Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Korrekturen als Smart-Filter

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Smart bedeutet bei den Programmen der Adobe Creative Suite, dass Änderungen nichtdestruktiv erfolgen. Das klappt in Photoshop CC 2015 jetzt auch für eine ganze Reihe weiterer Bildkorrekturen.
07:28

Transkript

Mittlerweile, seit sehr, sehr vielen Versionen hat Photoshop Einstellungsebenen mit denen sie Korrekturen nicht destruktiv, auf das Bild oder Teile des Bildes anwenden können. Eben solange gibt es Smartobjekte, seit CS2 - um genau zu sein. Und seit Photoshop CS3 gibt es die Möglichkeit, auf Smartobjekte Filter anzuwenden, die dadurch zu den sogenannten Smartfiltern werden. Und das heißt nichts anderes, als dass Sie da jederzeit reingehen können, in diesen Filtern und die Sie ändern und anpassen können, ohne dass Sie destruktiv Bildinformationen verändern. Und jetzt können Sie zusätzlich in Photoshop CC2015 solche Korrekturen - und zwar, nicht als Einstellungsebene, sondern über diese Befehle hier - über BildKorrekturen auch direkt auf Smartobjekte anwenden. Das ging früher schon für Tiefen/Lichter und HDR-Tonung, doch genau genommen sind das beide Filter, so dass die im Prinzip auch hätten im Filtermenü stehen können, aber okay, die wurden jetzt hier einsortiert, im Bild-Menü. Ja, aber diese ganzen anderen Befehle mit dem Standard-Shortcuts, die man mal zur schnellen Korrektur von einzelnen Ebenen aufruft, die funktionieren jetzt auch als Smartfilter. Und da fragt man sich natürlich als aller erstes, wozu in aller Welt soll das gut sein. Wir haben auch Einstellungsebenen. Ja, aber ich kann Ihnen da mal einige Vorteile nennen, und zwar, ist eine der Vorteile die Übersicht. Und das möchte ich Ihnen einfach mal zeigen an dieser Datei. Sie sehen, dass alles schön gruppiert - und wenn ich hier mal alles aufklappe, mit command alt und einem Klick auf die Gruppe, dann kann ich hier ganze Zeit lang durchscrollen. Und wenn ich hier jetzt wirklich für jede Korrektur noch eine Einstellungsebene nehmen würde, dann würde das hier die Ebene-Palette immer länger werden lassen. Und das kann ich Ihnen auch mal zeigen - ich möchte z.B. hier oben das Feuer möchte ich etwas röter noch haben, etwas mehr ins Orange rein, das etwas heißer aussieht noch. Und deshalb will ich mir zunächst nur die Smartobjekte einblenden lassen, Und dann mal schauen - das ist das Feuer, genau -, und jetzt könnte ich hier natürlich eine Einstellungsebene anlegen. Dazu muss ich mir natürlich auch die Einstellungsebenen hier filtern lassen, weil sonst verschwindet das aus der Ansicht. Da sind wir auch schon, Sie sehen, dass bereits eine Farbbalance drauf, aber vielleicht möchte ich das noch mehr verstärken. Und das würde ich dann machen, indem ich eine Fabbalance-Ebene nehme, mir das mal aufklappe hier - mal drüber ziehe, und dann hier den Rot-Regler weiter nach rechts ziehe und den Gelb-Regler vielleicht auch - das Gleiche kann ich mit Tiefen probieren. So, und dann hätte ich mal schnell diesen Effekt, aber Sie sehen, für die Korrektur dieser einen Ebene haben wir jetzt bereits drei Ebenen insgesamt im Bild und das kostet natürlich wertvollen Platz hier in der Ebenen-Palette. Und deshalb kann ich das wieder einmal löschen und möchte ich nicht wiedersehen. Ja, möchte ich löschen. So, und blende das hier mal aus, und zeige Ihnen jetzt, dass es viel weniger Platz braucht, wenn ich - da ja hier bereits ein Smartobjekt vorliegt, wenn ich hier direkt die Korrektur auf dieses Smartobjekt vornehme. Und das kann ich jetzt machen über BildKorrekturenFarbbalance bzw. command+B ganz schnell, und mache hier jetzt genau das Gleiche, also ich ziehe mir einmal die Rottöne und die Gelbtöne etwas stärker und klicke auf OK und habe jetzt hier die Farbbalance als Smartfilter dran. Und das ist der zweite Vorteil: Sie können hier mit den Standard-Shortcuts arbeiten, die Sie bereits kennen, weil die Einstellungsebenen, die haben ja keine eigenen Shortcuts - die müssen Sie erst selber vergeben. Und Dank dieser Smartfilter können Sie jetzt direkt hier auch die Standard-Shortcuts verwenden. Ja, und wenn Sie hier draufklicken mit einem Doppelklick sind Sie sofort wieder in dem Farbbalance-Dialog, wo Sie die gemachten Änderungen wieder abschwächen oder sogar verstärken können. Ja, und diese Art der Korrektur, die vor allem dann immer auch sehr gut, wenn Sie eine schnelle Korrektur vornehmen möchten für bestimmte Bildteile an einem Smartobjekt, an dem noch keine anderen Smartfilter hängen. Denn das ist der Nachteil an dieser ganzen Geschichte: Sie haben hier nur diese eine Filtermaske. Also, wenn Sie hier weitere Einstellungs- ebenen jetzt verwenden würden, dann hätten Sie für alle zusammen wirklich nur eine einzige Filtermaske. Also, da können Sie dann mit dem Pinsel drin malen - ich nehme mir mal eine normale Pinselspitze - und den Effekt wirklich nur lokal einmalen - beispielsweise hier auf die äußeren Bereiche. Und Sie sehen schon, wie schnell man das hier korrigieren konnte. Aber diese neue Funktionalität ermöglicht eine Sache, die Sie früher so nicht hinbekommen hätten. Und dazu blende ich hier mal den Filter wieder aus, und zeige Ihnen hier oben mal, eine Konstruktion, die ich hier mal angelegt habe. Und zwar ist das einmal so ein Renderpass, der so verschiedene Elemente dieser Zeitmaschine in verschiedenen Farben zeigt. Und das hier ist einfach nur, um das Modell besser zu visualisieren, wie das aufgebaut ist. Und, ja, das kann man dann noch animieren, also beispielsweise über die Deckkraft, dass dann in das richtige Objekt übergehen lassen usw. Aber ich habe mir gedacht hier, ich werde einfach mal einen bestimmten Bereich, und zwar, innerhalb von diesem Bereich, dieses Rechteck mit diesem Pass, mit dieser Bildvariante überlagern. So, und dazu muss ich hier eine Schnittmaske erzeugen, also, die Alt-Taste halten und dazwischen klicken. Und stellen Sie sich vor, jetzt würden Sie vor der Aufgabe stehen, und das wäre jetz eine normale Ebene, und kein Smartobjekt, dass Sie hier die Farben verändern sollen. Also beispielsweise einfach mal am Farbkreis ein bisschen drehen Oder hier das Pink etwas verändern in einer anderen Farbe. Das hier unten soll grün werden usw. Was würden Sie machen? Sie könnten natürlich Einstellungsebenen benutzen. Nur haben Sie da aber ein Problem. Denn, wenn Sie jetzt eine Einstellungsebene benutzen, dann wirkt die auf die gesamte Fläche hier. Sie können also - gerade wenn Sie mehrere dieser Objekte hier kombinieren würden - also wenn Sie jetzt eine ganze Reihe von verschachtelten Objekten haben, nicht ein einzelnes davon mit einer Einstellungsebene korrigieren. Also jetzt würde das gehen, weil ich hier einfach mal Farbton/Sättigung nehme. Und wenn ich das hier mal rüber ziehe und dann mal am Farbrad drehe, dann kann ich ganz schnell verschiedene Kombinationen mir überlegen. Und ich kann hier jetzt ebenfalls eine Schnittmaske machen. Und stellen Sie vor, hier zwischen würde noch eine Ebene liegen. Dann wirkt natürlich diese Farbton/Sättigungsebene auf alle Ebenen, die sich in dieser Schnittmaske zu diesem Rechteck befinden. Ja, und hier kommt jetzt diese neue Funktion ins Spiel. Ich kann einfach command+U drücken, und habe damit ausschließlich diese Ebene jetzt hier erreicht. Also, da können jetzt auch weitere Ebenen drauf liegen usw. Ich habe jetzt nur diese eine Ebene mit einer eigenen Filtermaske - kann jetzt hier beispielsweise mal das Ganze so verändern: Klicke OK, und kann auch sogar mit einem Verlauf arbeiten. Hier in der Maske und diesen Effekt selektiv auf dieser Ebene nur auf bestimmten Stellen einbringen. Und das ist wirklich sehr spannend und vor allem ist es spannend weil Sie dann mit einem Klick, hier deutlich Platz sparen. Also zum einen ermöglicht Ihnen diese neue Funktion, dass Sie Korrekturen direkt auf einem Smartobjekt anwenden können, um hier Platz zu sparen. Sie können damit verschachtelte Ebenen, die also sich in einer Schnittmaske zu anderen Ebenen befinden, selektiv korrigieren. Und Sie können einfach schneller und bequemer arbeiten, weil Sie nicht so darauf achten müssen, ob Sie jetzt gerade eine Einstellungsebenen erstellen oder eine Korrektur oder ob gerade ein Smartobjekt vorliegt oder nicht. Also insofern ist das schon eine kleine nette Workflow-Erleichterung.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Entdecken Sie die neuen Funktionen, die Photoshop CC 2015 bietet. Dazu zählen Zeichenflächen, Verbesserungen bei den retuschewerkzeugen und Ebenenstilen, und vieles mehr.

4 Std. 16 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.06.2015
Aktualisiert am:21.06.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!