Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Project 2013 Grundkurs

Kosten berechnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video bietet einen Überblick über die Arbeitsweise von Project 2013 bei der Berechnung der Kosten für Vorgänge und Ressourcen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Überstunden zu kalkulieren.
10:38

Transkript

Hier in der Ressourcen Tabelle werden die Kosten abgelegt oder eingegeben oder vertieft in der Information zur Ressource im Register Kosten. Jetzt können wir uns die anzeigen lassen im ganz normalen Balkendiagramm, in dem ich allerdings hier die Tabelle gewechselt habe. Im Standard sind Sie ja in der Tabelle Eingabe. Ich wechsle in die Tabelle Kosten. Hier sind die Gesamtkosten. Das ist zunächst mal die wichtigste Spalte. Und hier werden jetzt multipliziert, die Arbeit der Ressource mal ihrem Kostensatz. Wir können mal als Beispiel uns diese Marktanalyse hier nehmen, Ich will nur mal diese Fälligkeit, die ich sowieso nicht brauche, austauschen durch die Dauer, dass wir die Dauer sehen. Mit einem Doppelklick können Sie einfach einen Inhalt einer Spalte austauschen. Diese Fälligkeit ist mir Wurst, aber ich will die Dauer sehen, hier haben wir die Dauer. Und Sie sehen: Marktanalyse 10 Tage, Da ist eine Ressource dabei, Schnelle, der hat den Standardsatz von 100 Euro pro Stunde, sind dann 800 Euro pro Tag, mal 10 sind 8000 Euro. Und so können Sie weiter durchaus rechnen. Das sind 5 Tage. Da müssen wir mal schauen: warum sind das 5 Tage? Auch 8000. Ja, weil jede Ressource hier, aber auch mit dem Standardsatz, kostet 4000. Das ist also hier zunächst mal die Multiplikation der Ressourcenkosten, der Ressourcenarbeit mal ihren Kostensätzen. Jetzt gibt es hier eine Spalte Feste Kosten. Jetzt könnten Sie hier pro Vorgang, eben nicht pro Ressource sondern pro Vorgang noch mal was dazu geben. Nehmen wir mal an, dass wir hier ein paar Studenten beschäftigt haben, die Fragebogen verteilen und auswerten, dann geben wir mal hier noch 4000 Euro als feste Kosten für diesen Vorgang ein und Sie sehen: das wird hier addiert. Irgendwo haben wir auch nochmal einen Spezialisten für die Risikobewertung eingesetzt der hat uns 2500 gekostet, das kann man hier als feste Kosten eingeben. Die festen Kosten haben den Nachteil, dass man eben nicht sieht, was es ist. Hier müsste man eine Notiz schreiben: "Für Hilfskräfte" und so weiter, aber ich könnte natürlich auch die Hilfskräfte als Ressourcen führen. In der Kostentabelle habe ich nicht den Indikator. Ich brauche unbedingt in jeder Ansicht den Indikator. Spalte Einfügen und ein I für Indikatoren. Da haben wir sie und jetzt müssten Sie hier sehen, dass wir ein Briefzeichen haben. Hier haben wir etwas dazu geschrieben, hier auch. Dieser Termin wurde vom Lieferanten vorgegeben. Das kann ja ganz nützlich sein. Nur wenn man sich über 100 Vorgänge durch die Notizen durchhecheln muss, ist das ja auch nicht gerade komfortabel. Sie könnten auch so etwas wie hier natürlich über Kostenressourcen abbilden. Ich will mal hier noch eine Kostenressource zuordnen. Nehmen wir an, dass die Menschen hier ... Nein, nehmen wir es bei den Kundenanforderungen an. Nehmen wir mal an, bei der Risikobewertung müssen die durch die Gegend fahren und brauchen einen Mietwagen. Ich ordne den Mietwagen hier noch zu. Jetzt muss ich hier unten natürlich in die Kostenformatierung gehen und sagen der Mietwagen, ich will noch mal schauen, wie lange das gedauert hat, 5 Tage, 5 mal 100, nehmen wir an, der Mietwagen kostet hier 500 Euro mit allem Drum und Dran. Das könnten Sie über die Kostenressourcen eingeben, speziell für diesen Vorgang, da weiß ich, was für Kosten das sind. Hotel brauchen die auch noch. Das finde ich hier verwirrend. Jetzt kann ich hier keine Kosten für das Hotel eingeben. Ich muss immer erst die Kostenressource zuordnen und dann kann ich die Kosten individuell diesem Vorgang zuordnen. Schauen wir mal, was da oben passiert ist. Sehen Sie: das waren 5 Tage und da ist das jetzt dazu gekommen und auch noch das. Also in den Gesamtkosten werden die Ressourcenkosten, die festen Kosten, ich setze sie mal auf 0, damit wir mal den Unterschied sehen. Jawoll, das sind jetzt 2500 weniger. Wenn Sie sehen, das sind die Ressourcenkosten, das sind 8000 plus die beiden sind 10000. Und wenn ich jetzt die festen Kosten wieder dazugebe... Das wird alternativ sein denke ich. Entweder feste Kosten oder die Kostenressourcen. kommen noch die Kosten der Materialressourcen. Wir wollen mal annehmen, hier Prototyp fertigen, hier würde Beton gebraucht werden. Und wir ordnen den Beton zu, da haben wir ihn. Und jetzt kann ich von vorneherein die Menge eingeben. Wenn ich keine eingebe wird 1 genommen. Sie wissen, ein Kubikmeter kostet 200 Euro. Nehmen wir 35 Kubikmeter und dann wird der Kostensatz entsprechend berechnet. Wiederum wird das hier natürlich dazu addiert. Nun könnte man noch in Stromverbrauch machen, hier bei den Tests, ein Monat. Hier brauchen wir natürlich Strom. Nehmen wir mal an, das wäre ein sehr aufwändiger Stromfresser, diese Maschine, die die Tests macht, jetzt kann ich hier Strom zuordnen und OK. Das ist jetzt eine Kilowattstunde. Wieso hat der keine Kosten? Das verstehe ich nicht. Nochmal schauen. Da haben wir keinen Standardsatz. Nehmen wir 0,25 Cent. Legen Sie mich bitte nicht fest auf den Strompreis. Aha! Jetzt hab ich natürlich einen Fehler gemacht. Sie sehen, ich war ganz verwundert, dass der hier keine Kosten hat. Ich habe, und das ist natürlich eine Schwäche vom Programm, ich habe hier in der Anzeige Null Dezimalstellen. Nun ist 0,25 eben abgerundet Null. Und wenn ich die Dezimalstellen sehen will, muss ich hier 2 eingeben. Mal sehen, ob es jetzt kommt. Jawoll. Sehen Sie: jetzt steht hier 0,25. Und jetzt will ich natürlich diesen Strom nicht einmalig ablesen und so weiter sondern ich will ihn berechnen lassen und gebe deshalb ein Kilowatt Querstrich h, pro Stunde, und jetzt müsste hier ein ganz anderer Betrag kommen, denn das ist für einen Monat. Achtung! Hier auch. Das ist natürlich wiederum nicht richtig. Das wäre nur richtig, wenn das 8 Stunden läuft. Also wenn das hier 8 Stunden läuft, dann wäre das... Das wird natürlich pro Stunde berechnet. Ein Tag hat 8 Stunden. Also wenn ich das wirklich richtig machen wollte und das sind ja die Ressourcen, die wahrscheinlich nur 8 Stunden arbeiten, würde ich einen neuen Vorgang machen müssen. "Stromverbrauch im Test" Und den müsste ich dann... Ich mache es mal. Wir nehmen mal hier den Stromverbrauch weg. Das ist natürlich nicht richtig. Wir machen einen Vorgang "Stromverbrauch im Test" Sagen wir 2 Monate, die beiden liegen ja parallel also wird das 2 Monate gemacht. Und jetzt ordne ich diesem Vorgang einen 8 Stunden Kalender einen 24 Stunden Kalender, hier, Entschuldigung, da läuft das ja 24 Stunden. Da bin ich falsch. Hier haben wir den 24 Stunden Kalender. OK. Und da sehen Sie an diesem Symbol, dass dieser Vorgang einen besonderen Kalender hat. Und jetzt ordnen wir den Strom zu. Und sagen... Ich mache erst mal OK , dann kann ich das vielleicht besser eingeben. Eins pro h. Und dann sehen Sie: vorhin waren es bei einem Monat 40 Euro für zwei Monate würde es 80 Euro kosten. Nun kommt durch verschieden Umstände eine wesentliche Strompreiserhöhung. Jetzt will ich mal sagen, das kostet jetzt 0,75 und jetzt müsste sich doch hier unser Preis für den Strom auch ein gutes Stück erhöht haben. Das sind die Gesamtkosten. Wie gesagt, das sind Ressourcenkosten plus feste Kosten, die man einmalig eingeben kann, plus Ressourcekosten, ja, aber alle, die Sie haben, Personal, oder Material oder Kostenressourcen.

Project 2013 Grundkurs

Lernen Sie Ihre Projekte mithilfe von Microsoft Project 2013 zu verwalten, angefangen von den ersten methodischen Planungsüberlegungen bis hin zur effektiven Projektüberwachung.

7 Std. 31 min (61 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!