Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Maya Grundkurs

Mayas Hauptarbeitsbereich, das Viewport Panel

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier erfahren Sie alles, was mit dem Hauptarbeitsbereich zu tun hat, welche Möglichkeiten und welche Informationen er bietet.
08:17

Transkript

Schauen wir uns in diesem Video, ja, das was ich den Hauptarbeitsbereich in Maya nennen würde einmal an, nämlich diesen Viewport hier, wo eben auch dieses Bodengitter drin zu sehen ist. Der Viewport, ja, was ist der Viewport? Ich habe es gerade schon gesagt, das ist so der Hauptarbeitsbereich, das heißt, hier drin modelliere ich meine Objekte, meine Geometrien, hier drin animiere ich sie und so weiter und so fort, hier drin arbeite ich also wirklich. Was kann ich hier drin machen? Ich kann da drin navigieren, ich kann auch hergehen und über die Taste Alt+B, wenn ich die zusammen drücke, hier her gehen und die Hintergründe, ja, diese Viewports einmal ändern, von so einem ganz hellen Grau über so einem Farbverlauf Schwarz und ein dunklereres Grau. Ich habe hier drin auch einige Informationen, das heißt, ich habe hier einmal den Begriff "persp", das heißt, ich schaue auf meine Szene durch eine, ja, perspektivische Kamera. Was habe ich hier auf der anderen Seite? Auf der anderen Seite links habe ich mein Achsendreibein, Wenn ich hier also etwas bewege, dann ändert sich immer diese kleine Hilfsdarstellung mit, damit ich weiß, wo sich die X-, Y- und Z-Achse befindet. Y ist in der Regel oder beziehungsweise ist in Maya auf jeden Fall immer die Achse für die Höhe, Z geht in die Tiefe und X ist seitlich die Achse hier. Ich schaue also hier durch eine Kamera auf meine Szene, deswegen ist es einfach so, dass ich hier, ja, Steuern beeinflussen kann, wie der Viewport dargestellt wird, und ich kann hier quasi einmal die Kamera, durch de ich schaue, einmal auswählen und ich sehe hier die ganzen Werte diese Kamera in dieser Channel Box hier. Und ich kann hergehen mit diesem Icon zum Beispiel, wie gucken uns die Icons hier oben eher exemplarisch an, nicht alle on Detail aber ein paar. Also, das hier ist Lock Camera, wie der Tool Tipp uns das auch schon sagt, wenn ich jetzt hier einmal dieses Icon aktiviere, kann ich auch wirklich nicht mehr hergehen und diese Kamera bewegen, ich habe die eingefroren und Ende. Das nächste Icon in der Reihe rechts weiter sind die Kamera Attribute, das heißt, hier habe ich nochmal einen Attributeeditor jetzt geöffnet, und alle Attribute dieser Kamera, wie zum Beispiel Öffnungswinkel und so weiter, kann ich einstellen und manipulieren an dieser Stelle. Darüber hinaus kann ich zum Beispiel auch über dieses Icon hergehen und sagen, dieses Bodengitter, was mir hier angezeigt wird, das nervt mich gerade total, das möchte ich gar nicht weiter sehen, also kann ich das hierdrüber ein- und ausschalten. Allerdings das ist eine Möglichkeit. Eine andere Möglichkeit ist herzugehen in das Viewport Panel Submenü und hier hinten unter Grid den Haken wegzumachen und dann geht dieses Bodengitter auch weg, und natürlich verhält sich dazu das Icon dem entsprechend. Wenn ich also wieder auf "Show" gehe und ich das Icon eingeschaltet habe, muss auch hier wieder Haken gesetzt sein, wie man sieht, ist das auch der Fall. Dann geht es weiter, wir können uns hier das Film gate oder das Resolution gate einschalten, einstellen lassen, das heißt, das, was jetzt hier wegmaskiert ist, wird in unserem Finalen Bild, so wie es die Auflösung eben definiert auch nicht sichtbar sein. Film gate, Resolution gate, da kann ich mich eben für entscheiden und beim Resolution gate steht eben auch noch die Auflösung hier oben als Information im Sogenannten Heads Up Display dann drin. Dann weiter, Field chart, für die Leute, die im Filmbereich tätig sind, kann ich mir das hier einschalten lassen. Safe action und Safe title kann ich mir hier an dieser Stelle auch einschalten lassen, das heißt, wenn ich also Titel generiere, dann werden die hier eben entsprechend immer ohne Verzerrung an den Rändern oder so was in diesen Bereich vernünftig dargestellt. Hätte ich jetzt hier ein Objekt drin, dann kann ich auch mit den nächsten Icons dafür sorgen, wie dieses Objekt im Viewport dargestellt wird. Standardmäßig an dieser Stelle wird ein neues Objekt, ein neues Grundobjekt immer mit der Haut überzogen, das heißt, dieses Icon ist aktiv. Wenn ich das nicht möchte, kann ich entweder die Taste 4 auf meiner Tastatur drücken oder ich kann hier oben das Icon Wireframe verwenden und dann wird eben nur das Drahtgittermodell von dem Grundobjekt, was ich gerade erstellt habe, dargestellt, und man kann da eben entsprechend durchgucken, weil wirklich nur, ja, das Skelett dargestellt wird, tippe ich das wieder hier, ja, dieses Icon an, dann ändert sich die Darstellung wieder und das wäre dazu passend auch die Taste 5 auf meinem Keyboard. Dann können wir weitergehen, hier wird das entsprechende Material vernünftig angezeigt, wenn denn eins drauf wäre, das heißt, mit diesen Icons kann man im Prinzip so ein bisschen mal spielen und gucken was passiert. Und hier hinten "Use all lights", dadrauf gehe ich jetzt in diesem Video nochmal ein. Use all lights, da passiert folgendes: Wenn ich das einschalte, wird alles schwarz, weil natürlich im Moment einfach keine Lichter in der Szene platziert sind. Wenn ich das jetzt einfach mal machen würde, zum Beispiel hier ein Spotlight mir raussuche und dieses Spotlight ein wenig platziere, sodass wirklich auch dieser Kasten da ein bisschen drin liegt, dann sieht man was passiert. Maya geht also her und bezieht diese Lichter, die jetzt in der Szene sind oder dieses Licht, was in der Szene ist, denn die Berechnung der Darstellung hier ein alle Grund und alle Objekte, die von diesem Licht getroffen werden, werden jetzt vernünftig dargestellt und alles andere liegt natürlich dann im Dunklen und wird nicht dargestellt. Wenn ich mir jetzt mal wild durch Maya durchklicke, genau, und eine Bodenplane wirklich mache, dann sieht man, na klar, erstmal wenn die nicht in den Spotlight liegt, dann ist das natürlich auch in der Regel schwarz. Was wir allerdings jetzt auch einstellen können, ist zum Beispiel über das Icon hier, das wirklich jetzt noch hinzukommt, dass Schatten im Viewport dargestellt werden, und zwar die Schatten, die hier durch dieses Spotlight definiert werden. Wenn ich jetzt also den Würfel mal etwas bewege, dann sehe ich, dass sich der Schatten hier einfach auch mit bewegt, genau. Das ist es eigentlich für den Viewport. Worauf ich noch kurz eingehen könnte ist, dass ich den Viewport auch mit sogenannten Informationen im Heads Up Display versorgen kann. Nur einmal beispielhaft zum Beispiel hier, also das alles sind Informationen, die ich einstellen kann. Ich nehme jetzt mal beispielhaft diese Polygon Count raus und wenn ich den einschalte, dann sehe ich, hier passiert etwas, hier werden Informationen in mein Viewport gelegt, und zwar Informationen über die Objekte in meiner Szene, aus wie viel Wert hier besteht das Ganze, aus wie viel Edges, Kanten, Faces, Polygon und so weiter und diese Zeile ist eben hier für die gesamte Information und die nächste Zeile wäre für das einzelne Objekt, was ich hier an dieser Stelle einmal anklicke. Die Taste 7 übrigens, das noch als Nachklaps, ist die Taste mit der ich hier dieses Icon aktiviere. Wenn ich dieses Heads Up Display nicht mehr möchte, DisplayHeads Up Display und den Haken von den Polygon Count Darstellungen einfach wieder wegmachen und dann ist das Heads Up Display auch wieder weg. Ja, das also die Informationen oder die ersten Informationen was es mit dem Viewport Panel auf sich hat und ja, wie ich so ein bisschen darin die Optik manipulieren kann in der ich auf meine Szene einfach draufschaue.

Maya Grundkurs

Machen Sie die ersten Schritte in der 3D-Software Autodesk Maya, verschaffen Sie sich einen Überblick über relevante Workflowkomponenten und erstellen Sie erste eigene Szenen.

11 Std. 13 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!