Photoshop CC Grundkurs

Lokale Bereiche bearbeiten

Testen Sie unsere 1931 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Freistellungswerkzeug können einzelne Bereiche eines Bilds freigestellt und unabhängig von den restlichen Teilen des Bilds mit den zur Verfügung stehenden Einstellungsoptionen lokal bearbeitet werden.

Transkript

Es gibt nicht nur die Möglichkeit, ein Bild gesamt zu bearbeiten, dass ich jetzt sage, ich möchte den Weißabgleich setzen. Ich möchte die Belichtung anpassen, das Schwarz z.B. dunkler machen, die Lichter etwas heller, das Weiß auch ein wenig heller, die Klarheit anziehen und z.B. das Bild dann in ein Graustufen-Bild konvertieren und mit dieser selektiven Anpassung entsprechend anpassen. Dass ich sage, die blauen Töne dunkler, diese Töne im Bereich hier hinten heller. Ich möchte das Bild entsprechend anpassen und zuvor das Profil noch aktivieren. Es gibt jetzt auch die Möglichkeit, dass ich das Bild entsprechend lokal bearbeite. Eine Bearbeitung, sozusagen ein wenig lokal, ist das Freistellungswerkzeug. Hier kann ich einfach hergehen und sagen, ich möchte das Bild in diesem Bereich freistellen - vielleicht so, hier ein wenig enger, so in etwa. Ich habe auch verschiedene Optionen, wo ich sage "Überlagerung anzeigen", dann ziehe ich einen Raster. Ich kann auch verschiedene andere Formate, wie z.B. 1:1 wählen, und habe die Möglichkeiten, das Bild freizustellen, in der Größe anzupassen. Wenn ich da auf das Handwerkzeug wechsle, habe ich sofort das Ergebnis da. Ich kann aber das Bild auch hier herüben gerade ausrichten, dann bin ich sozusagen wieder in dieser freistellenden Überlagerung. Von hier bis hierher, wo das Auto am Boden steht, soll es gerade sein, und jetzt sieht man, wie das ein wenig gedreht worden ist. Es heißt, wenn ich jetzt zurückklicke auf das Handwerkzeug, ist das Bild entsprechend gerade gedreht worden. Es gefällt mir noch nicht so gut, deswegen ich gehe ich von dieser Kante bis zu dieser Kante, gehe wieder auf das Handwerkzeug, und jetzt ist es entlang dieser Kante gerade gedreht. Das sind auch einmal Möglichkeiten. Diese Werkzeuge von hier bis hier herüben sind wirklich spannend, denn mit dem Bereichsreparaturwerkzeug kann ich über Bereiche drüber gehen - so wie hier. Ich passe mal die Größe an, kann sagen "Art kopieren" oder "Reparieren" - Reparieren ist optimal. Klicke hier drauf - man sieht, dieser Bereich wird sofort weggerechnet. Wenn ich sage, ich möchte einen gesamten Bereich weg haben, so wie diese Linie, kann ich klicken und drüber malen, die Maus loslassen, und es wird dieser Bereich entsprechend angepasst und weggerechnet. D. h., ich kann schon Elemente, die mich stören, raus rechnen, ganz einfach, indem ich drübermale, und der Bereich wird entsprechend automatisch angepasst. Wenn mir dieser Bereich nicht passt, kann ich den auch noch woanders hinschieben, und es wird jetzt von da herüben hier herüber gerechnet. Auch das ist eine Möglichkeit, die das Bearbeiten lokal sehr, sehr angenehm macht. D. h., ich brauche nur mehr über Bereiche drüber malen. Hier stimmt das eindeutig nicht. Ich ziehe das nach da oben hin und schaue, ob es mir hier besser gefällt, klicke wiederum auf das Handwerkzeug. Man sieht, diese Linie ist wirklich gut weggerechnet worden. Vielleicht habe ich hier noch einen kleinen Bereich, wo man die Wiederholung sieht. Wenn ich das jetzt nicht haben möchte, dann gehe ich rein, markiere dieses Element, ziehe das ein wenig weiter nach oben, gehe mit den Überlagerungen her, dass die weg sind. Das schaut schon wesentlich besser aus. Was gibt es noch? Wenn Sie jetzt ein Bild mit roten Augen haben, können Sie mit dem Rote-Augen-Werkzeug einfach die Augen eingrenzen, loslassen, und die roten Augen werden in diesem Bereich automatisch weggerechnet. Ich habe hier ein Schwarz-Weiß-Bild, also auch keine roten Augen. Hier herüben wird es wirklich spannend, denn das Korrekturpinsel-Werkzeug bietet mir die Möglichkeit von lokalen Bearbeitungen. D. h., wenn ich jetzt will, dass dieses Auto dunkler ist, kann ich reingehen, den Pinsel ein wenig kleiner machen, stelle die Einstellungen komplett zurück, und male nur in diesen Bereich herein. Da ich die Einstellungen auf 0 eingestellt habe, sagt er: "Ich kann die Korrektur nicht anwenden, weil man ja nichts sieht." Deswegen sage ich, ein wenig dunkler, und jetzt kann ich in diesem Bereich drüber malen. Da, wo ich jetzt drüber male, sieht man, dass der Bereich entsprechend abgedunkelt wird. Ich gehe da ganz nach unten und sage "Maske anzeigen". Diese Maske stelle ich mir einmal auf rot ein, dann sieht man besser, wo ich male oder wo der Effekt dann im Endeffekt wirkt, und kann so drüber malen. Falls ich irgendwo in einem Bereich raus male, den ich nicht dunkler haben will, kann ich auf "Radieren" gehen und mit dem Radieren-Werkzeug hier raus arbeiten, also diese Bereiche wieder zurücknehmen. Da sage ich aber auch wiederum, weiche Kante, ganz, ganz weich, damit ich einen weicheren Übergang zum Original oder zu dem Bereich, den ich wirklich dunkler haben will, erreiche. Gehe hier hinten auch noch drüber, im unteren Bereich auch noch einmal. Radiere jetzt diese Abdunkelung raus, auch bei den Felgen, so in etwa. Jetzt kann ich da reingehen und sagen, als Erstes die Maske nicht mehr anzeigen und die Tiefen sollen dunkler werden. Die Lichter sollen dunkler werden und die Belichtung gesamt, da sehen wir, was passiert, kann auch um einiges dunkler werden. Ich zoome ein wenig ein, indem ich auf 100 Prozent gehe, und man sieht, dass ich jetzt so kleine Punkte habe. Das ist einmal vom Dreck, oder im Grunde müsste das Schmutz sein. Wenn ich das jetzt nicht sehen will oder weniger sehen will, kann ich einfach in dem Bereich die Klarheit zurücknehmen. Jetzt kommt dieser Schmutz, der am Auto ist, nicht mehr so stark heraus. Das ist sehr angenehm, so zu arbeiten. Ich kann sagen, "Neu",  ich möchte einen zweiten Pinsel haben für die Felgen, male da rein. Aktuell sieht man, dass die Einstellung das alles abdunkelt, das möchte ich nicht haben. Drum klicke ich mit einem Doppelklick überall drauf, setze das zurück, ziehe die Klarheit an und sage, die Belichtung soll auch ein wenig mehr sein. Jetzt sieht man, die Felgen kommen so richtig heraus. Da lasse ich jetzt die Bearbeitung so, wie ich sie habe. D. h. am Anfang drüber malen, und dann kann ich entsprechend die verschiedenen Einstellungen so treffen, wie ich das haben will. Das passt so weit. Ich habe noch die Möglichkeit, mit dem Verlaufsfilter, einem linearen Filter, etwas sehr Ähnliches zu machen. D h., ich ziehe den Filter auf, und jetzt sieht man, dass im unteren Bereich die Belichtung und die Klarheit heller ist. Ich wollte das aber eigentlich dunkler haben. Ich mache das ganz stark, d. h., ab hier bis da unten ist es ganz dunkel, und in diesem Bereich ist der Übergang von -4-Belichtung bis zum Original. D. h., wenn ich den unteren Bereich ein wenig dunkler haben will, kann ich diesen Punkt nehmen und nach oben schieben – mit gedrückter Shift-Taste übrigens genau gerade – kann das so anpassen und kann sagen, diese Bereiche möchte ich ein wenig abdunkeln. Das ist einmal gut so. Wenn ich das von oben auch will, klicke ich hier wiederum auf "Neu" beim Verlaufsfilter, und ziehe das von oben so herein, und kann hier auch sagen, die Belichtung oben soll nicht ganz so stark dunkler werden, aber ein wenig dunkler schon. Jetzt ist dieser Bereich hier oben auch dunkler, d. h., der Fokus geht automatisch in die Richtung vom Auto. Jetzt möchte ich das Auto noch ein wenig hervorheben. Dazu kann ich auf diesen "Radialen Filter" gehen, den ich mir so aufziehe. Jetzt nehme ich den Mittelpunkt, ziehe ihn über das Auto und passe ihn von der Größe noch ein wenig an - in etwa so. Da kann ich jetzt z.B. sagen, ich möchte das Auto heller haben oder das außen rundherum heller. Kein Problem! Ich kann sagen - wo soll der Effekt sein? Außen oder innen? Jetzt ist er natürlich wesentlich zu stark. Ich kann sagen, ich mache den mittleren Bereich nur ein wenig heller, mache es ein wenig größer, dass es über das Auto geht, so wie wenn hier ein Lichtpunkt reingehen würde, gehe mit den Tiefen – diese wollte ich eigentlich heller haben – auch noch ein wenig heller. Jetzt kann ich sagen, das gefällt mir so weit. Ich klicke auf das Handwerkzeug und habe diesen Effekt entsprechend angewendet. D. h, der Bereich in der Mitte ist heller geworden, außen ist es gleich geblieben. Wenn ich es anders haben wollen würde, dann markiere ich mir das, sage, ich möchte aber das Äußere noch dunkler haben, heißt, ich mache das Ganze noch dunkler. Der Effekt soll außen sein. Jetzt kann ich den äußeren Bereich um das Auto rundherum abdunkeln, kann den Bereich ein wenig größer aufziehen, so z.B. D. h., der äußere Bereich wird jetzt noch dunkler und der Fokus kommt sozusagen hier jetzt in die Mitte des Autos. Wenn ich zusätzlich noch einen 2. Filter aufziehen will, setze ich einen 2. Filter noch einmal über das Auto drüber. Beim zweiten Filter soll der Effekt innen sein, nicht dunkler, sondern heller - ungefähr so. Kann die Größe noch ein wenig und diesen 2. Filter entsprechend anpassen. Den kann ich auch ein wenig drehen, dass er im Auto entsprechend drinnen bleibt, und habe die Möglichkeit, dass das Auto sozusagen ein wenig heller gestaltet, den Hintergrund dunkler mache. Zusätzlich möchte ich noch eine Teiltonung haben, in Tiefen ein Cyan, Aquamarin. Diese Farbe ganz leicht hier anwenden. Dann klicke ich auf "Fertig". Jetzt sieht man, so hat das Auto vorher ausgeschaut - so ist es jetzt. In den Einstellungen heroben sieht man: Dieses kleine Symbol zeigt mir an, dass das Bild beschnitten worden ist - es ist also kleiner. Dieses Symbol zeigt mir an, dass ich das Bild bearbeitet habe. So sieht man, es ist auch möglich, im RAW-Dialog lokal zu arbeiten und sehr schnell und sehr intuitiv wirklich spannende Ergebnisse zu erzielen.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!