Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Marken setzen

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Marken können innerhalb der Zeitleiste gesetzt werden, um bestimmte Szenen wiederzufinden sowie Einstiegspunkte für Effekte oder Vertonungen zu definieren.

Transkript

Ab einer bestimmten Anzahl an Videoclips im Schneidefenster kann es sinnvoll sein, mit sogenannten Marken zu arbeiten. Marken dienen dazu, bestimmte Positionen in Ihrem Clip schneller finden und anspringen zu können oder bestimmte Positionen mit Informationen zu belegen, also was Sie vielleicht planen an einem Übergang noch an Effekt einzubauen, oder was mit einem bestimmten Clip noch geschehen soll. Und die Vorgehensweise und die Handhabung dieser Marken möchte ich Ihnen in diesem Video aufzeigen. Marken können Sie ansteuern, indem Sie hier links oben an dieser Stelle unterhalb des Vorschaufensters auf den Button Marker klicken. Und dann sehen Sie, gibt es insgesamt drei Markentypen: Die Menü-, die Takt-, und die Schnittfenstermarke. Die Menümarke ist dafür zuständig, dass Sie Marken setzen für beispielsweise spätere Menüpunkte, Kapitelansprünge in DVD-Menüs. Wenn Sie also hier über Veröffentlichen und Freigeben eine Disc erzeugen, jetzt bekomme ich sogar die Information, dass hier gar kein Discmenü drin ist und damit auch keine Kapitel. Jetzt kann ich welche hinzufügen. Ich will das natürlich nicht. Breche das Ganze ab. Gehe auch hier wieder zurück. Aber genau diese Kapitelsprünge, das sind Vorarbeiten, die Sie auch hier mit der Menümarke setzen können. Dafür sind die zuständig. Also, Sie kennen das: Sie legen eine DVD ein, starten entweder die gesamte DVD oder springen über die Menüpunkte an einzelne Kapitel. Und dafür ist das zuständig. Dann haben wir die Taktmarke. Soundtracks, Filmmusik, auch Geräusche et cetera sind ganz wichtige Punkte, die auch den Filmschnitt natürlich beeinflussen. Und um diesen besser finden und zuordnen zu können, kann man Taktmarken festlegen. Und last but not least die Schnittfenstermarke. Da haben wir zwei Stück, nämlich einmal eine nicht nummerierte, quasi nur eine Art Sprung, Ansprung und eine nummerierte. Ich persönlich favorisiere die nummerierten, weil man mit den nummerierten Schnittfenstermarken auch hinterher eine Liste sich anzeigen kann. Dazu aber später noch mehr. Ich muss fairerweise noch darauf hinweisen, dass solche Taktmarken und Menümarken und Schnittfenstermarken nicht an einen Clip gebunden sind. Sondern es sind wirklich nur Marken, die Sie hier oben in diese Leiste, in diese Zeitleiste hineinsetzen. Welche Anforderungen Sie damit erledigen, das ist sicherlich ganz unterschiedlich. Ich habe das also auch schonmal so gemacht, dass ich mir Taktmarken zu einem Musikstück gesetzt habe, bevor ich einen einzigen Filmclip importiert hatte, um dann wirklich die Filmclips passend zur Taktmarke platzieren zu können. In anderen Fällen, wenn man zum Beispiel sehr viele Clips in seiner Zeitleiste drinhat, dann nutze ich das beispielsweise auch zum Beschleunigen und Anspringen. Und genau das möchte ich Ihnen stellvertretend einmal zeigen. So, ich definiere also eine Schnittfenstermarke und möchte beginnen am Filmanfang. Und dafür postiere ich meinen Counter an der entsprechenden Stelle und ich kann nochmal mit den Pfeiltasten ganz sicher sein, hier bin ich vor dem Film und hier mit einem Schritt nach rechts auf dem Film. Genau dort möchte ich meine Marke setzen. Und ich wähle eine nummerierte Marke, also Nächste verfügbare nummeriert. So. Und bekomme dann den ersten Eintrag. Und Sie sehen, hier oben gibt es die Marke an dieser Position. Und jetzt kann ich weitergehen. Zum Beispiel möchte ich hier, genau am Übergang; auch hier versuche ich, mit den Pfeiltasten die Position zu finden. Ich gehe auf den nächsten Clip und setze die nächste Schnittfenstermarke, Nächste verfügbare nummerierte, so. Dann gehen wir hier an den Übergang, das gleiche Prinzip. Sie können anstatt immer auch hier draufzuklicken, auch direkt hier in dieser Leiste mit der rechten Maustaste arbeiten. Und Sie sehen, auch hier kann man die Menümarken einsetzen. So, ich gehe weiter. Wenn ich jetzt Übergänge noch haben möchte. Oder ich wechsle mal weiter nach hinten, an eine andere Position. So, zum Beispiel hier an diese Stelle. So, und da habe ich ja meinen Clip; genau da hin. So, hier setze ich auch wieder eine Schnittfenstermarke. So. Und das Schöne ist bei diesen Schnittfenstermarken, dass man diese eben entsprechend nicht nur nummerieren kann, sondern man kann diese Marken auch mit Informationen belegen. Und dafür klicken Sie einfach doppelt auf eine solche Marke. Und Sie sehen, hier öffnet sich jetzt bei Marke #3, ich bekomme die Zeitangabe, ein Dialog, wo ich verschiedene Informationen eingeben kann. So, ich sage einfach mal Kommentar: Das habe ich jetzt an der Stelle schon gemacht. Die Zeitlupe ist bereits, hier sieht man, an der Stelle drin. Aber es soll nur verdeutlichen, wie man das positionell eben auch nochmal deutlicher machen kann. Und wir befinden uns hier bei dem Kapitel 2. Und die URL und das Frameziel lasse ich an der Stelle mal weg. So. Dann möchte ich zur vorherigen Marke, die ich gesetzt habe, springen. Das mache ich mal. Sie sehen, jetzt bin ich hier auf der vorherigen Marke. Und das ist der Übergang. Kapitel 2. Ich gehe auf die vorherige. So, jetzt muss ich mich gerade selber mal orientieren. Wo waren wir hier? Genau, da waren wir an der Stelle. Also machen wir einen Doppelklick drauf. Das ist die Marke #1. Und: Das ist Kapitel 1. Und jetzt gehe ich auf den Anfang. Das ist der Filmstart. Kapitel 1. Okay. So, jetzt habe ich eine größere Anzahl an Videomarken beziehungsweise Schnittmarken gesetzt. Und vergrößere mein Fenster einfach mal, um jetzt auch den Vorteil zu verdeutlichen. So, und an solchen Marken komme ich jetzt nicht nur ran, indem ich sie hier oben in der Leiste erkennen kann, sondern wenn ich mit der rechten Maustaste quasi in dieses Fenster hineingehe, dann habe die Möglichkeit, hier eben auch Schnittfenstermarken anzuspringen, und damit auch weiterzugehen. Also bestätigen jetzt bin ich auf dem Anfang. Und klicke ich jetzt wieder auf Weiter, auf dem nächsten Punkt. So, und wenn Sie nummerierte Schnittfenstermarken haben, dann haben Sie einen weiteren Vorteil. Führen Sie hier einfach mal einen Doppelklick auf diese Zeitleiste aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste mal auf diese Zeitleiste, gehen auf Schnittfenstermarke und rufen jetzt die Nummerierten auf. Und dann bekommen Sie eine Liste und das finde ich eben besonders praktisch. Ich habe jetzt drei, also insgesamt vier Marken gesetzt, von 0 bis 3. Und hier sieht man jetzt zum Beispiel "Filmstart", "Weiche Überblendung einfügen". Ich habe ganz genau eine Liste. Und wenn ich nun zum Beispiel zur Zeitlupe springen möchte, also ich befinden mich jetzt am Anfang des Filmes nahezu, dann klicke ich einfach hier drauf und sage OK. Und der springt mir genau an die Position, wo die Zeitlupe erfolgen soll, hier bereits eingefügt. Aber ich denke, es macht deutlich, welche Vorteile solche Marken bringen. Der Hinweis nochmal: Die Marken sind nicht an die Clips gebunden. Wenn ich also hier meinen Clip verschiebe, dann betrifft das nicht diese Marke. Es sind einfach Ansprungpunkte, die hier fix stehenbleiben. Dennoch, glaube ich, macht das deutlich, welche Vorteil man damit hat und wie man sich sehr schnell mit solchen Schnittfenstermarken auch durch den Film bewegen kann. Hinweise zu den einzelnen Überblendungen, zu einzelnen Schnittpunkten gibt, und sogar auch sagen kann, okay, ich möchte jetzt am Anfang noch gar nicht schneiden, aber beispielsweise hier mitten an dem Clip eine Marke setzen für eventuelle spätere Schnitthinweise, und das Ganze dann mit Informationen belegt. Wenn Ihnen diese Schnittfenstermarken, wenn Sie die nicht mehr benötigen, dann kann man die auch ganz schnell wieder löschen, einfach hier rechte Maustaste und dann sieht man hier Alle Schnittfenstermarken löschen oder Sie klicken eine konkret mit der rechten Maustaste an und sagen dann, diese Nummerierte Marke löschen. Also, Sie haben freie Wahl und wissen jetzt, welche Markentypen Ihnen Premiere Elements bereitstellt und was Sie beispielsweise stellvertretend mit einer Schnittfenstermarke erreichen können.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Erleben Sie Videoschnitt und -produktion mit Premiere Elements 13 anhand eines Praxisbeispiels. Lernen Sie Organizer und Editor kennen und einen kompletten Videoclip zu erstellen.

4 Std. 57 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Premiere Elements Premiere Elements 13
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:14.11.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!