Crystal Reports 2016 Grundkurs

Lagerliste: Grundlagen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Legen Sie los mit der Lagerliste und designen Sie diese von Grund auf. In diesem Video legen Sie die Grundlagen und fertigen den Lagerbericht in einfachem Umfang.

Transkript

Wir beginnen mit der Erstellung der Lagerliste, indem wir in Crystal Reports einen neuen Bericht erstellen: über "Datei" "Neu" "Standard-Bericht". Wir verbinden uns mit der Xtreme MDB-Datenbank und wählen nun drei Tabellen aus. Ich expandiere also den Tabellenknoten und wähle nun die Tabellen, diese sind "Product", also die Artikelstammdaten, "Product Type", das ist die Gruppenzugehörigkeit und die Tabelle "Inventory", in der der Lagerbestand und der Lagerwert gespeichert sind. Da es nun mehr als eine Tabelle ist, müssen wir diese miteinander verknüpfen. In diesem Fall hat Crystal Reports über die automatische, intelligente Verknüpfung bereits eine Verknüpfung gefunden, und zwar die zwischen Product und Product Type. Wenn wir uns die Verknüpfung angucken, handelt es sich dabei um einen "Inner Join" aus der Product-Tabelle. Die Spalte "Product Type ID" wird da verknüpft mit der Tabelle "Product Type" und der gleichlautenden Spalte. Das ist in Ordnung. Wir müssen nun noch eine Verbindung zwischen der Product-Tabelle und der Inventory-Tabelle erstellen. Dies erfolgt über die Product ID. Wir ziehen deswegen per Drag-and-Drop die Product ID aus der Products-Tabelle auf die Product ID der Inventory-Tabelle und erstellen so dann einen Inner Join. Da alle Tabellen miteinander verknüpft sind, können wir dann weitergehen, könnten jetzt Felder zur Anzeige bringen bereits, das lassen wir noch. Und im Abschluss wählen wir unsere Berichtsvorlage, das ist die "XTREME Berichtsvorlage", klicke auf "Fertig stellen" und Crystal Reports erstellt den Bericht. Was sofort auffällt ist, dass das Logo über den Seitenrand hinaus geht, das heißt, das Logo ist etwas zu groß. In unserem Fall, das sieht man in der Entwurfsansicht, ist die Vorlage etwas zu klein. Das liegt daran, dass wir noch in den Seiteneinstellungen einen Rand gesetzt haben. Den werden wir jetzt als erstes entfernen über "Datei" "Seite einrichten". Sie sehen hier, wir haben A4 Hochformat eingestellt. Größe ist 21 x 29,7 cm, allerdings hier unten die Ränder von jeweils 0,635 cm entferne ich und dann passt die Vorlage wieder ganz genau. Wenn ich jetzt die Vorschauansicht angucke, fehlt mir noch der Berichttitel. Den setzen wir über "Datei" "Eigenschaften" und würden hier dann "Lagerliste" eintragen und haben dann somit hier auch den Berichttitel. Als Nächstes werden wir der Lagerliste ein paar Daten zuweisen. Dies tun wir im Feld-Explorer über die "Datenbankfelder", dort zunächst in die Product-Tabelle und dort finden wir die "Product ID". Das ist die Artikelnummer, die ziehe ich per Drag-and-Drop in die Details-Sektion. In der Vorschauansicht sehen Sie, dass die Artikelnummer vierstellig dargestellt wird beziehungsweise hier dann sechsstellig und bei der Artikelnummer macht Crystal Reports ein Tausendertrennzeichen rein, was Darstellung der Artikelnummer unschön macht. Das Tausendertrennzeichen werden wir entfernen über rechte Maustaste "Feld formatieren", dann im Reiter "Zahl" die Zahl anpassen und dann den Haken beim Tausendertrennzeichen entfernen. Zweimal auf OK geklickt und dann haben wir hier unsere Artikelnummer und die zeigen wir linksbündig an, damit sie nachher vernünftig ausgerichtet ist. Rechts daneben soll dann der Artikelname auftauchen. Sie sehen hier, wenn wir mal auf die letzte Seite gehen, das sind die größten Artikelnummern, das noch ein bisschen Platz ist, wir könnten also in der Vorschauansicht direkt die Textbox der Artikelnummer etwas verkleinern. Es macht sich in der Vorschauansicht immer etwas besser, weil Sie dann sehen, welche Werte kommen. In der Entwurfsansicht macht es sich nachher wieder besser, die einzelnen Felder zu platzieren, deswegen wechsle ich in die Entwurfsansicht und hole mir den Produktnamen und setze den so ein bisschen mit Abstand neben die Artikelnummer. Dann können wir mal durchblättern, ob der Artikelname überall Platz hat, das ist nicht so. Hier können wir dann auf der Seite zwei sehen, dass es längere Artikelnamen gibt. Da haben Sie zwei Möglichkeiten, Sie können das Textfeld entweder vergrößern, soweit bis die Artikelnamen reinpassen oder aber, wenn Sie gar nicht wissen, wie groß die später werden und Sie auch keinen Platz mehr haben, dann können Sie über rechte Maustaste "Feld formatieren" auch über die "Variable Größe" einen Umbruch veranlassen. Und dann sehen Sie hier, dass unsere längeren Artikel eben zweizeilig werden. In unserem Fall brauchten wir gar nicht mehr so viel Platz und deswegen ziehe ich das jetzt hier ein bisschen auf. Als nächstes hollen wir uns noch zwei Werte aus der Inventory-Tabelle, und zwar zunächst die "Quantity", das heißt, die Lagermenge. Machen wir am besten wieder in der Entwurfsansicht. Ich rücke die etwas ab, dann können Sie sich hier die Lagermenge einblenden lassen und diese dürfte von der Feldgröße ausreichend sein. Haben Sie hier auch die Möglichkeit über rechte Maustaste "Feld formatieren" noch über "Anpassen" zu sagen, wie viel Dezimalstellen Sie haben wollen, Sie können also, dann auch gern mit zwei Nachkommastellen arbeiten oder mit mehr. In unserem Fall, da es Fahrrad-Zubehörteile sind oder Fahrräder, macht es keinen Sinn Nachkommastellen zu verwenden. In Bereichen, wo Sie mit Gramm- oder Kiloangaben arbeiten, macht es vielleicht Sinn mit drei Nachkommastellen zu arbeiten, das ist jeweils immer abhängig vom jeweiligen Szenario. Als Nächstes werden wir uns noch den "Purchase Price" aus der Inventory-Tabelle holen, auch das wieder am besten in der Entwurfsansicht über "Vorschau". Es hat dann hier die Möglichkeit den jeweiligen Inventory Price beziehungsweise Purchase Price heißt er, das heißt, den letzten Einkaufspreis dafür zu sehen, damit Sie auch wissen, wie viel Warenwert das hier so hat. Das scheinen hier Fahrräder zu sein, die sind etwas teurer als das Zubehör, aber ich finde jetzt kein Artikel, wo der Preis nicht in das Preisfeld passen würde und daher können wir das so lassen. Zum Abschluss dieses Kapitels wollen wir noch gern die Lagerliste um eine Spalte erweitern, und zwar um den jeweiligen Wert des Artikels beziehungsweise um den jeweiligen Gesamtwert des Artikels. Sie sehen hier beispielhaft "Active Outdoors", es gibt 386 Stück von diesem Glove, das heißt, von diesem Handschuh. Der kostet Stückpreis 6,53 € und jetzt wollen wir noch den Lagerwert ermitteln, das heißt, "{Inventory.Quantity} * {Inventory.Purchase Price}" rechnen. Das gibt es so in den Datenbankfeldern nicht dieses Feld, das heißt, wir werden uns über ein Formelfeld genau das ausrechnen lassen und dann mit zur Anzeige bringen. Ich wechsle also noch im Feld-Explorer in die Formelfelder, gehe mit der rechten Maustaste auf "Neu" und nenne das Formelfeld "Lagerwert", OK. Und jetzt können wir rechnen. Entweder wir klicken uns das so zusammen, indem wir sagen"{Inventory.Quantity} * {Inventory.Purchase Price}" oder wenn Sie lieber schreiben mögen, dann eben geschweifte Klammer auf, gehen wir in die Tabelle "Inventory.Quantity" * geschweifte Klammer auf, und dann "Inventory.Purchase Price", beides ist richtig. Sie können die Formeln noch überprüfen. Sie sehen, wir haben keine Fehler gefunden, nun können wir speichern und schließen. Achten Sie darauf, dass wenn Sie eine Formel erstellt haben, macht das erstmal noch nichts in der Anzeige, erst wenn die Formeltatsache im Bericht verwendet wird, dann wird auch die jeweilige Operation ausgeführt oder das Skript laufen gelassen, in dem Fall ist es ein einfache Multiplikation, die wir dann hier ausgerechnet zu stehen haben. So jetzt noch zwei Dinge damit nachher das alles in einer Zeile ordentlich angezeigt wird, hier springt das ein bisschen, ist nicht alles komplett waagerecht ausgerichtet, können Sie relativ schnell mit der rechten Maustaste auf die jeweilige Sektion, alle Objekte auswählen und dann mit der rechten Maustaste "Ausrichten" "Oberer Rand", das gerade ziehen und dann, Sie sehen es, hat sich ein bisschen bewegt, das heißt, das war Tatsache nicht alles korrekt ausgerichtet, das war Punkt 1. Dann haben wir hier eine sehr schöne Lagerliste, aber keine Überschriften, das heißt, wenn wir nicht gerade mit der Maus über die Zahlen fahren, wissen wir gar nicht, was eigentlich ist. Das heißt, wir holen uns jetzt ein Textfeld. Sie können es auch in mehrere Textfelder packen und die an den jeweiligen Details-Sektionsfeldern ausrichten, das heißt, das Product, die Product ID an die Product ID und so weiter. In diesem Fall werde ich das jetzt über Tabstopp lösen, dann nennen wir die erste Spalte mal "Art - Nr." dann ein Tab, dann "Artikelname", noch ein Tab, dann nennen wir es ruhig "Lagermenge", noch ein Tab dann "EK- Preis" und dann "Lagerwert", wieder mit dem Tab getrennt, so. Jetzt müssen wir noch sehen, dass wir da die Tabstopps reinbringen, das heißt, der Erste wäre hier, da müssten wir allerdings hier vorne auch mit einem Tab anfangen. Der zweite Tabstopp wäre hier, der dritte Tabstopp wäre dann ruhig ein rechtsbündiger, weil die Menge ja rechtsbündig ausgerichtet ist, das heißt, dieser wäre dann auf dieser Höhe. Der nächste auch rechtsbündig, weil es ein Preis ist und der allerletzte ebenfalls rechtsbündig, und den setzen wir hier hin. Wenn wir uns das dann angucken, dann sieht das ungefähr so aus. Der große Abstand kommt jetzt daher, dass der Seitenkopf noch etwas zu groß ist. Das können wir noch ein bisschen drehen und dann passt das erstmal so. Dadurch dass wir die Überschriften auf dem Seitenkopf haben, wiederholt sich diese Überschrift eben permanent. Da sehen wir beim Durchblättern doch Tatsache hier, das der Lagerwert teilweise so groß ist, dass er gar nicht ins Feld passt, dann ziehen wir das einfach auf noch mal zur Wiederholung. Wenn ein Feld mit einem numerischen Inhalt zu klein ist, dann schneidet Crystal Reports im Gegensatz zu den alphanumerischen Werten, diesen Wert nicht ab, sondern ersetzt ihn mit den Raute-Symbolen, sodass Sie da auf jeden Fall immer sehen, dass hier was falsch ist und nicht mit falschen Werten, also mit abgeschnittenen Werten eben weiterrechnen, sonst hätte man ja auf die Idee kommen können, dass der Lagerwert nicht 173000, sondern nur 73000 ist und das wäre dann wahrscheinlich schon relativ gefährlich. Damit sind wir mit der Erstellung der initialen Lagerliste erstmal durch. Wir haben einen Bericht erstellt mit fünf Spalten aus insgesamt noch zwei Tabellen, auch wenn wir drei geladen haben, eine Formel noch dazu gepackt und das soll es damit erstmal gewesen sein.

Crystal Reports 2016 Grundkurs

Erstellen Sie aussagekräftige und übersichtliche Berichte mit SAP Crystal Reports 2016.

6 Std. 39 min (51 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Crystal Reports Crystal Reports 2016
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!