Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Makel beheben mit der Bereichsreparatur

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Bereichsreparatur-Werkzeug dient dazu, Bildelemente zu korrigieren sowie zu retuschieren. Dabei stehen zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung.
10:04

Transkript

Das Schöne an Lightroom ist, dass ich in einem Raw-Workflow arbeite. Das heißt, ich kann jederzeit zu meinem Originalbild zurück, ich arbeite nie auf den originalen Pixeln und kann die deshalb auch nicht kaputt machen. Es gibt allerdings auch Nachteile bei der Bildbearbeitung. Aber mit der neuen Version von Lightroom ist das jetzt ein kleineres Übel, und ich kann auch wirklich Bearbeitungen in Lightroom direkt durchführen, nämlich auch Bearbeitungen und Bildelemente korrigieren und retuschieren. Dazu gibt es hier dieses Werkzeug, nämlich die Bereichsreparatur, Shortcut ist Q. In der Bereichsreparatur habe ich zwei Arten der Bearbeitung. Einerseits den Kopierstempel, der jetzt so funktioniert, dass ich einfach zum Beispiel diesen Bereich hier mal anklicke. Lightroom sucht sich einen ähnlichen Bereich und kopiert jetzt diese Stelle eins zu eins hier nach oben. Wenn ich jetzt die Quelle nehme und woanders hinziehe, zum Beispiel da, dann sieht man das ganz gut, es wird wirklich diese Stelle von da unten eins zu eins da nach oben kopiert. Dieses Vorgehen braucht man, ja, ich sage mal, kaum. Deshalb stelle ich jetzt den Kopierstempel, also die Bereichsbearbeitungsmethode, von Kopierstempel auf Reparatur um. Und da sieht man schon, dass etwas passiert. Der Kopierstempel hat wirklich eins zu eins diese Struktur von unten nach oben kopiert. Die Reparatur kopiert auch die Struktur. Schaut jetzt aber auch noch auf die untenliegenden Farbinformationen und probiert, das anzupassen. Jetzt stimmt das natürlich so überhaupt nicht. Deswegen lösche ich einfach diese Einstellung mit der Löschen-Taste und fange mal an, dass ich den Pinsel ein wenig kleiner mache. Das kann ich einfach mit dem Scroll-Rad auf meiner Maus machen oder auch hier diesen Regler bewegen und jetzt kannn ich die Leertaste gedrückt halten und hier mal einzoomen...so... Wenn ich jetzt diesen Bereich weghaben möchte, kann ich einfach einmal klicken, und Lightroom sucht sich aus der Umgebung rundherum einen Bereich, der jetzt stimmen könnte. Das passt mir jetzt aber nicht so gut. Deshalb nehm' ich jetzt hier diese Quelle und zieh' sie einfach da nach oben und jetzt wird dieser Bereich hier nach unten kopiert und gleichzeitig auch repariert. Jetzt kann ich auch da her klicken, das zieh' ich auch wieder da nach oben. Und auch da her klicken, und da hat Lightroom schon eine andere Stelle genommen als zuvor. Das passt soweit ganz gut. So, jetzt zoom' ich da wieder aus; Leertaste und klicken, Denn es gibt noch mehrere Möglichkeiten, wie ich das bearbeiten kann. Gerade, wenn es darum geht, dass man Sensorschmutz auf seiner Kamera hat, also auf dem Sensor Staub, dann kann man hier jetzt sagen: "Bereiche anzeigen". und ich sehe da jetzt die ganzen kleinen Punkte die jetzt in diesem Fall zwar nicht vom Sensor sind, sondern vielmehr von der Wand. Aber ich kann jetzt diese Bereiche mir hier anzeigen lassen und kann auch in dieser Ansicht einzoomen und da einfach sagen: Hey, Lightroom, bau mir das bitte weg. Ich zoom' jetzt in diesem Fall ein wenig aus, so...eins zu drei... mach' das wieder weg hier im linken Bereich, und kann da jetzt anfangen, dass ich Bereiche, die ich nicht haben möchte, einfach wegklicke. Das kann ich natürlich in dieser Ansicht machen oder auch auf die Taste A drücken, weil mit A wechsle ich zwischen Bereiche anzeigen und eben nicht. Und das Schöne ist, ich kann hier jetzt auch klicken und mit der Maus malen und jetzt wird dieser Bereich, der gemalte Bereich, einfach von einer anderen Stelle korrigiert. Das ist schon wirklich sehr, sehr spannend. Da ich jetzt so ganz, ganz schnell die Bereiche der Wand korrigieren kann - hier einfach drüber malen, das anpassen - und so die Fehlstellen hier wirklich sehr, sehr sauber und sehr, sehr schnell anpassen kann. Ich geh' da einfach einmal durch und mach' das jetzt so... drück' zwischendurch wieder auf A, damit ich sehe, ob ich irgendetwas Grobes übersehen habe, aber das passt so ganz gut. Wenn ich irgendwann einmal zu viele von diesen Anzeigeelementen habe, dann kann ich hier in der Werkzeugüberlagerung von "Immer" auf "Auto" stellen, dann blenden die aus, wenn ich jetzt aus dem Bild raus fahre, oder werden wieder eingeblendet, wenn ich drinnen bin. Ich kann sagen, nur die gewählten, also wenn ich einen markiert hätte, bleibt der bestehen. Ich kann sagen: "Nie", aber im Normalfall ist "Immer" eigentlich ganz okay, denn ich kann mit der Taste H zwischen "Immer" und "Nie" wechseln beziehungsweise zwischen "Auto" und "Nie" wechseln. Und ich kann jetzt so einfach sagen, okay, ich blend' mir das mal ein oder aus. Das ist gut so. Jetzt male ich auch in diesem Bereich noch drüber. So...geh' hier nach links, drücke auf die Taste A, und sehe, dass ich hier im Hintergrund auf der Wand so eine Struktur habe, die ich eventuell auch weghaben möchte. Und da kann ich jetzt einmal da unten klicken, die Maus einfach loslassen, und beim nächsten Klick hier oben halt' ich zuvor die SHIFT-Taste gedrückt. Also SHIFT, Klick, und jetzt verbindet Lightroom für mich diese Linie mit einer geraden Linie. Und jetzt wird einfach daneben der Bereich hier drüber gerechnet und diese Mauerstelle ist korrigiert. Auch das Gleiche mach' ich hier. Also Klick, SHIFT, Klick. Jetzt wird dieser Bereich miteinander verbunden. Ich kann die Quelle natürlich woanders hinziehen, zum Beispiel hier wieder auf die Taste A und so geh' ich einfach durch's Bild, Taste A. Schauen wir mal...genau...da unten, da kann ich einfach wieder reinklicken und die Bereiche so jetzt weggeben. Man sieht, das ist wirklich eine sehr, sehr mächtige Möglichkeit, um Bereiche zu reparieren und anzupassen. Ich klicke dann einfach auf "Fertig", geh' in die Übersicht, also unter "Bibliothek" in die Rasteransicht, und wechsle da jetzt wieder zum Entwickeln, also hier rein, und nehme mir dieses Bild, klicke wieder auf G, geh' ins Entwicklermodul, zoome hier ein wenig ein...so... und wechsle da jetzt auf das Bereichsreparaturwerkzeug, mit der Shortcut-Taste Q; kann wiederum auf A klicken, sehe hier eigentlich kaum etwas, da sollte eigentlich alles ganz gut sein. Zoomen wir vielleicht zur Sicherheit auf 1:1 ein. Das passt so weit. Und in diesem Fall sieht man, dass ich natürlich das Rauschen, also diese Effekte noch drüberliegen habe. Darum geh' ich da nach unten und schalte mal die Effekte aus. Und jetzt sieht man, aha, da sind leichte Fehlstellen, die ich da wegarbeiten kann. Geh' ich da drüber...hier auf der Lippe, schauen wir mal, ob das so funktioniert... Falls ich jetzt so einen Bereich nicht 100 % korrigieren möchte, sondern nur mit einer kleinen Prozentzahl, dann kann ich die Deckkraft im Nachhinein zurücknehmen und diese Überblendung so einstellen, wie ich das haben will. 0 % Deckkraft ist hier die Fehlstelle von zuvor. Wenn ich da jetzt die Deckkraft anpasse bis, zum Beispiel, 69, dann ist das gut. Auf was ich aufpassen muss, ist, dass jetzt danach, wenn ich wieder einen neuen Punkt setze, hier diese gleiche Einstellung besteht, also nehm' ich hier diesen Punkt wieder auf 100 Prozent und die Deckkraft...ja... die wird jetzt hier komplett deckend angewendet, also die Korrektur vielmehr. Dann klick' ich da rein; hier kann ich einen Klick reinmachen. Hier, wenn ich diese Falte zurücknehmen will, kann ich einfach drübermalen bis hierher, schauen, dass das Ding aktiv bleibt; und jetzt kann ich die Deckkraft zurücknehmen, und so eine Überblendung zwischen "Falte ist noch hier" und "Falte ist komplett weg" einfach einstellen. Ich geh' mal zum Beispiel auf so um die 50 Prozent. Da ungefähr...40 Prozent zirka sind's geworden. Danach wieder dran denken, wenn ich einen neuen Punkt setze, dass ich hier die Deckkraft wieder auf 100 Prozent stellen muss...genau. Und so kann ich da einfach überall durchgehen, und hier diese Fehlstellen, diese Hautunreinheiten, korrigieren. So...genau...da unten hab' ich auch was übersehen...da... Hier diese kleine Narbe probieren wir auch wegzubekommen... ...bis hierher... Schauen wir, von wo Lightroom die Korrektur nimmt. Ich zieh' die einmal nach oben, hier in diesen Bereich rein, so...okay...ist vielleicht nicht ganz optimal, ich geh' da mal rüber... Vielleicht da...und auch hier ist es vernünftig, dass ich die Deckkraft ein wenig zurücknehme. Ich kann auch die Weichheit der Kante anpassen, damit sich das Ganze schöner mit dem Hintergrund überblendet. Auch hier im unteren Bereich mal' ich da drüber...so... Schauen wir mal, wo Lightroom das Original oder die Quelle hernimmt. Das ist da drunter. Das möchte ich nicht, ich schieb' die mal in diesen Bereich hier. Passe hier wieder die weiche Kante an. Die kann ruhig größer sein. Und die Deckkraft nehm' ich da weiter zurück, dass das so zum Überblenden anfängt. Genau, jetzt klicke ich auf "Fertig", zoome dann mal aus. Und wenn ich fertig bin, würde ich wirklich empfehlen, noch einmal kurz da reinzuschauen in das Werkzeug. Einfach nur reingehen und die Einstellung für das nächste Mal anpassen. Also weiche Kante null, Deckkraft 100 und ich drücke auf "Schließen", denn jetzt ist es sicher, dass ich beim nächsten Mal, wenn ich beispielsweise hier etwas korrigieren will und ich da reingehe, dass einfach diese Einstellung, eben mit einer weichen Kante von null und einer Deckkraft von 100 Prozent, angewendet wird. Jetzt möchte ich natürlich diesen Punkt nicht haben. Also lösch' ich den einfach weg, den kann man einfach markieren. Kann einmal da reinschauen, da sieht man die verschiedenen Punkte. Wenn ich jetzt irgendeinen Punkt nicht mehr haben will, weil zum Beispiel die Person sagt, sie will die Narben sehen, dann kann ich die Narbe nehmen, also eigentlich die Korrektur der Narbe, und die einfach wieder löschen. Also, das geht auch jederzeit. Aber in diesem Fall mach' ich das rückgängig und lass' die da einfach so bestehen; klicke hier auf "Schließen", zoome da raus und, was ich natürlich nicht vergessen darf, ist, den Effekt wieder einzublenden...zack... Jetzt kann ich da einzoomen und hab' jetzt über meiner Korrektur, also über meiner Retusche hier diese Effekteinstellung, diese Körnung, Ich nehme die vielleicht ein wenig zurück...so in etwa... und habe jetzt in Lightroom wirklich auf einem Bild retuschiert.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!