Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Magic Lantern

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine Möglichkeit, die Fähigkeiten einiger Canon-DSLRs in Bezug auf Belichtungsreihen für HDR-Aufnahmen aufzubohren, ist der Einsatz einer alternativen Kamera-Software namens "Magic Lantern". Die Installation ist nicht ohne Risiko, bietet fortgeschrittenen Nutzern aber eine Vielzahl an neuen Features und erspart externes Zubehör.

Transkript

Am Schluss sei bei den Werkzeugen für die HDR-Produktion, also für die Aufnahme von HDR-Bildern beziehungsweise HDR-Panoramen, noch ein Weg erwähnt, der ohne jede externe Hardware auskommt und der sozusagen das Betriebssystem der Kamera verändert. Das geht nur für Canon Kameras, und das hat sich eine recht aktive Community, die vorwiegend aus dem Videobereich kommt, und denen beim Filmen mit Spiegeln, digitalen Spiegelreflexkameras einfach zu wenig weitergegangen ist, die haben versucht praktisch in das Betriebssystem der Kamera einzudringen und dort ein paar Features freizuschalten oder möglich zu machen, die der Hersteller Canon so nicht vorgesehen hat. Das ist mittlerweile schon relativ lange im Gebrauch, dieses Werkzeug nennt sich "Magic Lantern", und es ist eine freie Community, die dahinter steht, und die praktisch Sukzessive für diverse Canon Kameras, zunächst einmal die Videofeatures aufgebohrt hat, es sind aber auch für die Fotografen im Laufe der Zeit einige nette Features dazugekommen, zum Beispiel ein echtes RAW-Histogramm. Die wenigstens wissen ja, dass das Histogramm, was wir auf dem Kamera-Display sehen, im Prinzip immer nur von einem Vorschau-JPG abgeleitet wird und nicht aus dem echten Rohdaten stammt, das ist etwas, was zum Beispiel das Magic Lantern bietet, das heißt, es zeigt einem wirklich an, was echt überbelichtet ist, nicht das was an JPG ausgefressen ist, das ist ein relativ nettes Hilfsmittel wirklich für sehr, sehr feine Belichtungseinstellungen, was uns aber maximal interessiert an dieser Stelle hier, ist natürlich was kann die Kamera dann HDR-mäßig. Und tatsächlich hat das Magic Lantern auch an ziemlich umfangreichen Set an Möglichkeiten, was die Produktion von HDR-Panoramen angeht und HDR-Bildern, also praktisch ein aufgebohrtes Bracketing. So, wie schaut das aus? Zunächst einmal rein technisch ist es so, dass man ein spezielles Firmware-Update in die Kamera einspielen muss, und dieses, und dieses Update sorgt dafür, dass die Kamera in Zukunft auch bereit ist ein Betriebssystem von der Speicherkarte aus zu akzeptieren, also das nicht eingebaut ist. Und auf diese Speicherkarte spielt man das Magic Lantern drauf. Das heißt, man kann das Betriebssystem auch jederzeit wieder entfernen oder leere Speicherkarte einstecken, dann verhält sich die Kamera völlig normal. Das ist allerdings ein Eingriff in die Kamera, der nicht ganz ohne ist, und ich gebe das jetzt hier mal ausdrücklich nicht als Empfehlung weiter, man muss sich extrem genau an die Installationsvorschriften halten, und man kann die Kamera damit auch ruinieren. Da sei also in aller Deutlichkeit gesagt, auf der anderen Seite 600 D läuft seit drei Jahren mit Magic Lantern und zwei Updates mittlerweile, und es funktioniert absolut prima. Es gibt einige Kameras, wo sie nicht so toll funktioniert, zum Beispiel die 7 D als Doppelprozessor Kamera, da wusste die Community lange Zeit nicht, was macht der eine Prozessor, was macht der andere Prozessor, da lassen wir lieber die Finger weg, da sie funktioniert zwar mittlerweile, aber das sind so Sachen, die ein bisschen heikel sind bei vielen Kameras, also vor allen Dingen hier zum Beispiel bei der 600 D funktioniert das ganz prima, und die Kameras aus der 5D Reihe auch, die ja sehr stark auch zum Filmen eingesetzt werden. Und diese Möglichkeiten stehen dann beim Einschalten zur Verfügung, also wenn eine Speicherkarte mit dem modifizierten Betriebssystem von Magic Lantern in der Kamera drin ist, dann erscheint kurz nach dem Einschalten auf dem Display an sich mal der normale Anblick, es steht aber hier unten in der Fußzeile, steht schon eine Versionsnummer, auch für welche, für welche Kamera das ist, ist immer kameraspezifisch natürlich, hier kann man auch seinen eigenen Namen einblenden, und hier oben steht zum Beispiel auch das Datum, und hier wird zum Beispiel auch das Objektiv eingeblendet, wenn es ein Objektiv ist, das von der Kamera erkannt ist. Das Interessante ist allerdings natürlich die Fähigkeiten, die wir jetzt für uns hier von, die für uns von Interesse sind, und ich starte mal das Menü, die Einstellung von Magic Lantern, die liegen auf der, einfach auf der Löschtaste, weil die im Aufnahmebetrieb nie gebraucht wird. Und wir haben jetzt hier ein sehr, sehr umfangreiches Menü, das sogar unten immer in der Fußzeile erklärt wird, also sozusagen mit eingebautem Handbuch, das Ganze ist nämlich relativ kompliziert, die meisten Sachen sind für den Großteil der User nicht wirklich interessant, und das Meiste, eben vor allen Dingen für die Videoleute. In der Mitte in dem Menü "Shoot" finden wir dann den Punkt "Advanced Bracket", und gleich darunter ist zum Beispiel Intervalometer, das ist für die Zeitraffer-Freunde von Interesse, und wenn ich jetzt hier dann mal die Q-Taste drücke, dann springe ich hier in das Menü rein und kann ich hier einstellen, welchen Typ habe ich, vom Bracketing. Ich kann nämlich nicht nur die Belichtungszeit, sondern ich kann das hier auch über die Blende machen und ähnliche Sachen und hier kann ich jetzt, wenn ich dann einfach zurückgehe und einfach auf die SET Taste drücken, und dann kann ich zum Beispiel hier zum Beispiel am Bracket, 5x2EV steht dort, das heißt, ich mache fünf Aufnahmen je zwei Blenden Abstand und das kann ich also hier jetzt auch dann einfach modifizieren, und außerdem an- und abschalten. Das heißt, hier habe ich die Möglichkeit wirklich in der Kamera schon die HDR-Möglichkeiten massiv aufzubohren. Das geht also immer in ganzen Blendenschritten, also 1, 2, 3 Lichtwerte Abstand zwischen den einzelnen Belichtungen, und die Anzahl der Belichtung selber eben 3, 5, 7, 9 und so weiter. Also das ist ein, dadurch dass man eben keine externe Hardware braucht und das einfach in der Kamera drin ist, ist das gerade für Spiegelreflexkameras in der unteren Eisklasse eine ziemlich interessante Alternative, wie gesagt mit dem gewissen Risiko, das man natürlich einen massiven Eingriff in die Kamera tätigt, und aber angenehmerweise natürlich das Ding ist umsonst zum Runterladen, das kostet nichts.

Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Lernen Sie, wie Sie HDR-Belichtungsreihen und die Panorama-Technik verbinden, um Rundumblicke mit besonders hohem Dynamikumfang zu erstellen.

4 Std. 3 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!