Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Capture One Pro: People & Looks

Looks auf PSDs anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine aus Photoshop zurück nach Capture One Pro re-importierte PSD-Datei lässt sich mit den hier verwendeten Einstellungen ganz ähnlich einer Raw-Datei überarbeiten und mit Looks versehen.
02:15

Transkript

Wenn jetzt diese PSD-Datei wieder in Capture One Pro vorliegt, kann man die genauso weiter bearbeiten wie eine RAW-Datei. Na ja, eigentlich fast genauso, denn man hat ja natürlich schon die Bearbeitungen, die in dieser RAW-Datei vorliegen, beim Rausrechnen nach Photoshop quasi in diese Datei reingerechnet. Aber nichtsdestotrotz, diese Datei ist jetzt ganz normal eine Datei in Capture One Pro und mit der kann ich jetzt weiterarbeiten. Sprich wenn ich da jetzt zu den Stilen rüberwechsle und beispielsweise einen Blackpoint2Grey hier anwenden möchte oder irgendeinen Cross-Processing-Look kann ich das jederzeit machen. Diese Einstellungen werden jetzt genauso wie bei einer RAW-Datei über die darunterliegende Datei, was in diesem Fall eine PSD-Datei ist, eben drübergelegt. Also das ist überhaupt kein Problem, man muss sich nur Gedanken machen, wann man von Capture One Pro rausgehen möchte für die Bearbeitung in Photoshop, denn gewisse Bearbeitungsschritte oder Einstellungen kann man natürlich nicht mehr rückgängig machen, denn wie gesagt, alles was ich in dieser Datei gemacht habe, ist in dieser Datei jetzt vorhanden. Sprich wenn ich bei der RAW-Datei schon dieses Cross-Prozessing angewendet hätte, dann würde das natürlich auch in der erzeugten Photoshop-Datei enthalten sein, es wird ja dann zusammengerechnet und das kann ich jetzt im Nachhinein dann quasi nicht mehr ändern. Aber wenn ich den Look vorher ausgeschaltet hätte, dann mit dieser Einstellung nach Photoshop gegangen wäre, kann ich dann danach, das zeige ich jetzt einfach her, diesen Look, den ich zuvor eben auf der RAW-Datei angewendet habe, hier über die retuschierte Datei wieder drüberlegen, aber natürlich auch wiederum jederzeit verändern. Sprich wenn das jetzt zum Beispiel Schwarz-Weiß werden soll. Also wirklich dran denken und wirklich überlegen, wann man von Photoshop rausgeht nach Capture One Pro und was es an sinnvollen Bearbeitungsschritten es erst im Nachhinein, also wenn die PSD-Datei wieder zurückkommt nach Capture One Pro, was eben hier diese Bearbeitungen im Nachhinein sein sollen. Ja, und wenn man das einmal verstanden hat, dann steht einem Workflow mit Capture One Pro und Photoshop nichts mehr im Weg.

Capture One Pro: People & Looks

Lernen Sie, wie Sie Capture One Pro für die Retusche und Look-Entwicklung verwenden, und wie Sie Ihre Portrait- und People-Aufnahmen damit bearbeiten.

2 Std. 34 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!