Photoshop CC Grundkurs

Lasso

Testen Sie unsere 1922 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Photoshop beinhaltet drei unterschiedliche Lasso-Werkzeuge. Diese eignen sich besonders für die Erweiterung von bestehenden sowie die Erstellung geradkantiger Auswahlen.

Transkript

Die Lassoauswahl-Werkzeuge bieten sich bei Verfeinerungen von Auswahlen sehr gut an. Selbst wenn ich jetzt hier mal dichter heran gehe und zunächst vielleicht mit einer Elipse, mal so grob von der Mitte ausgehend, den Kopf auswähle. Ich habe hier noch eine feste Größe eingestellt, ich schalte mal wieder auf normal, dann kann ich danach diese Auswahl sehr gut z.B. mit dem Lasso-Werkzeug verfeinern. Ich sehe, dass ich jetzt im Modus "Auswahl erweitern" arbeite und jetzt kann ich hier Bereiche hinzu markieren, die vielleicht in meiner ursprünglichen Auswahl noch fehlten. Und wenn ich die Maustaste loslasse, dann wird die Auswahl geschlossen und dieser Bereich wird dann entsprechend ergänzt. D.h. auf die Art und Weise kann ich sehr sehr schnell entsprechende Bereiche zu meiner Auswahl hinzufügen und wenn ich mit der Maus vielleicht mal über das Ziel hinaus geschossen bin, auf "Abziehen" gehen und diese Bereiche entsprechend von der Auswahl wieder abziehen. Es gibt verschiedene Werkzeuge  in dieser Lasso-Kategorie. Das normale Lasso haben wir jetzt gesehen, Freihandlasso, wo ich mit der Maus entsprechend den Bereich markieren muss. Es gibt ein Polygonlasso-Werkzeug, mit dem kann man die Auswahl entlangfahren. Auch hier sage ich vielleicht erstmal "Der Auswahl hinzufügen". Und gerade bei einfachen Linien, geraden Strecken, kann ich jetzt hier durch mehrfaches Klicken Bereiche entsprechend zu der Auswahl hinzufügen. Ist vielleicht hier nicht unbedingt ein gelungenes Beispiel, weil der Bereich hier doch sehr rund ist und ich verbinde tatsächlich immer nur gerade Segmente. Und mit einem Doppelklick beende ich die Auswahl. Das kann man vielleicht am besten sehen, wenn wir ein anderes Bild öffnen. Gehen wir hier auf "Datei öffnen" und wählen das Auto-Beispiel hier aus. Hier sieht man schon an den Seiten, hier habe ich sehr viele gerade Kanten und dafür eignet sich sehr gut das Polygonlasso-Werkzeug. Wir können den Modus noch mal auf "Normal" stellen. Und hier sieht man, noch mal klicken, hier ist ein bisschen eine Rundung drin. Da muss ich mehrfach klicken, damit es annähernd rund wird. Ich drücke jetzt einmal die Leertaste, um den Bereich nach oben zu schieben. Und hier kann ich jetzt eben sehr schön einzelne gerade Strecken miteinander verbinden und bekomme da gleich zu Beginn eine sehr saubere Auswahl hin. Hier ein paar Mal öfter klicken, damit so eine annähernde Rundung sich ergibt. Und drückt man hier entsprechend die Umschalt-Taste, sieht man, dass man auch nur Schritte in 45-Grad-Winkeln erzeugt. So, und jetzt haben wir hier mit einem Doppelklick unsere Auswahl fertig. Das heißt, auf die Art und Weise bekommt man sehr schöne gerade Auswahlkanten mit dem Polygonlasso. Zu guter letzt gibt es jetzt noch das magnetische Lasso-Werkzeug. Und da gehe ich einmal wieder zurück in das erste Bild hier. Bei dem magnetischen Lasso versucht Photoshop, selber die Kanten zu finden. D.h. ich fahre entsprechend mit dem Cursor hier entlang, ich darf natürlich nicht zu weich da reingehen. Ich kann mit der Taste "Entfernen" auf der Tastatur einzelne Stützpunkte wieder zurücknehmen. Möchte ich welche befestigen, klicke ich hier einmal rein, hier bspw. wo er den Bereich zu weit rechts erkennt, muss ich wieder Punkte durch "Entfernen" löschen. Dann fährt man hier lang und hofft einfach, dass Photoshop eine gute Kante findet. Hier unten klicke ich nochmal, jetzt kann ich hier grob lang fahren, zwischendurch immer mal klicken, um auch die Punkte stetigen zu können. Hier noch emal, um die Auswahl zu schließen. Gerade wenn also gute Kontraste hier vorhanden sind, dann hilft das magnetische Lasso-Werkzeug oft sehr schnell, eine Auswahl zu finden. Dieses Werkzeug hat auch zusätzliche Optionen, wie hier z.B. die Breite. D.h. ausgehend von meiner Pinselspitze, hier war mir der Bereich zum Beispiel zu groß, er ist sehr oft über die Kante gesprungen, wir heben das nochmal auf und wenn ich wirklich dichter rangehen kann, dann kann ich natürlich hier auch mit einer geringeren Breite arbeiten von vielleicht nur 4 Pixel, d.h. ich darf jetzt aber nicht zu weit weg gehen von der Kante, den Kontrast  kann ich eben hier vorgeben, dass Flat nur Kanten mit höherem Kontrast finden möchte. Und die Frequenz sagt jetzt aus, wie viele Punkte Photoshop automatisch findet. Das ist wenn ich jetzt hier rüberfahre, in der niedrigen Frequenz, setzt er entsprechend wenig Punkte und wir sehen, er springt jetzt auch nicht mehr über die Kante. Dafür darf ich nicht so weit von der Auswahl weggehen, wie hier jetzt bspw. mit "Entfernen"-Taste, um den Punkt noch mal zu löschen. Doppelklick um die Auswahl zu schließen. Und wenn wir die Frequenz etwas höher einsetzen, dann sehe ich jetzt hier, dass Photoshop sehr, sehr viele einzelne Punkte zeichnet, automatisch, wenn ich hier so meinen Pfad entlangfahre. Dadurch wird die Auswahl etwas genauer, aber auch nicht ganz so glatt. Und mit dem Kontrast muss man immer ein bisschen experimentieren, je nach Bildvorlage. Wie hoch die Kontraste zwischen Auswahl und anderen Farbbereichen tatsächlich sind, muss man hier probieren, ob man mit höherem oder niedrigem Kontrast besser arbeiten kann. Das Ganze kann auch in Zusammenhang mit einem Zeichenstift arbeiten und dabei wird dann hier die Breite über den Zeichenstiftdruck eingestellt. D.h. ich habe nicht eine feste Breite, sondern der Auswahlbereich wird breiter, wenn ich doller darauf drücke, und schmaler, wenn ich weniger stark aufdrücke. Die Kunst ist es, diese Werkzeuge in Kombination einzusetzen, dass ich jetzt z.B. hier diese Ecke mit dem Lasso rausnehme, oder hier Bereiche, die mir hier abhanden gekommen sind, jetzt noch mit dem Lasso entsprechend ergänze. Wichtig ist natürlich, welcher Modus hier dann eingestellt worden ist. Wir addieren jetzt etwas zu der Auswahl - das könnte man auch durch Drücken der Umschalttaste - und so kann ich jetzt Bereiche zu meiner Auswahl hinzufügen, die mir vorher vielleicht abhanden gekommen sind. Und das können wir jetzt wieder mit Effekten versehen, d.h. ich könnte z.B. sagen, ich will einen silbernen Schild, mit dem ich das Ganze jetzt hier schwarz-weiss einfärbe, und danach die Rot- und Gelbtöne hier noch ein bißchen bearbeite. Dann sehen wir sehr schön, aus unserem Bronzeschild, oder was auch immer es sein soll eigentlich, wird jetzt ein silberner. Wir haben jetzt die verschiedenen Lassowerkzeuge und ihre Einstelloptionen kennengelernt, die man oft sehr gut bei Auswahlen miteinander kombinieren kann.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
ISBN-Nummer:978-3-99032-052-5
Erscheinungsdatum:18.06.2013
Laufzeit:14 Std. 54 min (159 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!