Systemisch führen

Mechanistisch vs. systemisch

Testen Sie unsere 1985 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Anhand eines Merkmalvergleichs und eines praktischen Erzählbeispiels erkennen die Trainer hier das systemische Denken und damit auch das systemische Führen als dynamikbewusster, ganzheitlicher und zielführender als den mechanistischen Ansatz.

Transkript

Lassen Sie uns die Merkmale der beiden Bilder "mechanistisch" und "systemisch" anhand von vier Aspekten kurz gegenüberstellen. Beim mechanistischen Denken gilt: Probleme werden als objektiv beschreibbar angesehen, sie müssen eben nur klar formuliert werden; jedes Problem ist die direkte Konsequenz einer klar zu identifizierenden Ursache; Ziele sind widerspruchsfrei und verbindlich; um eine Situation zu verstehen, genügt eine Momentaufnahme. Im Fall von Herrn Krause, Sie erinnern sich, der notorische Zuspätkommer, weisen Sie ihn in einem Mitarbeitergespräch auf sein Fehlverhalten hin und vereinbaren mit ihm das Ziel, künftig pünktlich zur Teambesprechung zu erscheinen und hoffen darauf, dass das klappt. Nun ja, das kann klappen, aber die Erfahrung lehrt uns oft etwas anderes. Das systemische Denken weitet dagegen den Blick: Probleme sind immer subjektiv und jede Person im System hat ihre eigene Sichtweise darauf; alle Akteure der Problemsituation stehen in Wechselbeziehung; jeder Akteur verfolgt eigene Ziele, Widersprüche gilt es auszubalancieren; um eine Situation zu verstehen, muss man die zeitliche Dynamik der Beziehung erfassen. Begegnen Sie dem Problem mit Herrn Krause mit systemischer Haltung, dann erfragen Sie seine subjektive Sicht auf sein Verhalten. Gleichzeitig berücksichtigen Sie die verschiedenen Akteure im System. Beim Erfragen seiner Sichtweise erfahren Sie zum Beispiel, dass er jeden Dienstag seine dreijährige Tochter und seinen fünfjährigen Sohn in die Kita bringen muss. An diesem Wochentag hat seine Frau Frühdienst. Er sagt weiterhin, dass er sich nicht getraut habe, die Gründe für sein Zuspätkommen zu benennen, er befürchtete belächelt zu werden. In der nächsten Teambesprechung gelingt es Ihnen in einem Gespräch mit dem Team, künftig den Mittwoch zur Teambesprechung zu nutzen. Am Ende gibt es also mögliche Wirkung. Intervenieren ist der Versuch, ein lebendes System zur Bewegung in die gewünschte Richtung zu verführen. Systemisches Führen bedeutet, sich so zu verhalten, dass Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihre Mitarbeiter das tun, was Sie von ihnen erwarten. Sie sehen, das systemische Denken setzt ganz eindeutig auf die Wechselwirkung aller Systemteile untereinander und es erfordert eine völlig neue Haltung Menschen und Systemen gegenüber. Unterm Strich ist es wesentlich dynamikbewusster, ganzheitlicher und es versetzt Sie in die Lage, auch komplexe Situationen beschreiben und durch sie hindurchführen zu können.

Systemisch führen

Lernen Sie sieben systemische Tools kennen, die Sie in der Mitarbeiterführung unterstützen.

1 Std. 11 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!