Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Blitz-Fotografie: Systemblitz auf der Kamera

Langzeitsynchronisation

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Verwendung der Langzeitsynchronisation ermöglicht es, das Umgebungslicht aufzuzeichnen. Der Blitz löst hierbei am Anfang der Belichtung aus, allerdings bleibt der Verschlussvorhang teilweise geöffnet.
04:46

Transkript

Wenn ich meinen Blitz benutze, benutze ich den fast ausschließlich in der Langzeitsynchronisation. Die Langzeitsynchronisation kann auf zwei Arten erfolgen: auf den ersten Vorhang oder auf den zweiten Vorhang. Dann sprechen wir von der Langzeit- synchronisation auf den ersten Vorhang oder von der Langzeitsynchronisation auf den zweiten Vorhang. Die Einstellungen kann ich dafür bei Nikon zum Beispiel, also ich bin Nikon Fotograf zufälligerweise geworden, die treffe ich an der Kamera. Quasi auf den ersten Vorhang steht SLOW und auf den zweiten Vorhang geblitzt steht dann REAR als Symbol oder bei Canon an der Kamera oder am Blitz einzustellen mit Dreiecksymbolen gekennzeichnet. Und was ist jetzt da der Unterschied? Wenn ich auf den ersten Vorhang blitze ist das so, das sagt das Wort eigentlich schon, dass ich eine Belichtungszeit habe, der Vorhang fällt und sofort kommt der Blitz und dann kommt die Belichtungszeit X und der zweite Vorhang schließt das Ganze. Und beim Blitzen auf den zweiten Vorhang ist es genau umgekehrt. Also der erste Vorhang legt den Sensor frei die Belichtungszeit X erfolgt und kurz bevor der zweite Vorhang fällt kommt der Blitz. Wo ist jetzt da wiederum der Unterschied? Wie kann man sich das eigentlich bildlich vorstellen? Man kann sich das so vorstellen, wie man das wunderbar exemplarisch zeigen kann ist, wenn ich in einer abendlichen Dämmerung oder Nachtsituation ein Auto fotografieren möchte und das Auto fährt hier durch das Bild, und wir wollen dieses Auto fotografieren auf den ersten Belichtungsvorhang sozusagen. Das Auto kommt angefahren. Lichter. Der erste Vorhang geht runter und sofort kommt der Blitz. Friert unser Auto ein. Überall wo Blitzllicht drauffällt friert ein, wird scharf dargestellt. Also das Auto ist erst mal visuell zu sehen im Bild. Dann kommt unsere Belichtungszeit X und das Auto fährt weiter. Bewegungsunschärfe vom Auto zu sehen, Lichter, Lichter, Lichter, die sich aufsummieren. Und dann kommt der zweite Vorhang und schließt. Wie sieht dieses Bild jetzt aus? Das Auto ist am Anfang hier drüben scharf dargestellt. Und dann sind Bewegungsunschärfen vor dem Auto. Wenn ich jetzt auf den zweiten Vorhang blitze, kann man sich das schon vorstellen, da ist es umgekehrt, also der Blitzvorgang. Das Auto kommt wieder angefahren, der erste Vorhang fährt runter, die Belichtungszeit X kommt zum Tragen das Auto fährt, fährt, fährt, fährt Lichter, die sich aufsummieren, Bewegungsunschärfe kommt und kurz bevor der zweite Vorhang fällt, kommt unser Blitz, friert ein und das Auto ist scharf dargestellt. Belichtungsvorgang ist zu Ende. Wie sehen jetzt die Bilder aus? Also bei dem zweiten Bild ist das scharfe Auto auf dieser Seite dargestellt. Scharf, und hinten dran sind die Lichter und die Bewegungsunschärfe. Und wenn ich da drauf schaue, sehe ich: Das Auto fährt vorwärts. Und bei dem ersten sieht das aus, als ob das Auto rückwärts fährt. Aber ich weiß, ich habe es ja vorwärts fotografiert. Und das ist genau der springende Punkt sozusagen, es ist ganz wichtig, dass ich das beachte. Wenn ich Bewegung darstellen möchte, die richtig geblitzt ist, wo man den Bewegungsablauf nachvollziehen kann, muss ich immer auf den zweiten blitzen. Weil nur dadurch bekomme ich diesen Gesamteindruck dieser Vorwärtsbewegung. Was ich auch noch beachten muss, ist dass ich eine sehr lange Belichtungszeit habe, eignet sich das extrem gut für statische Sachen. Die Kamera muss statisch fixiert sein, weil ich ja durch die lange Belichtungs- zeit viel Zeit habe zu verwackeln. Aber und das ist das Coole dabei, genau das kann ich mir zunutze machen und dadurch viele Effekte darstellen, weil in dieser Zeit kann ich mich viel bewegen oder, wenn die Kamera statisch ist, kann sich das Objekt bewegen und kann super gut Dynamik darstellen. Und das ist das, was ich sehr oft favorisiere in meinen Aufnahmen.

Blitz-Fotografie: Systemblitz auf der Kamera

Lernen Sie, wie Sie Ihre Bilder mit einem Systemblitz, der immer auf der Kamera montiert ist, spannend ausleuchten und interessante Lichtstimmungen erzeugen.

2 Std. 12 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:25.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!