Photoshop CC Grundkurs

Maskierungsmodus

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Maskierungsmodus werden Auswahlen mit Pinselspitzen auf einem Bild aufgetragen. Dies ist besonders sinnvoll bei der Erstellung einer weichen Auswahl sowie eines Verlaufs-Filters.

Transkript

Bestimmte Auswahlen lassen sich sehr gut im Maskierungsmodus erstellen, bearbeiten oder erweitern. Ich schalte hier mal in den Maskierungsmodus und das Besondere ist, dass ich jetzt hier keine Auswahlwerkzeuge benutze sondern Pinselspitzen. Also mit einem ganz normalen Pinsel und hier vielleicht einer großen Pinselspitze. Natürlich einer weichen Auswahl hier, kann ich z.B. eine Auswahl auf das Bild malen. Im Endeffekt male ich diese Auswahl aber mit Schwarz oder Weiß. Schwarz bedeutet, ich nehme etwas aus der Auswahl heraus, wie es hier z.B. grob die Hauttöne und in einer weißen Pinselspitze dann nehme ich das sozusagen ich in die Auswahl wieder rein. Wenn ich jetzt hin und her schalte, hier den Maskierungsmodus deaktiviere, dann sehe ich, diese Bereiche sind nicht ausgewählt. Und jetzt kann ich sagen: "Auswahl umkehren" und kann jetzt z.B. sagen, an den Bereichen etwas mehr Dynamik und die Hautfarbe wird ein kleines bisschen rosiger dadurch. Wir wollen es vielleicht nicht übertreiben, mal Vorher-Nachher sehen, so bekommt die junge Dame hier etwas mehr Farbe ins Gesicht. Also gerade für weiche Auswahlen, die ich dann mit Pinselspitzen aufmale, ist der Maskierungsmodus sehr gut. Er ist ebenfalls sehr gut als Ergänzung zu den Auswahlwerkzeugen. Hier bspw. könnte ich mit dem Schnellauswahlwerkzeug einmal über den Himmel fahren und hier die Wiese und hier den Himmel, ebenfalls die Wiese nochmal auswählen. Jetzt sehe ich aber schon, hier gibt es kleinere Fehler. Einige davon kann ich vielleicht auch ganz gut mit diesem Werkzeug jetzt noch beheben, d.h., mit gedrückter Alt-Taste könnte ich sagen, das möchte ich von dem Schild wieder abziehen. Muss nur aufpassen, dass ich hier nicht drüberfahre. Manche andere Sachen lassen sich aber auch schnell mal im Maskierungsmodus beheben. D.h., ich schalte jetzt um und sehe rotmarkiert, dass das Schild nicht zu meiner Auswahl gehört und hier kann ich jetzt wieder mit Pinselspitzen arbeiten. D.h., ich nehme einen Pinsel, dieses Mal mit einer härteren Pinselspitze, bisschen kleiner, und jetzt kann ich hier entsprechend entlangfahren und das von der Auswahl abziehen. Wenn ich aus dem Maskierungsmodus wieder herausgehe, sehe ich dass meine Auswahl entsprechend bearbeitet wurde. Ich kann sagen: *"Auswahl umkehren", jetzt ist der ganze Schild ausgewählt und könnte den jetzt hier einfärben. Nehmen "Farbton/Sättigung", klicken mal auf "Farben", gibt dem hier jetzt eine schöne, dunkle Holzstrukturfarbe. Kann man sehr schön sehen, wenn wir heraus zoomen, vielleicht noch ein bisschen zu hell. So in etwa, ich kann ja auch die Ebene in der Deckkraft etwas reduzieren. Damit kann ich jetzt endlos einfärben. Gehen wir noch in ein letztes Beispiel. Was ebenfalls in Maskierungsmodus sehr gut geht, ist, so eine Art Verlaufsfilter einzubauen. Ich wechsle dazu - ohne eine Auswahl zu erstellen - gleich in den Maskierungsmodu, und nehme jetzt mein Verlaufs-Werkzeug von Weiß zu Schwarz. Damit zeichne ich jetzt hier einfach in den Maskierungsmodus ein Verlauf. Das bedeutet, das, was jetzt hier unsichtbar ist, ist ausgewählt. Rot ausmaskiert sind jetzt die Bereiche, die nicht zur Auswahl gehören. Und auch das können wir wieder umschalten. Wir sehen jetzt zwar hier nur eine harte Linie, das liegt aber daran, dass leider die normale Auswahl diese Schwarz-Weiß-Linie mir diesen Wert immer bei 50 Prozent Deckkraft anzeigt. Die kann mir also nicht zeigen, dass diese Pixel hier zu weniger als 50 Prozent und diese hier zu mehr als 50 bis sozusagen 100 Prozent ausgewählt sind. Aber ich kann jetzt auch hier wieder sagen: Ich möchte ganz gerne etwas mehr Sättigung im Himmel haben, vielleicht sogar den Farbton hier ändern, oder die Helligkeit noch einmal anpassen. Das sieht schon fast ein bisschen künstlich jetzt aus, vielleicht so in etwa. D.h., auf die Art und Weise baue ich quasi einen Verlaufsfilter in Photoshop ein. Vielleicht wollen wir es ja wirklich einmal übertreiben, kann ja auch einmal etwas machen, was vielleicht ein bisschen abgefahren ausschaut. Also innerhalb des Maskierungsmodus nicht nur mit Pinselspitzen, sondern ich kann wirklich mit allen Arten von Schwarz-Weiß-Werkzeugen hier Schwarz-Weiß-Konturen erzeugen und die dann sozusagen als Maske, bzw. als Auswahl verwenden. Und das Schöne ist einfach, dieses flexible Hin- und Herschalten zwischen einer Auswahl - vielleicht sollte ich mit der Strg-Taste die Auswahl erst einmal wiederholen - und dem Maskierungsmodus und der Möglichkeit, es zwischendurch mit Pinselspitzen zu bearbeiten. Ich könnte jetzt sagen, ich will die Wolken komplett in die Auswahl mit aufnehmen. Mit einer sehr weichen Pinselspitze, die Härte weit nach unten, jetzt hier rübergehen und wir können jetzt sehen, die werden sozusagen von der Auswahl ausgenommen. Und dann kann ich hier entsprechend wieder zurückwechseln und damit genau steuern, was jetzt hier sozusagen über meine Korrekturebene bearbeitet wird. Vielleicht löschen wir die Korrektur noch einmal und legen eine neue an, so. Und jetzt kann ich hiermit bestimmen, dass dieser Bereich eben mit eingefärbt werden soll. Der Maskierungsmodus selber bietet noch ein paar Optionen, wenn ich Doppelklick hier drauf mache. Ich kann sagen, dass die rote Farbe die maskierten, also nicht betroffenen Pixel sind, oder genau umgekehrt. Das würde bedeuten, dass rot angemalt wird das, was ich auswählen möchte. D.h., um hier bei dem Beispiel zu bleiben, könnte ich jetzt mit einer roten Pinselspitze hier entsprechend Bereiche von der Auswahl ausnehmen. Und mit einer weißen Pinselspitze kann ich das jetzt hier von der Auswahl wieder abziehen. Der Maskierungsmodus bietet sich immer dann an, wenn man Auswahlen besser mit Pinselspitzen auf das Bild malt und ist daher eine gute Ergänzung zu den klassischen Auswahlwerkzeugen.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!