Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Ableton Live 9 lernen

Loop-Länge und Clip-Setting festlegen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der automatisch geöffnete Noten-Editor lässt Sie die Loop-Länge auf vier Takte anpassen. Was Ihnen die Einstelloptionen und Schalter dort darüber hinaus ermöglichen, erläutert der Trainer in diesem Video.
04:29

Transkript

Während wir aufgenommen haben, hat sich ganz automatisch im unteren Bereich des Ableton Live-Fensters der Audioeditor geöffnet und zeigt uns in Echtzeit die Wellenformen des Audiomaterials, das wir gerade aufnehmen, a n. Am besten hören wir uns mal an, was wir da gerade aufgenommen haben. Okay, wir hören, dass das Material nicht richtig looped und das liegt daran-- dass werden wir hier genau schauen, haben wir hier Takt 1, 2, 3, 4, 5, 6-- wahrscheinlich ist das 7 dahinten, aber eigentlich sollte unser Loop viertaktig sein. Wir schauen noch einmal hier: Er fängt zwar in der richtigen Position an, dauert aber sechs Takte lang. Da machen wir ihn kürzer; sagen einfach, er soll vier Takte lang spielen und das passt genau. Jetzt hören wir uns das noch einmal an. Das scheint jetzt zu funktionieren. Jetzt, wo der Loop die richtige Länge hat, können wir noch einmal schauen, was wir hier an den Settings verändern können. Am Anfang sehen wir den Clip-Eintrag, das ist wie beim MIDI-Editor; hier kann man den Namen verändern, die Farbe verändern. Hier gibt es noch einmal einen Eintrag über die Signature bzw. das Metrum, in den dieser Clip eingespielt worden ist. Darunter wieder die Parameter für die Groove-Quantisierung. Hier in dem Bereich wird als erstes der Filename von dem Clip, den wir jetzt gerade hier aufgenommen haben, angezeigt; in unserem Fall heißt er 0004 5-Audio.aif. Er ist in 48 Kiloherz und 24 Bit aufgenommen und ein Zweikanalton, sprich; links-rechts, Kanal 3/4, sprich; es ist ein Stereofile. Unter "Edit" können wir einen externen Audioeditor konfigurieren, mit dem wir dieses Audiofile editieren können. Das haben wir in dem Fall nicht gemacht, wenn es aber editiert wird und man geht wieder zurück in Live, kann man sich das File, so wie es editiert wurde, vorhören und wenn man damit zufrieden ist, auf "Save" klicken und dann sind sämtliche Änderungen, die in dem externen Editor vorgenommen worden sind, endgültig. "Reverse" bedeutet wieder das Gleiche wie im MIDI-Track; man dreht es um und der Clip wird verkehrt abgespielt. "HiQ" bedeutet, dass dieser Loop in hoher Qualität abgespielt wird. "Fade" bedeutet, dass ganz am Anfang und am Ende des Clips, nämlich in diesem Bereich und hier hinten, ein ganz kleiner Fade automatisch gemacht wird, damit es zu keinen Klick-Geräuschen kommt, wenn sich dieser Loop looped. Hier in diesem Bereich können wir umstellen zwischen RAM bzw. Festplatte, das bedeutet, dieser Loop kann direkt im Arbeitsspeicher verarbeitet werden, was natürlich die Festplatte entlastet. Oder wenn das deaktiviert ist, kann man das direkt von der Festplatte abspielen lassen. Das funktioniert nur richtig gut, wenn man eine schnelle Festplatte hat bzw. nicht allzu viel auf der Festplatte los ist. Der "Transpose"-Button macht genau das, was er sagt; er transponiert das File. Ich klicke hier mal auf "Solo" und wir hören uns diesen Clip an. Ich mache das mal. Und wir hören hier in Echtzeit, aber ohne die Geschwindigkeit zu verändern, die Tonhöhe von dem File verändert. Hier können wir den Level oder die Lautstärke des Loops anpassen und man sieht dann in Wellenform, wie das File lauter oder leiser wird. Zu laut sollte man vermeiden und wir haben es eh schon ganz gut aufgenommen; lassen wir ihn mal hier auf Null stehen. Wenn man Probleme hat, die Schieberegler, diese kleinen Dreiecke wieder genau auf die Ausgangsposition zurückzufriemeln, gibt es einen kleinen Trick: Man klickt das Dreieck an, sodass es schwarz oder voll unterlegt ist und drückt die Löschen-Taste. Auf die Art und Weise springt er sofort auf den Originalwert zurück. Das funktioniert hier im Mischpult auch; ich klicke den Fader an, benutze die Löschen-Taste und er ist wieder bei 0 dB Ausgangspegel. Das machen wir aber jetzt nicht, sonst wird es zu laut.

Ableton Live 9 lernen

Lernen Sie, wie Sie mit Ableton Live 9 musikalische Ideen umzusetzen und Songs arrangieren und produzieren.

2 Std. 47 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.12.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!