Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Composing mit Photoshop: Bibliothek

Landschaft platzieren

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Noch sieht der bereits freigestellte Bibliotheksgang rein nach Innenraum aus – das soll nun Geschichte werden. Lasse Behnke erklärt, wie er die Landschaft, also den irischen Hügel, hinter den Regalen ins Bild einfügt.
06:42

Transkript

Es wird Zeit unsere Bibliothek ein wenig zu begrünen und dafür hole ich mir jetzt die Landschaftsdatei ins Bild. Und ich gehe auf "Datei" "Öffnen" und öffne mir die "Hügel.ARW"-Datei. Klicke auf "Öffnen". Für alle Leute, die die RAW-Datei möglicherweise nicht öffnen können, gibt es auch noch die JPEG-Datei, die könnt Ihr auch verwenden. Ich werde jetzt erst einmal die Farbtemperatur etwas erhöhen, denn ich finde das Ganze sieht hier noch zu kalt aus. Ich möchte nachher eine Sonnenuntergangsstimmung in meinem Bild haben, dafür darf das Gras hier ruhig ein bisschen wärmer aussehen, ein bisschen gelber. Ich drehe jetzt hier die Farbtemperatur so ungefähr bis auf 6150 hoch und werde jetzt den Schwarz- und Weißpunkt noch anpassen. Dafür halte ich immer die Alt-Taste gedrückt und dann kann ich sehen, welche Punkte im Bild wirklich komplett weiß werden. Und ich werde jetzt den Regler so weit hoch drehen, bis die ersten weißen Punkte in der Landschaft auftauchen. Der Himmel wird sehr schnell weiß werden, aber der wird nachher weggeschnitten werden. Deswegen konzentriere ich mich auf die Landschaft. Bei plus 81 tauchen hier unten die ersten weißen Punkte auf und bei dem Schwarzpunkt werde ich es genau so machen, nur umgekehrt, ich schiebe den Schwarzpunkt nach links. Bei minus 18 tauchen die ersten komplett schwarzen Punkte auf und damit haben wir jetzt ein gut belichtetes Bild, im Vordergrund. Ich werde auch die Klarheit noch etwas erhöhen, um hier vorne den Glanz so ein bisschen zu verstärken. Plus 10 sollte da genügend sein. Und dann öffne ich das Bild. Das bestätige ich einfach mit "OK". Jetzt möchte ich erst mal den Himmel loswerden, ich möchte da später einen schöneren Himmel einsetzen und werde deswegen jetzt einfach das Schnellauswahlwerkzeug dafür verwenden, denn wir haben hier sehr klare Kanten, die Photoshop sehr gut erkennen kann. Hier an der Stelle ist die Kante nicht ganz so klar, da lappen die Wolken so ein bisschen über den Hügel drüber, aber den Hügel schneiden wir einfach weg, das wird nachher sowieso vom Regal verdeckt. Auch auf dieser Seite brauchen wir diesen Hügel hier, auf der Seite eigentlich nicht. Gehen hier nochmal so dran lang, es muss ja nicht genau sein, wie gesagt, das Regal wird hier den Großteil verdecken. Damit haben wir unseren Himmel ausgewählt und auch die hinteren Hügel, die wir nicht mehr brauchen. Ich halte die Alt-Taste gedrückt, und betätige das Ebenenmaskensymbol, damit verschwindet alles, was wir ausgewählt haben und jetzt nehme ich das "Verschiebenwerzkzeug" hier oben in der Symbolleiste und schiebe das Ganze auf den Tab mit meiner Bücherei. Jetzt lasse ich das hier los, platziere das schon mal so ungefähr und schiebe das Ganze jetzt in der Ebenenpalette natürlich nach hinten, denn die Landschaft soll ja hinter dem Regal liegen. Ich nenne unsere Ebene auch mal "Landschaft", und wo wir gerade dabei sind, werde ich auch die anderen Ebenen einmal kopieren, das ist ja hier alles die Bücherei. So werde ich es auch nennen, ich habe alles markiert, drücke "Strg+G" und nenne das Ganze "Bücherei". Jetzt müssen wir unsere Landschaft noch ein wenig anpassen, denn so ganz passt es noch nicht so vom Horizont und von den Proportionen. Wir müssen hier darauf achten, dass das Regal nicht zu weit in die Landschaft reinragt, das steht jetzt hier mit einem Fuß schon auf dem Stein hier, es sollte aber doch im vorderen Bereich bleiben, denn so viele Meter lang ist das Regal ja nicht. Das hier sind ja schon einige Meter bis zu diesem Stein hier, würde ich jetzt mal schätzen, deswegen möchte ich darauf achten, dass die Regalfüße hier eher im höheren Gras bleiben. Und der Hügel hinten, der ist mir zu groß und zu hoch und deswegen gehen wir jetzt erst mal in die Transformationssteuerung; dafür drücke ich "Strg"+T und werde den ganzen Hügel und die ganze Landschaft jetzt erst mal ein wenig stauchen. Mit einer Landschaft kann man das ruhig mal machen, das weiß ja keiner genau, wie diese Landschaft ausgesehen hat, außer vielleicht die Einheimischen. Die sehen das Bild dann hoffentlich nicht und sehen nicht wie ich hier ihren Hügel gestaucht habe, aber ich ziehe das Ganze jetzt erst mal ein ganzes Stück runter. Jetzt wandert die Landschaft hier unten natürlich schon wieder ein ganzes Stück nach vorne und dadurch ragt das Regal jetzt schon wieder sehr weit in die Landschaft rein. Wir können es aber noch ein ganzes Stück hochschieben. Wir brauchen allerdings hier auch ein bisschen Gras noch und ein bisschen Teil von der Landschaft, der hier überlappt, damit wir hier später einen Übergang schaffen können. Also, es soll wieder auch nicht zu weit gehen. So gefällt mir das hier jetzt ganz gut. Der Hügel ist mir immer noch zu groß, ich kann das Ganze jetzt noch ein bisschen skalieren, ich halte die Shift-Taste gedrückt, damit ich proportional skaliere. Achte jetzt darauf, dass die Regalfüße hier im höheren Gras bleiben. So. Der Hügel ist mir aber immer noch zu hoch. Ich möchte jetzt den hinteren Teil der Landschaft ein wenig stauchen. Ich gehe noch ein bisschen hoch, ich hab das Verschiebenwerkzeug gewählt und kann jetzt auch mit den Pfeiltasten an der Tastatur noch arbeiten. Ich achte jetzt hier so ein bisschen darauf, dass dieser letzte Fuß hier bei dieser etwas dunkleren Stelle im Gras steht. Damit kann ich noch mich abfinden. Viel weiter sollte das Regal nicht in die Landschaft reinragen. Ich möchte jetzt den Hügel noch etwas stauchen. Und zwar nur den oberen Teil des Hügels, und dafür muss ich die Ebenenmaske anwenden. Ich weiß ja aber, dass ich den Himmel und die Sachen, die dahinter waren, die brauche ich nicht mehr, deswegen kann ich das auch ohne Bedenken machen. Ich mache eine Rechtsklick auf die Ebenenmaske, und klicke "Ebenenmaske anwenden". Damit ist jetzt der Himmel endgültig gelöscht, und nicht wiederzubringen. Ich wähle das "Auswahlrechteck" und ziehe mir jetzt einmal eine Auswahl auf, die hier bis kurz vor den letzten Fuß des Regales geht. Also ungefähr hier. Mit den Pfeiltasten könnte ich die Auswahl noch korrigieren. Ich möchte hier nicht den Stein zu weit stauchen und jetzt drücken wir "Strg+T" und werden jetzt nur den oberen Bereich des Hügels noch etwas stauchen und etwas nach unten bringen. Bis wir das Gefühl haben, dass das hier jetzt vom Horizont auch ungefähr hinkommen könnte. Ich gehe hier ein bisschen näher ran, um zu schauen, dass ich nicht zu weit stauche, dass es nicht zu unrealistisch sein wird. Dieser Hügel ist ja auch nur im Hintergrund, also das wird nicht zu stark auffallen. Ich denke, das hier kann das Bild vertragen, bestätige das Ganze jetzt mit dem Häkchen hier oben, drücke "Strg+D". Und im letzten Schritt möchte ich jetzt noch einmal das Ganze hier spiegeln, denn ich weiß schon, dass das Licht am Ende von rechts kommen soll. Ich habe mich ja auch im Studio -- wir werden ja mich hier später einsetzen in die Bücherei --, mich habe ich ja auch von rechts belichtet, und hier kommt das Licht auch von links, das kann man hier an dem Hügel sehr gut erkennen. Also, ich drücke nochmal "Strg+T", und mache einen Rechtsklick, klicke "Horizontal spiegeln", schiebe jetzt hier nochmal das Ganze bisschen nach links, damit wir ein bisschen mehr Platz haben, stauchen noch ein wenig mehr. So. Jetzt bin ich auch endgültig zufrieden und mache einen Doppelklick, um das Ganze zu bestätigen und dann sind wir bereit für den nächsten Schritt.

Composing mit Photoshop: Bibliothek

Lernen Sie, eine surreale Szene in Photoshop glaubhaft umzusetzen. Erschaffen Sie nahtlose Übergänge, malen Sie Licht und Schatten und geben der Szene den passenden Look.

1 Std. 21 min (20 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!