Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu!

Made of Plastic: Ebeneneffekte verstehen und anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
15:38
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wie man einen Plastiksticker erstellt bzw. das Look-and-Feel eines Plastikstickers erstellt, schauen wir uns heute an. Und zwar werden wir das im Wesentlichen einfach nur über Ebeneneffekte machen, und zwar über eine sehr umfangreiche Kombination von verschiedenen Ebeneneffekten. Auf was man dabei aufpassen muss und wie diese Ebeneneffekte auch noch mit der Textfarbe interagieren, zeige ich einfach her. Auch da gibt es wirklich ein paar Dinge, die man beachten sollte, die man auch verstehen soll, wie jetzt Blendmodi mit der Textfarbe zusammenarbeiten, wie jetzt diese Reihenfolge der Ebenenmodi generell funktioniert, also der Effekte. Das zeige ich jetzt einfach her. Also, starten wir und erstellen uns den eigenen Plastiksticker-Ebeneneffekt. Los geht's mit dem Hintergrund. Den Hintergrund hole ich mir von der Webseite "toptal.com/designers/subtlepatterns". Da habe ich hier das Muster "Xv", das habe ich schon heruntergeladen. Und für die Textur des Stickers habe ich das Muster "White Carbon Fiber". Beides, wie gesagt, schon heruntergeladen, d. h., das kann ich hier zumachen. In meinem Download-Ordner habe ich jetzt diese beiden Ordner und da kann ich jetzt einmal dieses Carbon Fiber in weiß hier in Photoshop laden. Das schaut dann so aus, "Cmd+0", nicht gerade spektakulär in der jetzigen Anwendung. Und das zweite, dieses Xv, kann ich auch öffnen, auch hier rein, da kann ich "OK" klicken. Da habe ich hier so ein florales Muster und da kann ich gleich einmal die Muster erstellen. Also für den Hintergrund: "Bearbeiten" "Muster festlegen". Den Namen lasse ich so, wie er ist, das passt. Dann kann ich das hier zumachen und hier für dieses White Carbon Fiber genau das Gleiche: "Bearbeiten" "Muster festlegen". Den Namen lasse ich auch wiederum, "OK". Dann kann ich das Ganze hier schließen und kann gleich hier in dieser Datei eine neue Ebene, und zwar eine Musterebene, erstellen. Da nehme ich jetzt nicht dieses Carbon Fiber, sondern dieses florale Muster hier. Ja, genau. Jetzt habe ich eben hier dieses Muster als Hintergrundgrafik. Wenn ich die Größe von diesem Muster anpassen will, kann ich hier mit einem Doppelklick reingehen und das Ganze natürlich entsprechend kleiner skalieren, so wie ich das eben haben möchte. Ich lasse das jetzt z. B. auf diese 70% hier stehen, sollte so ganz gut passen. Damit dieser Hintergrund jetzt nicht genauso gerade und auch so langweilig einfarbig ist, möchte ich da jetzt zwei Dinge machen, nämlich mit einer Farbfläche so einen Blauton drüber legen im Ebenenblendmodi "Farbe" bzw. könnte ich auch "Multiplizieren" ausprobieren, dann wird das Ganze nämlich um einiges dunkler. Jetzt kann ich noch einen Verlauf drüber legen, und zwar von schwarz nach weiß. Das ist hier der dritte, kann ich den ersten nehmen, der ist von der Vordergrund- zur Hintergrundfarbe. Der dritte ist aber immer von schwarz nach weiß. Und das mache ich hier so leicht schräg, so, passt ganz gut, bestätige einfach mit "OK" und setze das Ganze jetzt auf "Weiches Licht". Dann sieht man, dass hier der untere Bereich etwas dunkler ist und der obere etwas heller. Wenn das Ganze zu stark ist, kann ich natürlich die Deckkraft auch rausnehmen. Okay, das also einmal für den Hintergrund. Jetzt geht's los mit meinem Sticker. Und zwar nehme ich mir da einfach einmal einen Text. Da schriebe ich rein "Plastik-Sticker", damit man auch genau weiß, um was es geht. Lege es jetzt hier einfach einmal in die Mitte meines Dokuments her und schaue einfach von der Schrift wiederum, dass ich eine sehr dicke Schrift habe. Gehe ich da einfach mal so durch, was ich hier bei meinen Typekit-Schriften installiert habe. Und ich glaube, ich werde hier diese "Azo Sans Uber" nehmen. Die schaut wirklich sehr massiv aus. Das sollte da wirklich gut passen. Jetzt kann es eigentlich losgehen, dass ich hier diesen Sticker erstelle. Und zwar starte ich damit, dass ich da mal reingehe auf "Effekte" und hier mit "Abgeflachte Kante und Relief" starte. Das ziehe ich ein wenig auf die Seite, zoome da ein wenig ein, und starte eben damit, dass das Ganze eben nach oben sein soll. Was ich jetzt gleich am Anfang sehe, ist, dass ich eigentlich relativ wenig sehe, weil eben dieser Hintergrund in weiß natürlich nicht gerade gut sichtbar ist. Also gehe ich da quasi zuvor noch auf die "Farbüberlagerung" und hole mir hier so einen Blauton, den kann ich mir auch aus dem Hintergrund aufnehmen, so etwas, und vielleicht ein wenig dunkler werden für den Anfang, z. B. einmal da her, genau, hier die Farbüberlagerung. Dann ist das Weiß von meinem Originaltext sozusagen weg. Und jetzt kann ich wieder auf "Abgeflachte Kante und Relief" gehen und kann hier im oberen Bereich jetzt ausprobieren, dass ich diesen Chromsticker-Effekt hier irgendwo erstelle. Also, das Weichzeichnen nehme ich ein wenig zurück. Das kann ja schon relativ hart sein. Das passt so ganz gut. Dann Tiefe, das ist eigentlich hauptsächlich die Intensität von dem Ganzen, die lasse ich da auch so um die 150. Ist so schon in Ordnung. Und jetzt kann ich einmal den Winkel einstellen, von wo das Licht kommen soll. Ja, hier so von oben, vielleicht so aus dieser Richtung. Das passt ganz gut. Hier bei der Tiefe habe ich schon ein Blau eingestellt. Das möchte ich aber eigentlich heller haben. Da gehe ich da so nach oben. Jetzt möchte ich dieses Blau nicht auf "Normal" haben, sondern es soll so richtig zu überstrahlen anfangen. Da kann ich jetzt auf "Linear abwedeln" klicken. Da sieht man jetzt, durch dieses lineare Abwedeln, dass hier diese untere Kante so richtig zu strahlen beginnt. Im oberen Bereich, dieses Weiß, das passt ja eigentlich ganz gut mit dem "Negativ Multiplizieren", das kann ich so einmal lassen. Von der Größe möchte ich das Ganze hier ein wenig zurücknehmen, dass das eben nicht so weichgezeichnet ist, sondern eher so eine kleine Kante bekommt. So passt's schon einmal ganz gut. Gut, im nächsten Schritt lege ich da einmal eine Kontur an. Und zwar soll die Kontur nach innen gehen und 1 Pixel haben. Auch da wiederum nehme ich mir die Farbe vom Hintergrund. Das kann vielleicht sogar ein bisschen dunkler werden, so in dieser Richtung hier. Das passt so ganz gut. Wenn ich die Größe jetzt größer ziehe, dann kann ich eben damit diese Kante einstellen. Von der Füllart bin ich hier eben auf der Farbe, wenn ich einfach nur eine Farbe haben will, das passt. Von der Füllmethode kann ich auch wiederum mit verschiedenen Füllmethoden experimentieren. Ich möchte das vielleicht ein wenig aufhellen, "Linear abwedeln", nehme ich die Deckkraft vielleicht ein bisschen raus, so in etwa könnte schon ganz gut funktionieren. Jetzt möchte ich, dass dieser Button noch etwas mehr Button, also dieser Sticker etwas mehr zum Sticker wird. Dazu gehe ich jetzt auf die "Verlaufsüberlagerung" und nehme mir einen Standardverlauf von Vordergrund zu Hintergrundfarbe. Da sieht man jetzt, dass man nichts mehr sieht. Warum? Weil drüber die Farbüberlagerung liegt und diese Farbüberlagerung ist im Blendmodus "Normal", d. h., das überdeckt alles drunter. Wenn ich die Farbe jetzt aber auf "Farbe" stelle, dann sieht man, dass der Verlauf von darunter wieder durchkommt. Ich kann da jetzt mit der Deckkraft steuern, wie stark das Ganze eben jetzt sein soll. Ich möchte das Ganze aber so, dass es oben hell ist und unten dunkel, weil ja das Licht von oben kommt, also drehe ich das Ganze dann mal um. So ist es ganz gut. Ich lasse das einmal relativ stark noch eingestellt von der Deckkraft und nehme mal hier das Skalieren ein wenig runter bzw. vielleicht sogar ein bisschen rauf, also in dieser Richtung, und kann jetzt diesen Bereich, diese Überlagerung, so entsprechend einmal einstellen. Das könnte so eigentlich ganz gut passen. So, jetzt im nächsten Schritt möchte ich einmal rundherum, weil wenn das Licht von oben kommt, ist ja hier ein Schatten, also möchte ich da einen Schlagschatten drauf. Da habe ich so einen Schlagschatten von zuvor, den setze ich mal auf die Standardeinstellungen zurück. So passt er nun ganz gut. Das ist jetzt dieser harte Schlagschatten, der ganz eng am Sticker anliegt. Passt so eigentlich gut, vielleicht ein bisschen geringer von der Größe. Die Deckkraft stelle ich da mal ein wenig nach unten. Und jetzt lege ich mir einen zweiten Schlagschatten an. Der ist hier auch schon da. Dann kann ich da einfach auf "Zurücksetzen" gehen. Und dieser zweite Schlagschatten, der kann ruhig ein wenig größer sein, allerdings auch vom Abstand etwas weiter weg. Ich sage mal, so in dieser Richtung könnte das eigentlich ganz gut passen. Genau, und über den ersten Schlagschatten kann ich sozusagen die Dicke meines Stickers definieren, d. h., wenn ich da jetzt runtergehe auf 1 Pixel oder quasi mit der Größe runter oder mit dem Abstand runter auf 1 Pixel, so, dann ist der jetzt relativ dünn. Wenn ich jetzt aber nach oben gehe, dann wird das Ganze eben um einiges größer. Ich gehe da jetzt auf 2 Pixel und mache auch die Weichzeichnung ein wenig größer. So, in der Richtung sollte es passen. Okay, nächster Punkt ist einmal, dass ich hier diesen Schlagschatten lösche, den brauche ich nicht, das ist der dritte Schlagschatten, also, ich kann über dieses Mülleimer-Symbol auch wiederum Elemente wegwerfen. Passt ganz gut. Jetzt möchte ich einen "Schein nach innen" haben. Und mit diesem Schein nach innen, ich ziehe da mal die Deckkraft relativ weit nach oben und nehme einmal die Größe entsprechend zurück, kann ich auch den Button noch formen, d. h., wenn die Größe ganz gering ist, wenn ich den Modus "Mitte" habe, dann ist das Ganze flach. Wenn ich jetzt auf die Kante gehe und die Größe größer einstelle, dann sieht man, wie jetzt von der Kante diese Aufhellung in diesem Fall kommt. Ich möchte es aber erst in der Mitte haben und gehe jetzt mit der Größe größer, so in diesen Bereich, dass das hier jetzt so einen weichen Übergang bekommt. Und jetzt ist das natürlich wesentlich zu hell, drum nehme ich da jetzt die Deckkraft wieder raus, heißt ungefähr bis hierhin. Auch da kann ich wieder ausprobieren, ob ich mit "Linear abwedeln" zu einem spannenderen Effekt komme, weil er hier noch ein wenig die Farbe mit einberechnet wird. Das passt schon ganz gut. Wenn es jetzt oben zu hell wird, wird das wahrscheinlich die Verlaufsüberlagerung sein. Schauen wir mal, d. h., ich nehme da jetzt einmal das Weiß zurück bzw. die Deckkraft. Das ist jetzt hier gar nicht drinnen. Schauen wir mal, ob es da jetzt bei der Farbüberlagerung ist, klicke ich mal da rein, nehme mal die Farbe raus, passt eigentlich auch. "Schein nach innen" "Kontur" "Abgeflachte Kante" "Relief". Das versteckt sich da jetzt irgendwo, d. h., wenn man hier jetzt verschiedene Einstellungen hat, dann wird das hier vielleicht etwas zu extrem. Und was ich glaube, was da jetzt eigentlich dahinter steckt, ist das Weiß meiner Textebene. Wenn ich jetzt diese Textebene etwas grauer einstelle, weil ich ja die Deckkraft von meinem Verlauf und von meiner Farbüberlagerung hier eingestellt habe, d. h., da blendet quasi die Farbe, kommt hier ein wenig durch bzw. auch nicht. Jetzt erkläre ich gleich, warum nicht. Ich gehe hier einmal auf ein Rot, auf ein helles Rot, so in diesem Bereich. Ich habe ja da jetzt bei der Farbüberlagerung, ich brauche es nur finden, den Blendmodus auf "Farbe" eingestellt. Und wenn ich da Blau über dieses Rot drüber lege, wird das Ganze jetzt natürlich blau. Wenn ich da jetzt die Deckkraft zurücknehme, dann kommt wiederum die Farbe von darunter raus vom Text, grad da jetzt nicht verwirren lassen. Ich werde es jetzt der Einfachheit halber auf ein helleres Grau einstellen, damit ich hier so diese Überstrahlung erhalte. Das passt so ganz gut. Dann wieder rein in die Effekte und jetzt geht es Richtung "Glanz". Glanz ist auch ganz spannend. Den setze ich auch wieder mal zurück und gehe jetzt vom Blendmodus am Beginn einmal auf einen normalen Blendmodus und von der Farbe vielleicht auf so ein Rosa. Da kann man sich nämlich ganz gut vorstellen, was da passiert. Also, bei 100% im "Normal" und Rosa und bei keinem Abstand und bei keiner Größe, liegt jetzt genau das gleiche Element nochmal drüber. Wenn ich da jetzt aber reinklicke und das etwas rüberziehe, also den Abstand verändere und den Winkel, dann sieht man, wie ich hier so eine Überlagerung bekomme. Und über die Größe kann ich diese Überlagerung weich zeichnen. Wenn ich da jetzt reingehe, das Ganze auf "Negativ multiplizieren" setze und von der Farbe wiederum so eine helle blau-weißige Hintergrundfarbe nehme, so, dann kann ich jetzt diese Spiegelung in diesen Button reinbekommen. Und über den Abstand kann ich einfach steuern, wie weit das jetzt quasi verschoben wird. Über die Größe kann ich jetzt die Weichzeichnung steuern. Wenn ich da wiederum z. B. auf "Linear abwedeln" gehe, dann bekomme ich jetzt so eine Überstrahlung. Jetzt kann ich mit der Deckkraft das Ganze natürlich wieder steuern. Ich glaube, ich will es jetzt relativ weich gestalten, diese Überlagerungen und da die Deckkraft einmal zurücknehmen. Und jetzt möchte ich aber auch noch in diesen Button ein Muster reinbekommen. Das kann ich jetzt mit einer Musterüberlagerung schaffen. Und zwar gehe ich da rein und hole mir dieses Carbon-Muster, was ich da hatte und setze hier einmal dieses Muster auf "Normal", denn dann sieht man, dass hier jetzt dieses Muster innerhalb meines Buttons quasi wieder sichtbar ist. Also, hier ist dieses Muster. Das kann ich natürlich im Blendmodus jetzt auch noch z. B. auf "Ineinanderkopieren" oder "Hartes Licht" stellen, damit ich das vielleicht ein bisschen stärker sehe, oder wenn es dunkler sein soll, z. B. auf "Multiplizieren". Dann bekomme ich jetzt eben hier dieses Muster rein. Was mir da jetzt gar nicht so gut gefällt, ist hier diese Kontur, ist fast schon ein wenig zu extrem. Jetzt kann ich mir überlegen, ob ich da die Deckkraft dieser Kontur quasi rausnehme oder ob ich die Kontur vielleicht komplett wegnehme, d. h., wenn ich die Kontur mal ausschalte, dann kommt nämlich wiederum mehr diese "Abgeflachte Kante und Relief" zum Vorschein. Das gefällt mir da jetzt eigentlich fast besser, d. h., ich werde es wahrscheinlich in diesem Fall so machen und hier über die Tiefe noch die Kante hier besser betonen. Dann kann ich jetzt da noch einstellen, wie stark das Ganze hier sein soll. Genau, das schaut so eigentlich schon ganz okay aus. Der Glanz ist mir ein bisschen zu stark, d. h., den werde ich noch ein wenig rausnehmen und vielleicht in der Größe auch ein bisschen reduzieren. Dann bekomme ich hier jetzt dieses Muster quasi von unten wieder durch, habe hier jetzt diese Kante. Diese dunkle Kante, über "Abgeflachte Kante und Relief", möchte ich vielleicht sogar einmal ausprobieren, Richtung "Multiplizieren" zu setzen, dass das jetzt nicht so extrem zu überstrahlen beginnt, aber trotzdem noch da ist, hier diese blaue Kante. So gefällt es mir eigentlich fast mehr. Man sieht, dass man hier eigentlich ja bis ins Unendliche quasi herum bauen kann, aber so habe ich jetzt diesen Plastiksticker einmal erstellt. Das Schöne generell ist jetzt auch noch, dass, wenn ich da einen zweiten Text habe, gehe da unten mal her und schreibe da einfach mal einen Text rein, dass ich jetzt diesen Effekt einfach mit gedrückter "Alt"-Taste nehmen kann, hier raufziehen und habe genau diesen Effekt auch auf der zweiten Ebene. Ja, das war's jetzt, also mit Ebeneneffekte einfach spielen, Spaß haben und diese Überlagerung erstellen.