Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen des Layouts

Magazine

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Doppelseite eines Magazins soll sowohl Aufmerksamkeit binden als auch Inhalte vermitteln.
04:51

Transkript

Die Herstellung eines Magazins ist für die Verarbeitung zunächst einfacher als die einer Broschüre. Wenn die Druckbogen zusammen getragen werden reicht eine einfache Drahtklammerheftung aus um die Seiten zu verbinden. Papiergrammaturen zwischen 100 und 175 g/m² kommen für ein Magazin und eine Drahtklammerheftung zum Einsatz. Die Papiergrammatur für den Umschlag liegt im optimalen Fall etwas höher bei circa 120 bis 240 g. Eine Herausforderung in der Papierverarbeitung gibt es aber auch hier. Bilden die Papierbögen einen hohen Stapel, so entsteht durch die Heftung eine Verdrängung der innen liegenden Seiten nach außen. Dagegen wirken die außenliegenden Papierbögen kürzer. Dieses Problem wird dadurch behoben, dass alle Seiten in derselben Breite gestaltet aber in der Position auf den Druckbögen versetzt werden. Das Druckbild auf den inneren Seiten wird näher zum Bund verschoben auf den äußeren Seiten hingegen nach außen positioniert. Nach dem Schnitt aller offenen Seiten entsteht der Eindruck von gleichmäßig breiten Seiten durch das ganze Magazin hindurch. Obwohl der Versatz je nach Papiergrammatur und Seitenstärke bei mehreren Millimetern liegen kann. Diese Bogenmontage erfolgt natürlich automatisch vor dem Belichtungsvorgang und ist kein Arbeitsschritt im Layout. Jedoch sollten Sie diesen Punkt auch bei der Produktion berücksichtigen. Das Layout eines Magazins dient mit einem Raster aus mehreren Spalten dazu, die Artikel in unterschiedlichen Längen aufzunehmen. Typische Raster können zwei- oder dreispaltig angelegt sein. Es sind aber auch experimentelle Formen erlaubt. Während Textspalten direkt in den Spalten des Rasters untegebracht werden, können Bilder auch im Raster versetzt erscheinen. Die Gestaltung der Doppelseite stellt die spannendste Herausforderung dar. Ist eine Doppelseite im linker und rechter Seite inhaltlich getrennt, oder wird die Doppelseite durch ein großes Titelbild dominiert, das durch luftig platzierte Überschriften und Textboxen ergänzt wird? Die getrennte Darstellungen als Bild auf der linken Seite und Text auf der rechten kann ein Wechselspiel aus Abbildung und Sprache erzeugen. Das Bildmotiv auf einer gesamten Doppelseite hingegen benötigt höchstens eine kurze Bildunterschrift oder einen Anleser. Ein Magazin ist eine Sammlung verschiedener Textlängen. Während kurze Mitteilungen nicht mehr als eine Textspalte einnehmen, können Leitartikeln hingegen mehrere Seiten einnehmen. In diesem Fall sprechen wir auch von einer Seiten-Strecke. Die Abfolge einer Seiten-Strecke besteht aus einer Doppelseite als Einstieg mit einem Bild oder wenigen großen Bildern. Danach kommen die Folgeseiten mit dem Artikel aufgelockert durch Bilder oder Infografiken. Bilder werden unmittelbar der Textbox zugeordnet, damit die Zuordnung von Abbildung und Inhalt eindeutig ist. Je nach Inhalt kann die Form variieren. Ein informatives Politik-Magazin erscheint in einem nüchternen und zurückhaltenden Layout, das möglichst geringe grafische Reize beim Leser setzt. Ein Titelbild steht somit auf der linken Seite, rechts beginnt der Artikel mit einer klaren Gliederung aus Haupt- und Unterüberschrift. Ein Lifestyle-Magazin tritt dagegen mit einem lebendigen Layuot auf, das eher bildgetrieben ist also prägnante große Bilder und Überschriften verwendet. Das Titelbild überschreitet ganz bewusst den Buntbereich, um den Eindruck der Nähe zum Betrachter zu schaffen. In allen Spielarten des Magazins taucht einen weiteren Darsteller auf. Dieser Freisteller wird als Motiv oder Grafik ausgeschnitten und verdrängt die Textspalten. Somit steht eine ungeahnte Dynamik, die entweder den Buntbereich überbrückt oder die linke und rechte Seite optisch miteinander verbindet. Somit lassen sich also Magazinen grundsätzlich in Text-getriebene oder Bild-getriebene Layouts unterscheiden. Sie sehen also, wie vielfältig die Gestaltung von Layouts mittels Spaltraster Bildgrößen und Texteinordnungen sein kann. Jeder Inhalt bekommt seine eigene Form.

Grundlagen des Layouts

Erfahren Sie am praktischen Beispiel, wie Sie das Layout von Magazinen, Zeitungen, Websites und weiteren Medien optimal gestalten und so zu professionellen Ergebnissen gelangen.

3 Std. 56 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!