Scala Grundkurs

Logik-Konstrukte

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Film geht Christopher Janietz auf den Einsatz von Logikoperationen wie if und else ein und erklärt Ihnen, wie Sie diese sinnvoll in Scala einsetzen.

Transkript

Bei der Definition von Logik verwendet man Keywords wie if, else und else if. Auch das ist in Scala nicht anders Allerdings kann man solche Logikkonstrukte in Scala auch bei Zuweisungen verwenden. Ich zeige Ihnen jetzt, wie genau. Zunächst einmal definiere ich eine Konstante beispielsweise mit dem Namen "nummer" und der Zahl 30. Um nun etwas Logik in die Anwendung zu bringen, kann ich beispielsweise innerhalb eines "if"-Blocks testen, ob diese Zahl kleiner als 30 ist. Ist das nun also der Fall, kann innerhalb des Blocks eine bestimmte Menge an Statements ausgeführt werden, wie beispielsweise der "println", kann ich nun einen Text definieren, der aussagt, dass die Nummer kleiner als 30 ist. Danach kann ich ein alternatives Szenario bestimmen. Mit einem "else if" beispielsweise, wenn die Zahl nun größer als 30 ist, so gebe ich auf die Konsole aus, dass die Nummer nun also größer als 30 ist. Zu guter Letzt gibt es noch den Vollback. In dem Fall also nur dann, wenn die Zahl genau 30 ist, und der Vollback hat dann den Println, dass die Nummer gleich 30 ist. Alles in allem ist das so weit keine Besonderheit. Allerdings ist es möglich, innerhalb von Scala den Rückgabewert eines solche if-Ausdrucks in einer Konstante zu speichern. Beispielsweise kann ich nun dieses if-Statement nehmen und kopieren. Statt den Println Befehl verwende ich nun Zahlen, wie beispielsweise 1, 2 oder 3 als Rückgabewert des jeweiligen if-Blocks. Als Nächstes gebe ich diesen Wert nun noch auf die Konsole aus. Wenn ich meine Anwendung nun ausführe, bekomme ich "Die Nummer ist =30", und der Wert von Ergebnis ist 3. Ändere ich den Wert nun auf 31, so erhalte ich das if-Statement, dass meine Nummer größer als 30 ist, und den Wert 2. Dass solche if-Blöcke nun ausgewertet werden, ist insofern praktisch, als dass man nun einen Tenary Operator damit abbilden kann. Beispielsweise kann man auch eine kürzere Schreibweise für Ergebnis verwenden, indem man sagt, dass wenn die Nummer gleich 30 ist, genau dann möchte ich den Wert 3, andernfalls den 2 beispielsweise. Diesen Ausdruck kann ich nun universell an verschiedenen Stellen innerhalb eines Programms verwenden. Und da dieser Ausdruck also ausgewertet wird, ist der ähnlich zu verwenden wie beispielsweise Elvis Operator in Groovy. Wie man es also von verschiedenen Programmiersprachen gewöhnt ist, ist mit Hilfe von if, else und else if die Logiksteuerung innerhalb eines Programms möglich. Scala selbst hat keinen sogenannten Tenary Operator. In anderen Programmiersprachen wird dieser oft durch ein Fragezeichen abgebildet. Dabei steht er für eine entweder/ oder-Entscheidung. Allerdings kann man in Scala alternativ dazu die Auswertung von if-Ausdrücken für genau diesen Zweck einsetzen.

Scala Grundkurs

Entdecken Sie die Möglichkeiten und Eigenschaften der modernen Programmiersprache Scala.

4 Std. 44 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!