisschen Fein-Tuning machen, solange bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Auch hier könnte man natürlich noch hingehen und beim Hintergrund nacharbeiten, wenn man sagt, der soll noch unschärfer sein. Dann kann man natürlich hingehen über Filter und Effekte hier noch ein bisschen nacharbeiten, um den noch unschärfer zu machen. Aber wie gesagt, ich finde das Ergebnis hier schon sehr sehr gut gelungen. Von daher gebe ich mich mit dem Ergebnis an der Stelle jetzt zufrieden.

Photoshop Elements 15: Neue Funktionen

Lernen Sie die neuen Funktionen von Photoshop Elements 15 kennen. Erstellen Sie kreative Foto-Collagen, verändern Sie Gesichtszüge und wandeln Sie Ihre Fotos in Gemälde um.

1 Std. 6 min (13 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!