Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Calvinize V

Lichtstrahlen erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Künstlich herbeigeführte Lichtstrahlen können die Bildwirkung drastisch erhöhen. Die Technik hierzu ist tricky und das Ergebnis erscheint überraschend gut. Sehen Sie selbst.

Transkript

Nun möchte ich euch zeigen, wie man Lichtstrahlen erstellen kann. Und ich möchte an dieser Stelle meinen Buddy Olaf grüßen, bei dem ich diese Technik zum ersten Mal gesehen habe. Und da muss man schon ein bisschen verrückt sein, um auf sowas überhaupt zu kommen. Es sind einige Schritte, aber wenn man das ein paar gemacht hat, dann ist es eigentlich recht einfach. So, wir beginnen mal ganz einfach mit dem Theoretischen, indem wir uns einfach mal eine Füllebene anlegen über das Menü Ebene, und zwar einen Verlauf. Da bestätigen wir jetzt OK. Wir werden später noch eine andere Füllmethode wählen, aber jetzt in der Theorie, um das Ganze zu verstehen, klicken wir erstmal auf OK. Und jetzt können wir in dieses kleine Fenster hier reinklicken, um verschiedene Verläufe zu wählen. Und wir nehmen jetzt mal den Verlauf Schwarz, Weiß. Der sieht erstmal so aus. Wir können später auch noch den Winkel ändern und die Verlaufsart. Wir klicken nochmal in dieses Fenster hinein. Das Erste, was wir ändern, ist nicht die Art der Verlaufsfüllung, sondern die Verlaufsart des Verlaufs direkt. Ist ein bisschen verwirrend. Schaut, dass ihr in diesem zweiten Fenster seid, in diesem Verläufe-bearbeiten-Fenster. Und ändert hier dann die Verlaufsart von Durchgehend, also im Moment ist es ein durchgehender Verlauf von Schwarz zu Weiß, auf, na ja, es steht hier jetzt Rauschen. Ich würde es besser verstehen, wenn es irgendwie "Unterbrochen"; oder "Unregelmäßig" würde es für mich besser treffen. Also dass quasi so Schwarz, Weiß, Schwarz, Weiß, Schwarz, Weiß. Was wir jetzt haben, ist allerdings eine Farbe. Und wir brauchen eben diesen Verlauf Schwarz, Weiß, Schwarz, Weiß. Dazu müssen wir einfach die Sättigung rausnehmen, von dieser Ebene. Jetzt suchen wir hier einfach mal nach so einem Sättigungsregler, den finden wir hier nicht. Wenn man aber jetzt das Farbmodell ändert auf HSB, also Hue Saturation Brightness, dann können wir jetzt die Saturation, die Sättigung hier quasi rausnehmen. Und dann haben wir so einen unterbrochenen Verlauf. Wenn ihr jetzt zeitgleich mitarbeitet und euer Verlauf anders aussieht, dann ist das nicht schlimm. Denn das kann man hier mit Zufallsparameter steuern, indem man da einfach ein paarmal draufklickt. Jetzt habe ich so einen Verlauf, der quasi unterbrochen ist oder der rauscht. Und diesen Verlauf, den kann man jetzt über die Füllmethode mit dem Bild verrechnen. Wenn ich jetzt zum Beispiel die Füllmethode Negativ multiplizieren wähle, wird hier alles, was schwarz ist, ausgeblendet. Und alles, was weiß ist, bleibt quasi im Bild. Und dann sieht das Ganze so aus. So sehen aber natürlich noch keine Lichtstrahlen aus. Wir haben aktuell, und das sehen wir mit einem Doppelklick erneut auf diese Ebene, einen linearen Verlauf. Und hier können wir jetzt verschiedene Verläufe nehmen, zum Beispiel einen radialen Verlauf. Das kann manchmal vielleicht ganz interessant sein, wenn man Wasseroberflächen bearbeiten möchte. Wir wählen jetzt die Verlaufsart Winkel. Und dann sehen wir schon, das sieht jetzt schon eher aus wie Lichtstrahl. Jetzt müssen wir nur noch die Position verschieben. Und wenn ihr jetzt dieses Fenster Verlaufsfüllung aktiv habt und einfach mal den Mauszeiger hier wegbewegt ins Bild, dann entsteht das Verschieben-Werkzeug. Und jetzt könnt ihr problemlos diesen Verlauf an die Position verschieben, wo ihr ihn haben wollt. Darauf basiert das Ganze, dass man sich einen modifizierten Verlauf erstellt, der dann aussieht wie Lichtstrahlen. Da gibt es aber noch einiges in der Praxis zu beachten, beziehungsweise kann man noch einiges besser machen. Und genau was das ist, das zeige ich euch jetzt. So, dann legen wir uns den Verlauf jetzt nochmal an. Und ich werde euch direkt mal ein paar praktische Tipps geben. Wir gehen direkt übers Menü, wieder Neue Füllebene Verlauf. Und das Erste, was wir hier machen, wir benennen das Ganze mal mit Lichtstrahlen und ändern direkt die Füllmethode auf Negativ multiplizieren. So, dann bestätige ich das Ganze mit der OK-Taste. Und gehe jetzt mal noch nicht auf einen Winkel, das mache ich wirklich später. Ich gehe in den Verlauf hinein, mache meine Einstellungen, die ich brauche, also eine Verlaufart Rauschen. Dann gehe ich hier auf HSB, nehme die Sättigung raus. Und hier ein kleiner Tipp: Wenn ihr zum Beispiel Lichtstrahlen braucht, die schon so eine leichte Farbigkeit haben sollen, vielleicht leicht gelblich, dann geht ihr hier einfach vom Hue, vom Farbton, ich mache mal etwas stärker, dann sieht man es vielleicht etwas besser, dann könnt ihr den hier ein bisschen ändern und könnt euch da einen Farbton suchen, wo das Ganze dann vielleicht ein bisschen eine Farbe bekommt, mit der ihr mehr anfangen könnt. Ich selbst habe eigentlich die Sättigung immer nach unten, aber nur um euch zu zeigen, dass es diese Möglichkeit gibt. Muss man vielleicht auch ein paarmal auf Zufallsparameter klicken, bis man hier dann auch vielleicht eine passende Farbigkeit findet, vielleicht ein bisschen rötlicher oder gelblicher. Dann müssen wir hier den Regler noch zur Seite ziehen. Also das ist ein bisschen euch überlassen. Da kann man also definitiv ein bisschen mit herumexperimentieren. Ich nehme jetzt auf jeden Fall mal die Sättigung so gut wie ganz raus. Also leicht gelblich kann es ja hier mal gern sein. Und von den Zufallsparametern her, müsstet ihr ein bisschen aufpassen, dass ihr halt viele Streifen habt, am besten so gleichmäßig wie möglich. Der hier sieht jetzt zum Beispiel gut aus. Und da muss man natürlich ein paarmal klicken. Wenn diese Streifen zu schwach sein sollten, dann könnt ihr auch mit der Kantenunschärfe hier ein bisschen hochgehen, und dann werden diese Streifen etwas schärfer, was man später dann auch besser im Bild sehen kann. Jetzt ändern wir mal die Füllmethode auf Winkel, bringen die Strahlen quasi hier oben rein Und hier auch ein Tipp: Ihr könnt direkt ans Bild ansetzen. Dann habt ihr vom Radius her einen sehr großen Bereich. Je weiter ihr nach oben geht, umso geradliniger werden natürlich diese Streifen. Da muss man dann auch ein bisschen experimentieren. Ich nehme jetzt mal ungefähr so den Verlauf ins Bild. Drücke auf OK. Und jetzt mache ich es immer so, dass ich mir diesen ganzen Verlauf erstmal wieder ausblende, indem ich diese Maske invertiere, über Command+I oder Strg+I. Und dann male ich mir mit weißer Farbe mit etwa 40, 50 Prozent, fange ich mir dann an, mit einer ganz weichen Härte diesen Verlauf zurück ins Bild zu malen. Und da klicke ich jetzt mal hier rein. Male hier einmal, zweimal. Und dann bekommt man hier den Verlauf wunderbar zurück ins Bild. Mit einem Doppelklick. Kann sein, dass ihr noch ein bisschen nachkorrigieren müsst. So in etwa. Und jetzt nehme ich mit Schwarz wieder den Verlauf hier ein bisschen weg, hier ein bisschen weg. Und denkt dran: Ihr könnt die Kantenunschärfe hier jederzeit noch ändern. So zum Beispiel. Das Tolle ist auch, dass ihr den Winkel ändern könnt. Und dann sieht es aus, wie wenn das Licht immer anders brechen würde. Ihr müsst aber aufpassen. Es gibt eine Stelle oft im Verlauf, wo so eine scharfe Kante drin ist. Die sieht man jetzt hier, Gott sei dank, nicht so stark. Dass die vielleicht nicht gerade voll durchs Bild geht. Dann sucht euch jetzt einfach mal die Lichtstrahlen aus, wie sie euch gefallen, vielleicht so in etwa. Vielleicht die Deckkraft noch ein bisschen runter. Und denkt dran, das sind nur die Lichtstrahlen. Die Lichtquelle solltet ihr euch dann nochmal extra reinmalen. Und das mache ich jetzt hier, indem ich hier einfach einen kleinen Punkt mache und den hier ein bisschen groß transformiere. Und den setzen wir dann hier oben so als Lichtquelle ein. Dann haben wir da eine wunderbare Lichtstimmung, Vorher, nachher. Und wenn man das nicht weiß, dann kommt man da niemals drauf, dass das gefakt ist. Gerade bei solchen Baumgruppen bietet sich das an, oder bei einem Fenster, Wolken im Hintergrund, dass man ein paar Lichtstrahlen reinmacht. Schaut, dass ihr immer viel probiert, experimentiert, anpasst, Deckkraft verändert, den Winkel vielleicht nochmal ein klein wenig, um wirklich zu einem guten Ergebnis zu kommen. Für mich eine der Techniken überhaupt, wenn es um solche Lichteffekte geht. Und ihr seht, wenn man weiß, wie es geht, ist es auch ganz einfach.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!