Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Blitz-Fotografie: Systemblitz auf der Kamera

Korrekturfolie als Effekt

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es besteht die Möglichkeit, durch den umgekehrten Einsatz einer Korrekturfolie einen bestimmten Effekt zu erzielen. Hierdurch wird eine besonders kühle Stimmung in einem Bild erzeugt.
07:10

Transkript

Jetzt möchte ich einen Effekt zeigen, bei dem ich eine Folie benötige aber die Folie gar nicht im eigentlichen Sinne einsetze. Und zwar habe ich hier eine Korrekturfolie vor den Blitz gemacht, Es ist eine CTO, change to orange, mit der man eigentlich Kunstlicht ausgleicht, in der Form, dass der Blitz den gleichen Kelvinwert hat wie das Kunstlicht, um eine Einheitlichkeit darzustellen, um eben weiß weiß darzustellen benutzt man diese Folie Jetzt ist es so, dass ich hier drin den Weißabgleich schon auf Kunstlicht stelle auch natürlich wegen der Folie, damit das was der Blitz anleuchtet, in unserem Fall, unser Objekt ist die Bianca, damit das einheitlich aussieht, ganz wichtig, aber was jetzt hier der Effekt von dem Ganzen ist, ist das das Tageslicht, das herein fällt, in dem Augenblick viel zu kalt dargestellt wird. Das was ich im Kopf habe ist eine Einheitlichkeit im Vordergrund, was das Licht angeht, und ein viel zu kalter Hintergrund. Das Licht was von draußen reinkommt, ist dadurch, das der Weißabgleich jetzt 3200 3400 hat und das Tageslicht sagen wir mal 5400, wird das Tageslicht viel zu kalt dargestellt, sprich blau. Und genau diesen Effekt möchte ich eigentlich schaffen. Und wenn ich jetzt hier die Belichtung einstelle, ich nehme den manuellen Modus, will offenblendig fotografieren, in dem Falle nehme ich 2,8, und führe eine absolute Unterbelichtung herbei bei einem 250stel. Das heißt, je mehr unterbelichtet, desto stärker blau. je mehr normal belichtet, desto weniger stark blau. Und ich will es schön stark blau haben und mein Blitz ist jetzt noch ausgeschaltet. Ich mache einfach mal eine Testaufnahme. Super. Jetzt sehe ich einfach ein dunkles Bild, dunkler Vordergrund. Klar, ist ja auch kein Licht da, Aber dieses schöne Blau, tiefe Blau im Hintergrund Und meine Idee ist, wenn ich jetzt den Blitz hinzufüge, den schalte ich jetzt ein Den Blitz hinzufügen heißt: vorne soll der den Ausgleich schaffen, neutral mit der Folie, weil der Weißabgleich auf Glühbirne steht. Das mache ich jetzt mal, ob die Idee umzusetzen ist. Was sehe ich jetzt da? Das ist noch lange nicht da, wo ich hin will, aber ich sehe den blauen Hintergrund. Das Licht, das durchs Fenster kommt ist zu kalt. Was heißt zu kalt - es soll dadurch ja dieser Effekt entstehen. Und vorne ist die Neutralität, aber der Blitz ist viel zu breit er geht so in die Breite, das will ich überhaupt nicht sehen. Das Bild gefällt mir überhaupt nicht. Bloß wie bekomme ich das jetzt verändert? Ich würde gerne das Licht sowieso von der Seite scheinen lassen. Das Licht, die Farbe habe ich jetzt im Griff. Jetzt versuche ich es von der Seite scheinen zu lassen, am Besten von oben, das heißt, ich werde da hoch blitzen. Meine Idee ist, dann von da oben irgendwo das Licht zu lenken, und zwar auf die Bianca. Dazu nehme ich einen Reflektor, den ich jetzt hier oben halte, und von da oben soll dann das Licht zur Bianca runter scheinen. Das kommt natürlich darauf an, wie ich den halte, Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel, auf jeden Fall muss hier das Licht reflektiert werden und zwar so, das es genau auf ihr Gesicht scheint. Und das teste ich jetzt mal. Diese Reflektoren benutze ich eigentlich sehr gerne. Man kann auch eine Styroporplatte nehmen und mit Alufolie bekleben. Die sind hier sehr mannigfaltig einsetzbar weil sie super gut in der Hand liegen. Und deshalb kann ich die gut in der Richtung beeinflussen. Machen wir noch mal das Bild. Es ist schon auf dem Wege der Besserung. Das Licht, das auf die Bianca scheint, ist schon etwas, das mir besser gefällt, aber es ist immer noch viel zu viel im Hintergrund. Die Seiten sind beleuchtet, das will ich absolut vermeiden bzw. stark zurückdrängen. Und Idee ist, ich muss das irgendwie bündeln, weil das Licht haut hier neben schon ab. kommt nicht nur auf den Reflektor sondern haut hier schon ab, und das will ich vermeiden. Und eine ganz einfache Methode, um das Licht zu richten, ist ein Weichspüler, oder in dem Falle wäre es ein Bild, was riecht, duftet, sagen wir mal. Es ist ein Weichspüler, den ich mit schwarzen Tape beklebt habe, damit das Licht nicht durchscheint, weil, wenn ihr jetzt einen grünen, gelben nehmen würdet, also so eine Plastikverpackung, dann würde das Licht die Farbe annehmen, zum Teil und das wäre suboptimal. Und diesen benutze ich sehr sehr oft, und zwar auch bei einer Makrofotografie, wo ich diese Blitze auch einsetze. Dort auch immer das gleiche Problem, wie es hier jetzt eigentlich vorherrscht. Bloß noch viel größer dimensioniert, weil viel zu viel Fläche beleuichtet wird. Wenn man hiervon den Deckel nimmt und bohrt ein Loch hinein kann ich das Licht noch viel feiner dosieren. Weil es kommt beim Fotografieren immer auf die Dosierung an. In dem Falle vom Licht. Wenn ich den jetzt hier vorne drauf mache, hat der jetzt die Funktion, dass das Licht hier außen nicht mehr weg kann sondern gebündelt vorne raus kommt. Jetzt wieder mein Reflektor von oben, Jetzt versuche ich es da über Bande zu spielen, das es da ankommt. Das probiere ich jetzt mal. Jetzt kann ich eine viel stärkere Emotion schaffen. Ich kann das Licht von der Seite scheinen lassen, obwohl es auf der Kamera drauf ist. Weil es über Bande, sozusagen, auf meinem Objekt ankommt. Was hier ganz stark im Vordergrund steht, ist der Effekt der durch die Folie entstanden ist und dem falsch eingestellten Weißabgleich. Ein super Effekt, der nicht immer passt, aber wenn er passt, kann man sehr starke, ausdrucksstarke Bilder machen. ♪ (Musik) ♪

Blitz-Fotografie: Systemblitz auf der Kamera

Lernen Sie, wie Sie Ihre Bilder mit einem Systemblitz, der immer auf der Kamera montiert ist, spannend ausleuchten und interessante Lichtstimmungen erzeugen.

2 Std. 12 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:25.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!