MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 1) – Installieren von Windows Servern

Linux- und FreeBSD-Bereitstellungen planen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erfahren Sie in diesem Film, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie Linux- und FreeBSD-Server bereitstellen möchten. Sehen Sie außerdem, wie Sie das Microsoft Assessment and Planning(MAP)-Toolkit bei diesem Vorhaben unterstützen kann.
05:16

Transkript

Sie haben in Ihrem Netzwerk Linux-Systeme. Sie haben vielleicht auch FreeBSD- Systeme. Sie möchten die Performance analysieren. Sie stellen sich die Frage: "Können wir diese Systeme vielleicht ins eChemPortal migrieren?" Solche Fragen können Sie beantworten mit dem Microsoft Assessment und Planning Toolkit. Ich habe eine erste Analyse, eine erste Inventarisierung von meinem Netzwerk durchgeführt. Dazu habe ich den Assistenten verwendet und Windows Systeme erfasst. Ich möchte nun zusätzlich die Systeme erfassen, welche Linux oder FreeBSD basierend sind. Dazu verwende ich den Link "Collect inventory data". Ich möchte keine Windows-Systeme analysieren. Nein, in diesem Fall möchte ich einmal Linux-Systeme untersuchen und dann verifizieren, wie diese Systeme aufgebaut sind, Hardware Informationen auslesen und dann die Entscheidung treffen, muss sich bestehende Hardware erneuern oder möchte sogar diese Systeme auslagern in das eChemPortal? Ich verwende "Next" und dann "Nicht active directory", integrierte Systeme. Ich verwende einen "range", einen "IP range" um die Systeme zu verhindern. Ich wähle wiederum "Next". Die Start-IP-Adresse ist 192.168, dann 1.1. Die Endadresse ist 192.168.1.2.54. Dann sehe ich direkt, 254 IP-Adressen sind spezifiziert. Ich wähle "Next". Ich gebe die Informationen an. Der Account-Name kann zum Beispiel ein Domänenadministrator sein. Ob das sinnvoll ist bei Linux-basierenden Systemen, würde ich mal bezweifeln. Wir können aber zum Beispiel den Root Account angeben, wenn Sie diesen kennen, und dann das Passwort spezifizieren, dann das Passwort bestätigen, und ich wähle nun "Save". Anschließend geht's weiter bis in die Technologie und die Kredenchels, "Next", den Port, den wir einsetzen um diesen scan durchzuführen über SSH. Ich wähle "Next" und dann "Finish". Und ich suche nun nach Systemen in meinem Netzwerk, die entweder Linux oder FreeBSD basierend sind. Ich kann Ihnen gleich sagen, in einem Netzwerk sind da nicht sehr viele Systeme im Einsatz. Ein System, es ist eine Firewall, es ist eine Linux-basierende Firewall, die ist in meinem Netzwerk im Einsatz. Es geht darum, dass Sie die Möglichkeit haben, mit dem Map-Toolkit auch andere Betriebssysteme zu analysieren, nicht nur eben nur Windows Systeme. Es ist auch sehr wichtig zu wissen, dass Sie das Tool auch für diese Umgebungen einsetzten können. Ist dann die Analyse abgeschlossen, dann besteht die Möglichkeit, wieder verschiedene Szenarien einzusetzen und dann zu planen, wie möchte ich diese Arbeitsauslastungen von diesen Systemen weiter bearbeiten eben allenfalls lokal die Hardware durch neue ersetzen, damit die Performance-Besserung gesetzt werden kann oder sogar bestehen, dass die Systeme ins eChemPortal auslagern. Sie haben auch die Möglichkeit, wenn Sie verschiedene Linux Server im Einsatz haben, dass Sie diese Server konsolidieren, auch da hilft Ihnen dieser Assistent. Es ist wirklich ein tolles Tool, ein hilfreiches Mittel, um weitere Entscheidungen zu treffen. Der Scan ist abgeschlossen, ich wähle "Close". Es wurden keine Linux Server endeckt. Schauen wir uns einmal das Resultat an, was denn tatsächlich gefunden wurde. "Overview". Es wurden keine weiteren Maschinen gefunden. Meine virtuelle Linux-Firewall konnte da nicht ermittelt werden. Das spielt keine Rolle. Es ist wichtig, dass Sie verstehen, wie es funktioniert, weil diese Linux-Firewall, die hat eine gewisse Sicherheit implementiert, damit man da nicht einfach so ganz rudimentär die Informationen auslesen kann. Aber wie gesagt, Sie haben nun die Möglichkeit, wenn Sie verschiedene Systeme erfasst haben, Sie können Szenarien auswählen wie die Serverkosolidierung. Sie haben die Möglichkeit, die Desktop-Systeme zu analysieren. Wenn Sie verschiedene Linux Server haben, dann besteht hier wieder die Möglichkeit, diese Daten auszulesen. Sie sehen Desktop-Systeme, welche da ready sind für Windows 8 oder Windows 10. Wir haben uns mit Linux beschäftigt. Wenn Sie Linux-Systeme erfasst haben, dann können Sie auch weitere Informationen zu Ihren Systemen auslesen. Sie können Could-Szenarien analysieren. Es ist also ein Tool, welches fast keine Grenzen hat. Ganz wichtig, ich möchte es nochmals betonen, dass Microsoft Assessment und Planning Toolkit ist nicht nur für Windows Systeme. Nein, es hilft Ihnen auch, Entscheidungen zu treffen für Linux oder FreeBSD-basierende Systeme. Diese Systeme werden ebenfalls unterstützt von dem Tool, damit Sie weitere Entscheidungen treffen können.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 1) – Installieren von Windows Servern

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

3 Std. 16 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!