Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

WordPress 4 Grundkurs

Lokale Testumgebung installieren

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
XAMPP stellt ein spezielles Paket für die Installation der Apache-Software sowie einer MySQL-Datenbank zur Verfügung. Dieser Vorgang dient dazu, WordPress in einer lokalen Umgebung zu nutzen.
06:23

Transkript

Irgendwann werden Sie mit Ihrer Website auf jeden Fall ins Internet wollen, aber es gibt auch viele Gründe, sich zuerst einmal eine lokale Testumgebung zu installieren, das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie WordPress programmieren möchten, wenn Sie Plug-ins entwickeln möchten, wenn Sie ein eigenes Theme anpassen möchten, dann ist es schon sehr hilfreich eine lokale Testumgebung zu haben. Wie Sie das einrichten, zeige ich Ihnen jetzt. So eine lokale Testumgebung, die besteht im Wesentlichen aus drei Dingen. Einerseits aus einem Apache-Web-Server, der dafür sorgt, dass die Dateien zum Server, also zum Client gelangen, eine Datenbank, in dem Fall muss das eine MySQL-Datenbank sein, und dann noch PHP, weil WordPress hauptsächlich in PHP programmiert ist. Das Ganze gibt´s zum Glück schon als Bundle zum installieren, das nennt sich dann XAMPP und Sie bekommen das bei apacheriends.org oder Sie suchen einfach im Internet nach XAMPP. Das Ganze gibt´s dann für WINDOWS, LINUX und MAC. Ich glaube ich brauche Ihnen jetzt nicht zu zeigen, wie Sie das Ganze installieren, Sie klicken einfach drauf, für WINDOWS kommt dann hier ein Installer daher, den führen Sie einfach aus und dann haben Sie eine Testumgebung bei sich auf dem Rechner installiert. Nachdem Sie jetzt also XAMPP heruntergeladen und installiert haben, müssen Sie noch die Testumgebung starten, das müssen Sie in den meisten Fällen nach jedem Neustart des Computers machen. Dazu gehe ich jetzt hier bei WINDOWS auf "C" XAMPP. Wenn ich jetzt hier runter scrolle, dann sehen Sie, habe ich entweder ein xampp_sart und -stop.exe, komfortabler ist allerdings xampp-control.exe. Wenn ich da jetzt doppelt drauf klicke, dann wird hier automatisch sowohl apache, als auch die MySQL-Datenbank gestartet. FileZilla, Mercury, Timcat all das brauche ich nicht. FileZilla ist zum Beispiel so ein FTP-Server, aber das ist hier unser lokaler Rechner, da können wir drauf verzichten. Wichtig sind eben Apache und MySQL. Und jetzt kann ich das Ganze mal testen, ich gehe in einen Web-Browser und gebe 127.0.0.1, das ist überall gleich, das bedeutet, das ist mein lokaler Server und hier steht auch "It works!", das heißt, meine lokale Testumgebung mit Apache und MySQL funktioniert. Entweder gebe ich jetzt hier immer 127.0.0.1 ein oder ich versuche es mit "localhost". Auch das ist ein anderer Begriff für den Host, auf dem ich mich gerade befinde, das heißt, meine XAMPP-Umgebung funktioniert. Das war jetzt der erste Schritt, ich habe meine Testumgebung installiert und jetzt muss ich WordPress installieren und dazu muss ich es zunächst einmal herunterladen, wordpess.org. Und hier gehe ich auf "Download WordPress" und jetzt kann ich mir hier einfach das ZIP-File herunterladen, es sind 6,8 MB. Das ist in wenigen Sekunden heruntergeladen, dieses ZIP-File muss ich dann entpacken, das ZIP-File selber bringt mir nichts, ich gehe mal jetzt hier rein, "wordpress" und das hier sind die gesamten Dateien von WordPress. All diese Dateien brauche ich jetzt, das heißt ich markiere sie alle und gehe mal auf "Kopieren". Und jetzt muss ich diese Dateien verschieben oder kopieren ins Verzeichnis "C"XAMPP und jetzt "htdocs". In diesem Verzeichnis "htdocs" sind all diejenigen Dateien enthalten, die der Server auch tatsächlich im Internet anzeigen soll. Dieses index.html, das kennen wir schon, das ist genau dieses "It works", was wir gerade gesehen haben. Das kann ich also löschen. Ich gehe auf "Einfügen". Und jetzt habe ich hier all diese Dateien eingefügt. Und wenn ich jetzt dieses lokal Host noch mal aufrufe, dann habe ich hier die Installationsroutine von WordPress. Ich klicke auf Deutsch, gehe auf "Fortfahren". Und jetzt möchte WordPress von mir die Zugangsdaten zu einer Datenbank haben, also Datenbankname, Nutzername, Passwort und so weiter. Die habe ich noch nicht, die muss ich mir erstmal selber noch erstellen, ich gehe auf 127.0.0.1/phpmyadmin/. Und jetzt habe ich hier Zugang zur Datenbank, die ich gerade eben mit XAMPP und MySQL installiert habe. Und hier kann ich jetzt einfach eine neue Datenbank erstellen, ich klicke auf Datenbank und jetzt sage ich hier, Datenbankname soll "wordpresstraining" heißen, ich klicke auf "Anlegen". Und jetzt kann ich hier wieder zurückgehen, klicke auf "Los geht´s". Datenbank Name war ja jetzt wordpresstraining, Benutzername ist in dieser lokalen Testumgebung root und das Passwort ist leer. Und als Datenbank Host kann ich zum Beispiel entweder local host drin lassen oder 127.0.0.1. Tabellen-Präfix kann ich frei vergeben, das nenne ich jetzt mal "wptomrose_" und jetzt gehe ich auf "Senden". Jawohl, es ist alles klar, ich habe also Zugriff auf meine Datenbank. Gehe auf "Installation ausführen". Jetzt schreibe ich hier "WordPress-Training". Benutzername sage ich mal "thomas". Passwort wähle ich auch ein sehr einfaches, "thomas". Jawohl, ich sage, ich bin mir sicher, dass es so ein einfaches sein soll. Und hier gebe ich meine E-Mail-Adresse an und dass das Ganze in Suchmaschinen indiziert werden darf. Bei einer lokalen Testumgebung ist es eigentlich sinnlos, denn eine lokale Testumgebung ist sowieso nicht im freien Internet zu sehen. Aber ich klicke es trotzdem mal an. Benutzername "thomas", Passwort "thomas", ich möchte angemeldet bleiben. Wuala, wir sind hier im WordPress Backend. Wenn ich mir jetzt hier die Website anschaue, dann sehen Sie unter lokal Host kann ich auf meiner lokalen Maschine jetzt hier auf meine erste WordPress-Installation zugreifen und ich werde wieder im freundlichen "Hallo Welt!" begrüßt.

WordPress 4 Grundkurs

Lassen Sie sich die Grundlagen zu WordPress vermitteln und installieren Sie schnell Ihr erstes Blog, verändern das Aussehen und fügen weitere Plug-ins hinzu.

3 Std. 42 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!