Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Maya 2017: Neue Funktionen

Lock Camera und Match Transformations

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wenn Sie die Kamera einfrieren möchten, so dass sie sich nicht mehr bewegen lässt, dann haben Sie jetzt dafür eine One-Click-Solution. Außerdem können Sie auch die Translationen von Objekten aneinander angleichen. Dieser Film zeigt, welche Icons und welche Funktionen dafür relevant sind.
05:14

Transkript

Zwei schönen und neuen Features wollen wir uns jetzt zuwenden. Und zwar geht es einmal hier um das Feature Lock Camera, und um die Tatsache, dass wir unter Modify in den Menüs jetzt einen neuen Eintrag haben, mit dem wir Transformationen einbringen können. Aber beginnen wir erstmal mit dem Tool Lock Camera. Das ist relativ schnell erklärt. Da braucht es gar nicht viel Heckmeck. Sagen wir mal, wir wollen hier wahnsinnig toll auf diese Kugel drauf schauen. Und ich habe Stunden damit verbracht, die Kamera im Prinzip einzustellen. Und früher habe ich dann immer unter Windows Outliner mir die Kamera geschnappt, habe hier alles markiert, und habe diese Attribute gelockt. Das brauchen wir an dieser Stelle jetzt nicht mehr tun. Wenn wir eine Kameraperspektive gefunden haben, die uns wirklich gefällt, dann reicht es, wenn wir hier dieses kleine Icon, was jetzt neu im Viewport-Panel-Menü hinzugekommen ist, drücken. Und sofort an dieser Stelle ist es so, dass diese Kamera nicht mehr von mir mit jeglicher Tastenkombination oder Ähnlichem bewegt werden kann. Sehr schön. Genau. Das ist also wirklich das Feature Lock Camera und wie ich finde eine sehr sinnvolle Geschichte. Aber zum zweiten Punkt dieses Videos. Wir machen einmal eine Kugel, wir machen uns einen Würfel, und wir machen uns einen Torus. Mal gucken, wie viel wir von diesen Objekten brauchen. Dann aber haben wir sie schon zumindest am Start. Genau, da wird der Radius etwas kleiner gemacht. Und alles ist tippitoppi. So, was haben wir hier für Möglichkeiten? Das ist auch gar nicht so ein umfangreiches neues Feature, aber es ist wahnsinnig wichtig, diese Funktion endlich zu haben. Und zwar, wie der Name im Prinzip schon sagt, sagt Maya hier, dieses Objekt, was ich hier zuerst ausgewählt habe, soll sich am zweiten Objekt, was ich jetzt hinzugefügt habe, orientieren. Und die Transform-Werte beider Objekte sollen aneinander angepasst werden. Und zwar kann ich mich zum einen hier dazu entscheiden, nur die Translation zu matchen. Dann springt diese Box, die ich zuerst ausgewählt habe, wirklich an die Position der Kugel. Und zwar basiert das Ganze auf der Position des Pivot-Punktes. Das heißt, der wird als Basis genommen und da wird das Ganze dann dran quasi gematcht. Match Translation, da wird sich also wirklich nur Translate X, Y, Z angeschaut und das wird darüber eingebracht. Klar, der Rest lässt sich adaptieren, ganz klar. Rotation, Nummer eins, Würfel wieder ausgewählt, Nummer zwei an dieser Stelle die Kugel, Match Rotation. Genau, dann springt der Würfel hier wieder zurück. Wir können genauso gut sagen, das andere Objekt, also dieser Torus, soll sich jetzt an dem Würfel ausrichten. Heißt, der Würfel muss zuerst ausgewählt werden. Und ich wähle jetzt den Würfel aus und sage dann Match Rotation. Dann sehe ich halt, dass sich hier die Werte Rotate X, Y, Z auf jeden Fall danach wirklich gleichen. Einmal rückgängig die ganze Geschichte. Und natürlich kann ich auch sagen, alles zusammengefasst. Wir sagen alle Transformationen werden übernommen, werden gleichgeschaltet. Dann hat jetzt der Torus und die Kiste, wenn ich in die Channels-Box reinschaue, exakt die gleichen Werte. Scaling, Rotation, Translation sind alle übernommen worden. Und das ist eben das, was durch dieses Werkzeug hier erreicht wird. Und ich kann auch sagen, ich möchte nicht die Objekte im Prinzip übereinbekommen, sondern ich möchte die Pivot-Punkte, die Objektschwerpunkte einfach nur übereinbekommen. Jetzt rotiere einfach noch hier die Kiste um ihren Mittelpunkt. Und sobald ich sage, diese Kiste soll den Pivot Point an derselben Stelle haben wie dieser Torus, muss ich einfach sagen Match Pivots. Und jetzt kann ich sehen, dass die Rotation wirklich um diesen neuen Pivot passiert. Wenn ich hier auf das Bewegen-Werkzeug gehe, dann sehe ich, dass der Pivot der Kiste und der Pivot dieses Torus wirklich komplett gleich sind. Ja, das also wie gesagt, das Tool Match Transformations, das wunderbar mit zwei Objekten funktioniert. Und ich kann hier einmal Translation, Rotation, Skalierung matchen. Oder ich kann sagen, ich möchte alles matchen und benutze einfach Match All Transforms. Und das ist es schon zu diesem sehr sinnvollen Feature. Match Transformations.

Maya 2017: Neue Funktionen

Lernen Sie die Neuerungen und Verbesserungen in der Version 2017 von Autodesk Maya kennen.

2 Std. 1 min (21 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:25.07.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!