NAS mit Synology lernen

Lokale Mediendienste einrichten: Videostation, Photostation und Musicstation

Testen Sie unsere 1985 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erfahren Sie, wie Sie sie wichtigsten Multimedia-Anwendungen richtig konfigurieren: Videostation, Photostation und Musicstation.
08:20

Transkript

Die Bereitstellung von Fotos oder Musik, ist normalerweise auf so einem Medienserver kein Problem. Normalerweise sind Fotos im JPEG oder BMP oder ähnlichen Formaten abgespeichert, und die meisten Medienplayer haben auch kein Problem damit, solche Dateien, wie auch Musikdateien im MP3 Format oder WAV oder Wave Format genannt, abzuspielen. Anders sieht es bei Videos aus. Auf Ihrem NAS können Sie natürlich jede Videodatei in jedem beliebigen Format erst mal abspeichern. Aber das heißt noch nicht, dass Ihr Medienplayer sie auch wiedergeben kann. Also entweder benötigen Sie dafür auf Ihrem Tablet, also dem Medienplayer eine entsprechende Software, die dieses Videoformat versteht und auch wiedergeben kann, oder aber Sie sagen Ihrem NAS Laufwerk, es soll diese Videodatei in ein Format konvertieren, das Ihr Medienplayer versteht. Das ist eben die so genannte Transcodierung. Jedes NAS Laufwerk von Synology kann ohne Probleme MP4 Dateien MOV Dateien M4V Dateien oder auch MKV Dateien ohne Probleme wiedergeben, also über ein Netzwerk streamen. Liegen Ihre Video- oder Musikdateien in einem anderen als den gängigen Formaten MP4 oder MOV oder MP3 vor, müssen sie übersetzt werden, damit Ihr Medienplayer sie abspielen kann. Und so einen Vorgang nennt man auch Transcodierung. Die Synology Laufwerke transcodieren Ihre Videos in Echtzeit, also genau in dem Moment, 'wo sie von Ihrem Medienplayer, also Ihrem Tablet oder PC vom NAS abgerufen werden. Das DS214play kann das sogar bis zu 1048p also in FullHD die übrigen Synology Laufwerke bis zu 720p. Das entspräche etwa 1080i auf Ihrem HD Ready Fernseher. An dieser M4V Datei sehen Sie zum Beispiel dass es sich dabei um einen MP4 Dateicontainer handelt, der mit dem Videocodec h264 codiert worden ist. Beim Audiocodec handelt es sich um den sehr hochwertigen aac Codec. Die DiskStation 214Play kann MKV, MP4, AVI Dateien, TS Dateien, also DVDs, MPEG Dateien, Windows WMV Dateien, bis zu 1080p, also FullHD, transcodieren. Das ist eine Besonderheit dieser Synology DiskStation. Alle anderen Synology Laufwerke transcodieren diese Formate zwar auch, aber eben nur bis zu 720p. 720p entspricht übrigens dem heutigen HD Fernsehen, was Sie von zu hause kennen. Das Format 1080p oder auch FullHD genannt, werden Sie wahrscheinlich nur von Ihren BlueRay Discs mit dieser Auflösung kennen. Oder Sie haben selber eine entsprechende Videokamera, mit der Sie FullHD Videos in 1080p Auflösung produzieren können. Kann Ihr NAS Ihre Videos nicht in das gewünschte Format transcodieren oder umwandeln, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich nach entsprechender Software für Ihren PC oder Ihr Tablet umzuschauen, die viele Videoformate verstehen und interpretieren kann. Besonders beliebt für Windows PCs und Apple MACs ist die Software VLC von Videolan. Die ist kostenlos und versteht sehr sehr viele Video und Audioformate. Oder Sie wählen gleich eine so genannte Multimediacenter-Software wie Kodi, die früher mal XBMC hieß. Die versteht ebenfalls fast alle gängigen Formate. Wenn Sie die auf Ihrem Abspielgerät installieren, steht Ihnen eigentlich nichts mehr im Wege und Sie können alle Ihre 'Videos problemlos anschauen. Kommen wir nur zur Installation der Video Station. Video Station ist eine Verwaltungssoftware mit der Sie alle Ihre Filme, Fernsehaufnahmen, eigene Videos verwalten können, speichern können. Das haben wir ja bereits mit der File Station getan. Und können diese Dateien, diese Filme zum Beispiel dann über ein Tablet, einen PC wiedergeben in Ihrem lokalen Netzwerk. Wenn Sie das auch auf Ihrem Fernseher schauen wollen, dann benötigen Sie noch den Medienserver. Als nächstes rufen wir die bereits bei der Ersteinrichtung installierte Video Station auf. Hier sehen wir bereits die Videos, die wir vorher mit der File Station aufgespielt haben, gehen auf das Verzeichnis Privatvideo und gehen jetzt zu den Einstellungen auf Erweitert. Und sehen hier unter anderem die Transcodierungseinstellungen. Bei der Videotranscodierung werden ja Videodateien auf meinem NAS in ein Format konvertiert, das mein Medienplayer also die Software auf meinem Tablet oder meinem PC versteht. Kann mein PC oder Medienplayer auf meinem Tablet eine MP4 Datei zum Beispiel verstehen, muss sie nicht vorher transcodiert, also konvertiert werden. Hier in diesem Menü kann ich jetzt zusätzlich noch einen Haken in das Feld Hardwarebeschleunigung aktivieren setzen. Damit wird dann die Hardware von meinem NAS aktiviert und das Ganze funktioniert etwas schneller. Dann sehen wir hier noch das Feld öffentliche Freigabe und wenn ich dort die Option Transcodierung zulassen auswähle, können alle Benutzer, auch die die nicht ein Benutzerkonto auf meinem NAS haben und Videos abspielen wollen, diese Transcodierungsmöglichkeit nutzen. Im Menü Berechtigung kann ich jetzt noch einstellen, welche meiner registrierten Benutzer zum Beispiel mit Airplay Inhalte von einem Tablet das mit meinem NAS drahtlos verbunden ist, ebenfalls drahtlos wieder auf einen Fern- seher oder Lautsprecher streamen können. Kommen wir als nächstes zur Installation der Audio-Station. Wie der Name Audio schon sagt, geht es hier um das Speichern und Streamen von Musik. Ich rufe das Programm Audio Station mal auf und sehe hier verschiedene Menüpunkte: Bibliothek, eine Wiedergabeliste, Internetradio, das heißt, ich kann auch verschiedene Internetradiosender hier einstellen und die dann hören, aber uns interessiert jetzt erst mal die Funktion Medienserver. Und dort sehe ich schon mal, dass dort vier Musikstücke, die ich vorher mit der File Station dorthin übertragen habe, gespeichert sind und die könnte ich jetzt auch abrufen, direkt über dieses Fenster und kann mir die Musik anhören. Auch direkt vom NAS über diese Benutzeroberfläche von meinem PC aus. Unter Einstellungen kann ich jetzt wiederum für jeden registrierten Benutzer festlegen, welche Nutzungsmöglichkeiten er bei der Audio Station bekommt, welche Inhalte er über welchen Weg wiedergeben kann, ob er Wiedergabelisten verändern darf und so weiter. Wenn Sie hier unsicher sind, würde ich Ihnen empfehlen, alle Optionen auszuwählen, damit Sie auch ganz sicher gehen, dass Ihr Benutzer in dem Fall vielleicht Sie selber oder jemand aus Ihrer Familie wirklich alle Möglichkeiten der Audio Station nutzen kann. Unter Einstellungen, Optionen kann ich jetzt der Audio Station noch sagen, in welches Format eventuell meine Musik transcodiert werden soll. Für mein Tablet zum Beispiel. Ich kann hier das Wave Format auswählen, was sehr schnell geht, weil es die Systemressourcen nicht so stark beansprucht, allerdings wird es nicht von jedem Browser unterstützt. Also wähle ich in diesem Fall besser das MP3 Format das eigentlich alle mir bekannten Medienplayer auch unterstützen. Ich gehe übrigens in diesem Videotraining bewusst nicht auf alle der zahlreichen Menüoptionen aller Programme ein, sondern möchte Ihnen nur das Nötigste zeigen, damit Sie einen schnellen Erfolg haben bei der Einrichtung Ihres NAS Systems für Video-Streaming, Adio-Streaming und zuletzt jetzt auch noch das Foto-Streaming. Haben wir das Programm Foto Station erfolgreich installiert und rufen es auf, sehen wir hier bereits auch die ersten drei Bilder, die wir vorher mit der File Station in das Verzeichnis Fotos übertragen haben. Auch die Foto Station verfügt wie die Audio und Video Station wieder über zahlreiche Menüpunkte wo ich Benutzern dediziert bestimmte Rechte einräumen kann. Hier zum Beispiel, dass ich mir meine persönliche Foto Station einrichten kann auf dem NAS und dann wiederum freigeben kann für bestimmte Benutzer, ohne, dass ich jedes Mal den Administrator fragen muss. Hier kann ich es zum Beispiel meinen Benutzer erlauben, dass sie auch Kommentare in meinen Fotoalben abgeben können, oder dass ich Gästen erlaube, Fotos herunterzuladen und so weiter und so fort. Das ist noch mal eine interessante Liste, wenn Sie Ihre Bilder zum Beispiel in einem sozialen Netzwerk wie Facebook oder Twitter oder Youtube teilen wollen. Das können Sie hier einstellen und die entsprechenden Berechtigungen für Benutzer oder Gruppen vergeben.

NAS mit Synology lernen

Entdecken sie die Mölgichkeien der praktischen Netzwerklaufwerke und bauen Sie ein kleines lokales Netzwerk auf.

1 Std. 45 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!