Muse CC 2018 Grundkurs

Kopf- und Fußzeile bearbeiten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Kopf- und Fußzeilen haben in Adobe Muse eine besondere, nicht auf den ersten Blick erkennbare Bedeutung. Dieser Film verrät, wozu sie gut sind und worauf Sie bei der Arbeit mit den Kopf- und Fußzeilen besonders achten sollten.

Transkript

Die Kopf- und die Fußzeilen innerhalb von Adobe Muse haben in der Tat eine besondere Bedeutung. Und um dieser besonderen Bedeutung noch mal besonderen Ausdruck zu verleihen, kann man die Größe von Kopf- und Fußzeilenbereich nicht auf den Seiten verändern, sondern nur auf den Musterseiten verändern. Um Ihnen das ein wenig besser zu demonstrieren und auch warum das so wichtig ist, werde ich Ihnen zuerst einmal die Arbeitsweise der Fußzeile erklären. Und dazu wähle ich hier beispielsweise ein Textwerkzeug und ich habe jetzt hier ein bisschen Text und hier schreibe ich etwas hinein und zwar schreibe ich jetzt hier einfach rein „Ich gehöre in die Fußzeile“. Also beispielsweise Text der wirklich hier unten stehen soll. Wenn ich dieses Textobjekt jetzt sie anfasse und verschiebe, dann sieht das zuerst alles ganz harmlos aus, aber jetzt auf einmal, ich komme da nicht hinein. Die Webseite wird immer größer bin ich mit diesem Objekt jetzt hier dagegen stoße. Naja, das Problem ist grundsätzlich schnell gelöst. Man musste mich hier oben ein Häkchen bei „Fußzeile“ hineinsetzen und jetzt kann ich dieses Objekt auch hier unten, in diese Fußzeile hineinsetzen. Das gleiche gilt im Übrigen auch für die Grafik. Wenn ich die Grafik hier nehme und will sie hier unten reinsetzen, dann muss ich zuerst hier oben, das Häkchen bei Fußzeile setzen und dann kann ich es auch hier in den unteren Bereich hineinschieben. Im Alltag sorgt es hin und wieder, immer für Verwirrung, wenn man vielleicht ein neues Objekt erstellt. Nehmen wir mal hier so ein Textwerkzeug und wenn ich dieses Textwerkzeug direkt hier unten, im unteren Bereich erstelle, dann wird auch standardmäßig das Häkchen bei „Fußzeile“ gesetzt. Wenn ich dieses Objekt dann nach oben verschieben, ist das Häkchen „Fußzeile“, aber immer noch gesetzt und dann sind Leute häufig verwundert, dass wenn Sie das Objekt jetzt hier nach unten schieben, die Seite auf einmal nicht größer wird. Naja, dann muss man es eben umgekehrt machen, dann muss man hier dieses Häkchen bei „Fußzeile“ eben entfernen. Ich brauche hier, im Rahmen dieses Video-Trainings diese beiden Objekte nicht, deswegen lösche ich sie jetzt hier noch einmal. Und dieses Bild, das werde ich jetzt hier einmal auf der Seite platzieren und ich will es an einer bestimmten Stelle platzieren. Der X-Wert ist mir dabei ehrlich gesagt ziemlich egal. Ich nehme jetzt mal den Y-Wert und trage jetzt hier einfach mal „Y“ 100 ein. Also der Abstand zwischen hier und hier oben, der Seitenbegrenzung, ist jetzt 100 Pixel. Jetzt will ich einmal die Größe des Kopfzeilenbereiches verändern. Und wie bereits erläutert, das kann ich nicht hier auf der Seite machen, dafür muss ich auf die Musterseite gehen. Und jetzt gehe ich hier auf die Musterseite, die „Impression“ von der A-Standardseite abgeleitet, also wechsle ich jetzt hier auf die A-Standardseite und stellen Sie sich jetzt einfach folgende Situation vor. Diese Grafik hier, die soll hier oben als Logo auf unserer Webseite erscheinen. Naja, das Ganze ist natürlich schnell gemacht. Ich verkleinere jetzt hier einfach mal die Grafik, aber zu klein darf es auch wiederum nicht werden. Also verschiebe ich das jetzt hier in den oberen Bereich und vergrößere jetzt mal hier oben den Kopfzeilenbereich. Dieser Kopfzeilenbereich, der wird jetzt mal erhöht und zwar dramatisch erhöht. Viel größer, als er jetzt hier wirklich sein muss. Sagen wir mal auf 200 Pixel und das Ganze sieht jetzt hier soweit in Ordnung aus. Bis hierhin ist jetzt auch noch gar nichts passiert, aber ich wechsle jetzt hier auf die Webseite mit den Impressionen noch einmal zurück und jetzt auf einmal fällt, glaube ich, ganz gut auf, was passiert ist. Wenn ich nämlich jetzt hier diese Grafik mir anschaue und hier in den Bereich „Transformieren“ gehe, dann habe ich jetzt hier auf einmal einen ganz anderen Y-Wert. Der Trick an der Sache ist folgender. Wenn wir hier in „Transformieren“ hineinschauen, dann wird uns hier der Y-Wert angezeigt, als der Abstand zwischen der oberen Kante und der Seitenkante. Das ist für uns natürlich auch sehr, sehr praktisch. Intern wird aber mit dem Abstand zwischen der Objektkante und dem Abstand zur Kopfzeile gearbeitet. Also dieser Abstand hier, der wird immer exakt gleich gehalten. Wenn der Bereich hier oben sich vergrößert, dann ist das für meine Seite sehr, sehr irrelevant, weil das Objekt sich eben verschiebt. Das Ganze gilt im Übrigen für die Fußzeile in gleicher Art und Weise. Wenn ich hier bei der Fußzeile ein Objekt habe, dann bleibt der Abstand hier bei der Fußzeile ebenfalls immer gewahrt. Und das ist im Alltag, in der Tat eine Sache, die ausgesprochen praktisch ist. Wenn man nämlich bei seinem Design auf einmal feststellt, naja, das Menü hier oben das ist viel größer, als ich ursprünglich gedacht habe. Jetzt muss ich alle Objekte wieder verschieben. Nein, müssen Sie eben nicht. Das was Sie machen müssen, Sie müssen hier diesen Kopfzeilenbereich vergrößern und dann haben Sie hier oben dann auch mehr Platz für Ihre anderen Objekte, für Ihr Logo, für Ihr Menü und die Objekte, die auf der eigentlichen Seite sind, die bleiben dann immer gewahrt, weil der Abstand hier immer relativ zu dieser horizontalen Kopfzeilenlinie gespeichert wird und auch immer konstant gehalten wird. Bedeutet aber natürlich auch, dass man im Alltag hier oben in diesen Bereich, tendenziell nicht so wahnsinnig viele Dinge legen sollte. Außer man hat sie auf die Musterseite gelegt. Außer man hat dort wirklich Dinge hingelegt, die quasi immer wieder auf allen Seiten kommen sollen. Also sehen Sie das wirklich als eine Art Schutzbereich, in die man normalerweise nicht die Dinge hinein legt die hier stellvertretend, wirklich für diese Seiten stehen. Also, wenn wir jetzt hier zum Beispiel die Webseite, mit dem Thema „Shoppen“ haben, dann sollte man alle Informationen die zu „Shoppen“ gehören, eben nicht in diesen Kopfzeilenbereich hineinlegen, weil sonst funktioniert diese Technik nicht mehr.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!