Capture One Pro 8 Grundkurs

Lokale Anpassungen kombinieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Bildbearbeitungsprogramm ermöglicht es, mehrere lokale Anpassungen innerhalb eines Bilds miteinander zu kombinieren.
07:32

Transkript

Man kann lokale Anpassungen natürlich auch miteinander kombinieren. Also verschiedene Anpassungen auf einem Bild anwenden. Ich möchte das jetzt mit diesem Bild einfach einmal zeigen. Und zwar am Beginn möchte ich die grundsätzlichen Einstellungen für das gesamte Bild machen. Also den Weißabgleich zum Beispiel. Ein wenig wärmer. Das reicht schon. Dann gehe ich hier zur Belichtung. Das ganze Bild soll ein bischen heller werden. Dann möchte ich noch die Sättigung ein wenig anheben, nur ganz leicht. Und vielleicht ein wenig mehr Klarheit hinenbringen. Gut, vielleicht doch nicht. Also nehme ich das zurück. Denn die Klarheit ist in diesem Beispiel jetzt nicht so optimal. Jetzt möchte ich aber den Focus hier in diesen Bereich lenken. Und dazu kann ich natürlich wieder lokale Anpassungen verwenden. Und zwar habe ich hier die Hintergrundebene, die ich jetzt gerade bearbeitet habe. Ich kann jetzt eine neue Ebene erstellen und nenne sie "Focus" oder "Blickführung". Nennen wir es "Blickführung". Und hier möchte ich einfach das der Bereich dunkler wird. Deshalb nehme ich mir jetzt einen Pinsel, Taste "B" für Brush. Dann kann ich den relativ groß machen. Un nun hier, in diesen Bereich hinein malen. Jetzt sieht man aber noch nichts weil ich noch nichts eingestellt habe. Das ist zur Zeit auch so gewollt. Ich kann mal auf "M" klicken, damit ich die Maske sehe. So ist es gut. Wieder "M" damit ich die Maske nicht mehr sehe. Jetzt kann ich für die Blickführung überlegen, was ich machen will. Und ich möchte jetzt einfach für den Hintergrund die Belichtung, oder einfach die Helligkeit ein wenig dunkler machen. Ich übertreibe einmal, damit man es sieht. Also, so kann man die Helligkeit dunkler machen. Gleichzeitig möchte ich die Sättigung ein wenig herausnehmen. Und im Weißabgleich möchte ich den Hintergrund ein wenig blauer gestalten. Denn wenn es hinten blau ist, dann wirkt er weiter weg. Und die wärmeren Bereiche hier wirken jetzt näher. Auch präsenter. Also hier sieht man, wenn ich übertreibe, das sind jetzt die äußeren Bereiche, die jetzt eben dunkler werden. Wenn ich die Maske noch anpassen will, kann ich natürlich wieder auf den Radiergummi gehen, Taste "E" für Eraser und kann den Bereich wieder weg radieren. Es ist auch praktisch nicht immer mit 100% Deckkraft zu abrbeiten. Man kann ruhig ein bischen weniger Deckkraft nehmen. Vielleicht noch weniger. Und dann die Bereiche Strichweise oder Schichtweise wieder abtragen. So, und das entsprechend wegnehmen. Also den Hintergrund jetzt nicht so extrem blau sondern nur leicht. Und der Vordergrund soll eigentlich auch gleich bleiben. Also kann ich das weg radieren. Auch der soll eigentlich gleich bleiben. Jetzt möchte ich hier noch ein bischen mehr Licht auftragen und noch leichte Korrekturen machen. Dazu erstelle ich mir wieder eine neue Ebene. Die nenne ich jetzt "Gesicht". Und wieder "B" für Brush, damit ich den Pinsel habe. Jetzt mache ich den Pinsel mit den Shortcuts wieder ein wenig kleiner. Und nun das Gesicht grob auswählen. Das ist jetzt dieser Bereich. Und jetzt kann ich zum Beispiel sagen das ich die Schatten aufhellen will. Wie sie jetzt hier auf der Stirn zu sehen sind. Sie sollen einfach ein bischen heller werden. Dann möchte ich mit Bedacht ein bischen mehr Helligkeit haben. Das braucht gar nicht viel sein. Nur ein kleines bischen mehr. Man kann auch dort mit den Cursortasten hoch oder runter gehen. So zum Beispiel. Das passt soweit. Und das orange Shirt von ihm, das stört mich ein wenig. Eine neue Ebene. "Oranges Shirt". Den Pinsel nun wieder kleiner machen. Aufpassen das ich jetzt nicht im Namen bin. Shortcut kleiner. Ich gehe nun mal rein und kann da jetzt die Sättigung ganz leicht heraus nehmen. Also nicht zu viel, sondern nur ganz leicht. Jetzt diesen Bereich im Hintergrund ein bischen abdunkeln. Also die Sättigung zurücknehmen. Abdunkeln könnte ich ausprobieren. Aber das gefällt mir nicht. Das machen wir rückgängig. Jetzt muß ich aufpassen, dass ich nicht in ihr Gesicht hinein male. Das kann leicht passieren. Darum wieder auf den Eraser, also Taste "E" für den Radiergummi. Und hier jetzt diese Kante noch einmal schön malen. Aufpassen das man jetzt hier nicht auf die andere Eben kommt. Man kann die Ebenen übrigens auch hier wechseln. Also Oranges Shirt, das passt und nun "M" damit das ausgeblendet ist. Jetzt setze ich das einmal schnell zurück. So hat es vorher ausgesehen, und so sieht es jetzt aus. Was ich jetzt natürlich auch noch machen kann, ist, das ich gewisse Bereiche generell abdunkle. Und zwar mit anderen Tools, nicht mit dem Radiergummi oder dem Pinsel. Und zwar möchte ich jetzt eine Vignette haben. Oder ich nenne es einfach nur Abdunklung. Abdunklung als Verlauf. Und jetzt sieht man in diesen Werkzeugen gibt es auch eine Verlaufsmaske. "G" für Gradient. Und hier kann ich jetzt sagen, ich möchte den trüberen Bereich links, dunkel haben. Das heißt ich bekomme so eine Maske. Also nicht dunkler. Jetzt nehme ich das einfach ab. Man kann sagen heller und dunkler. Also ich möchte jetzt diesen Bereich ein bischen mehr abdunkeln. So in etwa. Das passt soweit. Und die Schatten ein wenig angleichen. Das Licht ein wenig dunkler machen. So ist es besser. Und jetzt noch ein bischen mehr abdunkeln. Generell könnte ich auch hier probieren, dass ich die Klarheit für den Hintergrund noch ein bischen weniger klar mache und die Struktur ein bischen zurück nehme. Also hier die Klarheit auf minus setzen. Jetzt habe ich quasi über diese lokale Anpassung diese Abdunklung noch dunkler gemacht. Wenn mir jetzt dieser Übergang zu stark ist, was jetzt wirklich der Fall ist, dann kann ich eine neue Kurve aufziehen Also einen neuen Verlauf. Über die Länge des Verlaufs kann ich die Ausbreitung, also den Übergang steuern. Von nichts bis 100%, weil hier die Maske rot ist und gar nicht wirkt. Wenn ich den Verlauf länger aufziehe dann habe ich einen schöneren Übergang. Also ich möchte den Verlauf eventuell so haben. Genau. Das kommt jetzt ein bischen in sie hinein. Dast stört mich. Deswegen gehe ich wieder auf den Eraser. Also auf den Radiergummi. Und nun kann ich diesen Verlauf von ihrem Kopf wieder weg radieren. Also ich kann mir zuerst einen Verlauf erstellen, damit ich einen schönen Übergang habe. Und dann kann ich diese Maske jeder Zeit anpassen. Ok, wie schaut das vorher aus? So war es vorher. Und so ist es jetzt. Ich glaube das kann man so gut lassen. Und deswegen sage ich, wir haben ein fertiges Bild.

Capture One Pro 8 Grundkurs

Lernen Sie, wie Sie den Raw-Converter Capture One Pro 8 in Ihrem fotografischen Workflow nutzen, und damit Ihre digitalen Bilder perfekt organisieren und optimieren.

3 Std. 42 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!