Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Lodernde Buchstaben: Flammenfilter und Arbeitspfad

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
10:57
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wie man Text in Flammen verwandeln kann, beziehungsweise Flammen auf Text draufbringt, das schauen wir uns heute an. Und zwar braucht man da im Wesentlichen nichts anderes, als den Text in Pfade zu konvertieren und auf diese Pfade kann man mit dem Flamme-Filter wirklich Flammen draufbauen. Ich nehme hier aber mehrere Flammen, damit der Effekt auch wirklich etwas spannender ausschaut. Und auf was man dabei eben so achten muss, schauen wir uns jetzt an. Los gehts! Also legen wir einmal zuerst damit los, dass wir uns eine schöne Schrift suchen. Ich klicke hier auf das Schriftmenü von Photoshop und werde hier jetzt Schriften aus Typekit hinzufügen. Hier startet jetzt der Safari, also mein Webbrowser und öffnet typekit.com. Also Typekit die Webseite, wo ich Schriften installieren kann. Ich suche mir hier jetzt etwas, ja, etwas eher dickeres Sans Serif, also ohne Serifen, dann von den Eigenschaften die Stärke eher dick. Das passt ganz gut. Und von der Schrift werde ich jetzt wahrscheinlich, ja, ich glaube, ich nehme hier diese Ingra Die schaut ganz okay aus. So, schauen wir mal, die gibts hier in dünnen Schriftschnitten. Die hole ich mir mal rein; Ingra Hair, Ingra Thin und dann scrolle ich da mal relativ weit nach unten, bis hier zur ExtraBold, nehme ich die Bold auch noch mit und SemiBold. Ich glaube, ich nehme da einfach alle Schriftschnitte gleich mit. Vielleicht fehlt mir da jetzt, was kreatives direkt damit ein. Okay, die Schriften sind installiert, also die Ingra und jetzt kann ich hier in Photoshop einfache einmal den Text reinschreiben. Ich schreibe da einfach mal hot rein, klicke da drauf und aktiviere mir hier jetzt den Filter für meine Typekit-Schriften und kann hier jetzt die Ingra auswählen und zwar in ExtraBold. Das passt. So, jetzt stelle ich das da mal in die Mitte rein und in meinen Zeichen möchte ich das Ganze jetzt in Großbuchstaben haben. Genau, so sollte das eigentlich ganz gut passen. Zur Bearbeitung möchte ich jetzt diese Schriftzeichen in Pfade umwandeln. Denn auf diese Pfade kommen dann meine Flammen. Also dupliziere ich mir einmal diese Ebene, einfach zur Sicherheit, klicke hier mit dem Rechtsklick drauf und kann da jetzt sagen, einen Arbeitspfad erstellen. Dann hätte ich mir eigentlich die Kopie auch sparen können, deshalb lösche ich die da einmal. Weil der Arbeitspfad ist ja ohne dies hier abgelegt. Aus dem Arbeitspfad mache ich jetzt mit einem Doppelklick einen regulären Pfad. Habe jetzt hier diesen HOT Pfad und erstelle mir da jetzt in den Ebenen eine neue Ebene. Und auf dieser Ebene kommen jetzt die Flammen. Okay, so, Ebene ist ausgewählt, die Pfade sind ausgewählt. Jetzt kann ich in den Filter gehen und zwar in den Renderfilter Flammen. Da klicke ich einmal drauf. Ja, okay, der Pfad ist länger als 3000 Pixel, das macht aber nichts, denn ich sehe da jetzt eine schöne Vorschau, also mehrere Flammen in eine Richtung. Eine Flamme entlang des Pfades, macht hier weniger Sinn. Mehrere Flammen in verschiedenen Winkeln, möchte ich da jetzt eigentlich auch nicht. Ich sage jetzt wirklich Mehrere Flammen in einer Richtung. Okay, jetzt kann ich hier die Länge der Flammen einstellen. Ich möchte da jetzt einmal den hinteren Pfad, also die hinteren Flammen haben und werde dann vorne noch kleinere Flammen erstellen. Das passt soweit. Kann hier jetzt die Breite noch ein wenig breiter stellen oder auch ein wenig dünner. Aber das soll eh so sein, dass es dann geschlossen ist. Die Länge kann ich auch zufällig einstellen lassen, damit ich mehr Variation bekomme. Das lasse ich jetzt auch einmal so auf Zufällig und der Rest ist eigentlich ganz okay. Ich könnte da jetzt noch auf Erweitert gehen und habe da noch einige weitere Einstellungen. Zum Beispiel kann ich hier jetzt den Stil der Flammen auf eher Flach einstellen oder Heftig, damit es dann einfach, ja, nach heftigerem Feuer ausschaut. Genau, dann kann ich hier jetzt die Deckkraft auch noch anpassen, die nehme ich vielleicht ein bisschen zurück, so. Und die Zackigkeit könnte ich hier jetzt nach oben stellen oder runternehmen. Die lasse ich jetzt einmal so. Okay, jetzt drücke ich OK und diese Flammen werden jetzt auf meine Ebene Flammen rausgerechnet und zwar entlang meines Pfades. Wenn jetzt das fertig ist, also dieses Rausrechnen, dann erstelle ich mir gleich im nächsten Schritt eine zweite Ebene, die einfach für die kleinen Flammen innen zuständig ist. Also ich arbeite hier jetzt mit verschiedenen Ebenen. Denn das Problem, also Problem unter Anführungszeichen, ist ja, dass ich hier jetzt kaum mehr den Text lesen kann. Und wenn ich da jetzt aber kleine Flammen drüberlaufen lasse, dann wird es wieder gehen. Also neue Ebene, Flammen klein, dann wieder schauen, dass der Pfad ausgewählt ist, schauen dass die richtige Ebene ausgewählt ist und jetzt in den letzten Filter mit gedrückter Alt-Taste reingehen. Dann habe ich nämlich die gleichen Einstellungen, wie zuvor und kann jetzt anfangen, dass ich hier diese Einstellungen entsprechend vornehme. Also da möchte ich jetzt hier die kleineren Flammen haben, dass man das hier so wirklich sieht. Die Breite kann da jetzt ein wenig breiter sein, dass das jetzt geschlossen wird. Das war vielleicht ein wenig zu breit. Genauso, Länge nämlich noch ein wenig runter. Genau, dann der Winkel. Der passt soweit. Vielleicht nehme ich die Breite auch noch weiter runter. Genau, jetzt kommt es wieder so hin, dass ich den Text lesen kann. Das passt. Bei Erweitert kann ich noch reingehen und vielleicht die Turbulenz ein wenig zurücknehmen, dass das jetzt hier im inneren Bereich, also die kleinen Flammen so, ja, kleine Flämmchen eben sind. Die Zackigkeit nehme ich da auch einmal raus. Die Deckkraft kann ich vielleicht ein bisschen stärker einstellen. Das war vielleicht ein wenig zu stark. Genau, so in der Richtung. Das passt auch. Hier werde ich vielleicht in einen flachen Flammenstil gehen oder in einen normalen. Probieren wir mal aus. Ja, so passt es eigentlich ganz gut. Und in der Flammenform kann ich sie zur Mitte hingehen lassen, dann verjüngen sie sich. Sind ja kleine Flammen, die sollen ein bisschen anders ausschauen. Das Ganze könnte ich jetzt natürlich auch als Vorgabe speichern, wenn ich es öfter brauche. In diesem Fall sage ich aber einfach OK und die Flammen werden da jetzt wiederum auf meiner Flammen klein-Ebene angewendet und liegen dann über meinen großen Flammen. Es dauert wieder einen Moment, bis Photoshop diese Flammen auf dem Pfad gerendert hat, aber in Kürze sind wir soweit. Okay, so, jetzt kann ich auf die Pfade gehen und hier diesen Bereich wegklicken und kann einmal schauen, wo mir das so gefällt. Ich zoome da mal ein wenig ein. Das passt ganz gut. Und jetzt kann ich direkt einmal anfangen auch mit verschiedenen Blendmodi zu arbeiten. Wenn ich da jetzt zum Beispiel wieder auf Linear abw. oder auf Negativ multiplizieren gehe, dann sieht man, dass hier jetzt diese Flammen sich mit den hinteren Flammen besser verrechnen. Und dieser Bereich, wo das jetzt übereinandergelegt wird, ist um einiges besser lesbar. Da kann ich jetzt auch in Richtung Strahlendes Licht gehen und die Flächenfarbe hier jetzt vielleicht ein wenig zurücknehmen. Das wäre vielleicht in der Kombination nicht schlecht. Das heißt, ich setze das jetzt auf Linear abw., dupliziere mir diese Ebene und nenne die jetzt einfach klein 2, lege die da nach unten hin, beziehungsweise ich probiere es erst da oben, gehe da jetzt auf Strahlendes Licht und über die Flächenfarbe nehme ich hier jetzt dieses Strahlen dieser zweiten Ebene ein bisschen raus. Genau, und da könnte ich jetzt sogar ausprobieren, dass ich diese Flammen klein auch noch weichzeichne. Also FilterWeichzeichnungsfilter Gaußscher Weichzeichner. Dann bestätige ich das Ganze, nehme jetzt hier dieses Strahlen wieder weiter nach oben und bekomme jetzt diese Überstrahlung, wenn man es so möchte. Ja, und jetzt möchte ich noch im Hintergrund gesamt so ein Strahlen haben und da kann ich jetzt verschieden vorgehen. Eine Möglichkeit, die sehr flexibel ist, ist dass ich hier diese hot-Ebene, also diese Textebene wieder einblende und gleich in diesem ersten Schritt die Flächenfarbe auf 0 setze, also die Deckkraft der Fläche eigentlich. Und jetzt kann ich hier über einen Schein nach außen auf diese hot-Ebene, die ja jetzt keinen Inhalt mehr hat, diesen Bereich scheinen, also strahlen lassen. Dann nehme ich mir hier so ein Gelb oder vielleicht so einen in Orangeton, so etwas hier, aktuell auf Negativ multiplizieren gesetzt. Kann die Größe da jetzt noch um einiges größer einstellen. So zum Beispiel. und das Überfüllen jetzt auch nach außen drücken. Überfüllen heißt jetzt, dass jetzt im äußeren Bereich hier dieses Überstrahlen jetzt auch noch nach draußen wächst, wenn man das jetzt mich Wachsen vielleicht ganz gut sagen kann. Genau, mache hier einmal relativ groß, so in dieser Richtung. Negativ multiplizieren passt. Das Rauschen nehme ich da aber mal raus. Jetzt bestätige ich das Ganze hier mit OK, beziehungsweise noch nicht mit OK. Ich schaue mir da in die Mischoptionen rein und schaue einmal hier auf den Bereich, genau. Das passt eigentlich alles, das mit der Ebenenmaske. Ich möchte da nämlich dann danach was maskieren. Aber das lasse ich so. Ich mache es jetzt nämlich anders, denn durch dieses Zurücknehmen der Flächenfarbe, also der Fläche, habe ich ja jetzt im mittleren Bereich hier dieses, ich sage mal dieses Loch erhalten, was auch spannend ausschauen kann. Ich möchte jetzt aber, dass auch der mittlere Bereich mit dieser Farbe hier gefüllt ist. Und das kann ich jetzt so machen, dass ich die Flächenfarbe wieder auf 100 Prozent setze, auf das Textwerkzeug gehe und hier die Farbe von den Flammen aufnehme. Das sollte so ganz gut passen. Und jetzt schiebe ich diese Flammenebene mit dem Verschieben-Werkzeug ein wenig nach unten, dass es auch hier, also diese Löcher wieder weg sind. Genau, so passt mir das ganz gut. Jetzt markiere ich alles gemeinsam und schiebe alles nach unten. Ja, und so gehts einfach, dass wir von einem Text, in diesem Fall ist er jetzt schon orange, mit ein paar Flammen und einem Ebeneneffekt genau zu diesem Bild gekommen sind.