Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

Lizenzierung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video bietet eine gegliederte Gegenüberstellung der verschiedenen Lizenzpakete.
06:36

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen einen Überblick über die Lizensierung geben und diese mit Ihnen vergleichen. Für eingehende und umfangreiche Informationen zum Thema Lizenzen hat sich die Plattform von Thomas Krenn große Mühe gegeben, dieses Thema übersichtlich und gegliedert zu dokumentieren. Werfen wir einen Blick drauf. Folgender wichtiger Hinweis springt uns sofort entgegen, denn mit der Version 5.1 hat VMware das vRAM Modell abgeschafft. Weder der Rahmen, noch die Kerne spielen eine Rolle. Es muss lediglich nach Sockel lizenziert werden. Mit der Version 5.5 entfällt auch beim kostenlosen Hypervisor die physikalische RAM Limitierung von 32 GB. Für die VMware vSphere Kauflizenzen gilt weiterhin die Lizenzierung ausschließlich nach belegten CPU-Sockeln. Lediglich die Anzahl an physikalisch verbauten Prozessoren bilden nun die Grundlage für die VMware Lizenzierung. Das heißt, befinden sich in einem Server zwei physikalische CPU, schlagen zwei Lizenzen zu Buche. Werfen wir einen Blick auf die Seite. Wir haben hier auch die Editionen und die einzelnen Funktionsunterschiede. Weiter runter gescrollt. Wir haben hier einmal die Edition für kleinere Umgebungen. Diese Pakete einmal - für Essentials und für Essentials Plus - sind, wie hier steht, gesondert zu betrachten, da diese von VMware als Einheit gesehen werden. Sie sehen auch hier wieder dieses vRAM Entitlement. Das ist zwar hier noch in der Spalte zu sehen, aber VMware ist von dieser Unsitte heruntergegangen. Wichtig ist hier Folgendes zu betrachten: Sie können bei Essentials und bei Essentials Plus drei physikalische Server, das heißt drei ESXi Server betreiben. Für diese drei physikalischen Server müssen Sie aber folgende Obergrenze beachten. Diese Server dürfen maximal nur zwei Prozessoren pro Server enthalten. Virtuelle Maschinen - gibt es kein Limit! Und ansonsten können Sie innerhalb einer kleinen bis mittleren Umgebung schon einiges dieser Essentials oder sogar Essentials Plus durchführen. Schauen wir uns das mal hier weiter unten an. Gewisse Features sind erst ab der Version oder bei dem Paket Essentials Plus freigeschaltet. Dazu zählt unter anderem die bereits erwähnte HA-Funktion. Stichwort - Ausfallsicherheit von virtuellen Maschinen. Dann VMware Data Recovery. Das ist die Datensicherungslösung von VMware, das unterbrechungsfreie Verlagern von virtuellen Maschinen von einem Host auf den nächsten. Aber Sie sehen hier alle Versionen der kleineren Version, das heißt Essentials und Essentials Plus sind upgradebar. Bei mittleren und großen Unternehmen haben Sie natürlich durchaus mehr Möglichkeiten. Sie sehen hier die verschiedenen Pakete gut regiert aufbereitet. Meistens werden wir in kleinen bis mittelständischen Unternehmen, wenn Essentials Plus nicht mehr ausreicht, mit diesen Versionen, wie Standard, Enterprise, oder gar Enterprise Plus konfrontiert. Anzeige sagt, die interessantesten und umfangreichsten Features sind in diesem Fall aber auch nur der Enterprise Plus Version vorbehalten. Schauen wir uns das mal an (wenn wir hier diese Spalte nach unten scrollen), was es an umfangreichen Möglichkeiten in den einzelnen Lizenzpaketen bereits gibt. Sie sehen hier, zum Beispiel, der Update Manager für das Patch-Management ist für Standard, für Enterprise und Enterprise Plus freigeschaltet. Storage vMotion: das Verlagern von virtuellen Festplatten von einem Date Based Store auf den anderen ebenfalls. Jetzt sehen Sie hier, je weiter man in diesem Text nach unten scrollt, und da wo Sie sehen, dass das "Ja" verschwindet, sind das Features, die nur noch für die Lizenz für Enterprise oder für Enterprise Plus sogar in Frage kommen. Schauen wir uns das mal hier genauer an. Hier das Thema Storage I/O Control oder Network I/O Control, oder auch der vSphere Distributed Switch, welcher im vCenter verwaltet wird. Dann hier das Thema Host Profile. Das Thema Host Profile ist folgendes: es sorgt dafür, dass Sie von einem ESXi Server und seiner Konfiguration eine Art Blaupause erstellen, und dieses Profil auf allen ESXi Servern im System anwenden können. Sie müssen also bei einem ESXi Server, den Sie immer wieder neu installieren, oder wenn Sie neue ESXi Server installieren, müssen Sie sich sozusagen nur bestimmte gemeinsame Parameter einer Konfiguration merken, sei es die Netzwerkmaske der Management-Schnittstelle, DNS-Server, Standardgateway. Somit müssen nur noch Parameter im Netzwerk als Beispiel verändert werden, wie Rechnername und IP-Adresse. Weiteres dazu können Sie dieser Seite entnehmen. Die Referenz dazu gibt es von VMware, und schauen wir uns mal an, was VMware dort zu bieten hat. Auf der Homepage von VMware erkennen Sie hier verschiedene Möglichkeiten diese Produkte auch zu testen, sich auch Preisinformation vorab zu holen, oder auch von Versionen, die noch nicht zum freien Verkauf stehen, sich als Beta anzumelden. Auch hier sehen Sie wieder die vSphere Edition im Vergleich. Und dort haben Sie auch, wie vorhin wo "Okay" gestanden hat, diese grünen Punkte. Wir werden uns einige dieser Features natürlich in unserer Umgebung anschauen, um auch ein Verständnis dafür zu bekommen, was diese Features können. Und möglicherweise wenn Sie eine VMware-Infrastruktur sich beschaffen wollen, welche Lizenz für Sie in Frage kommt. Und Sie sehen auch hier, es ist eine wahnsinnige Vielfalt an Möglichkeiten, was dort alles möglich ist. Und somit kommen wir mal zu den Produkten, die VMware bezüglich VMware vSphere anzubieten hat. Sie sehen hier verschiedene Reiter: Übersicht, Funktionen, Ressourcen, einen Vergleich, die Preise, und natürlich auch Erste Schritte. Gucken wir uns den Vergleich mal an diesem Fall. Auch hier wieder verschiedene Möglichkeiten. Die Funktionen: Sie sehen hier verschiedene Möglichkeiten, was was ist, und wie das Ganze erklärt wird, sei es Storage DRS, Storage vMotion, Storage I/O Control. Wenn Sie wissen wollen, was das Ganze kostet, drücken wir auf "Preisinformation" und können dann hier in etwa eine Größenordnung erhalten, was das Ganze kostet. Nun sollte es Ihnen auch möglich sein, das passende VMware-Produkt auszuwählen.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

Lernen Sie, eine VMware vSphere-Infrastruktur aufzubauen und die zahlreichen Komponenten (z.B. ESXi-Server, vCenter, Storage) zu installieren, zu konfigurieren und zu betreiben.

4 Std. 5 min (51 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!