Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Kontrastreicher Comic-Look

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
07:54
  Lesezeichen setzen

Transkript

Einen kontrastreichen, illustrativ wirkenden Comic-Look erzeugen wir in dieser Folge des Tipps am Donnerstag, bei dem Sie zunächst die Detailkontraste massiv verstärken, dann die Kanten abdunkeln und anschließend diese kräftigen Details wieder etwas absoften. Soll der Effekt da nicht ganz so stark wirken, können Sie am Ende einfach die Deckkraft der erzeugten Ebenen etwas senken. Aber lassen Sie uns das mal eins nach dem anderen durchgehen. Nehmen wir als Beispiel doch mal dieses Bild und dem möchte ich jetzt gerne einen kontrastreichen Comiclook verpassen. Also, ich möchte viele Details sehen, die sollen aber nicht zu scharf sein, sondern vielleicht eigentlich weicher wirken, aber das Bild soll deutlich detailreicher wirken, als es jetzt ist, weil wir Strukturen haben, wie hier z. B. in diesen Säulen, oder auf dem Boden, oder auch hier im Profil, oder in den Bäumen, und das sollen wir jetzt etwas herausarbeiten. Und dazu gibt's eine einfache Technik, die ich Ihnen jetzt mal Schritt für Schritt durchexerziere. Also zuerst einmal müssen wir die Hintergrundebene zweimal duplizieren mit Command+J, also zweimal hintereinander. Dann kehren Sie die oberste Ebene um mit Command+I und Command heißt immer auch gleichzeitig Steuerung auf Windows, dann ändern Sie die Filmmethode dieser Ebene in Lineares Licht und dadurch passiert erstmals noch gar nicht, denn wir müssen jetzt noch die Deckkraft auf 50% setzen. Das machen Sie am schnellsten, indem Sie das Verschiebenwerkzeug aktivieren, mit der Taste V und dann die Taste 5 drücken auf der Tastatur. So jetzt müssen Sie eine graue Ebene haben und genau das ist der Fall und diese Ebene können wir jetzt weichzeichnen, um Details sichtbar zu machen. Das funktioniert, weil wir die Ebene umgekehrt haben. Und dazu rufen Sie den Filter Weichzeichnungsfilter Matter machen Und mit 15px Radius und 15px Schwellenwert kommen Sie in der Regel recht gut hin, wenn Sie größere Bilder haben, können Sie einen größeren Radius nehmen, aber in der Regel wird der Schwellenwert bei 15 sich einpegeln, denn der sorgt dafür, dass hier keine Säume an den Kanten entstehen. Wenn Sie also wie bei Unscharf Maskieren z. B solche Säume sehen hier, dann wissen Sie, der Schwellenwert ist zu hoch und Sie müssen ihn senken. Wenn Sie den zu klein nehmen, dann verlieren Sie die Details, die Sie eigentlich verstärken wollten. Also, erhöhen Sie das langsam so weit, bis Sie sehen, dass Säume entstehen, dann sollten Sie ein bisschen zurückfahren. In der Regel kommen Sie mit 15-20 Pixeln ganz gut hin. Ich lasse es hier mal bei 15 Pixel, so, und klicke auf OK. Jetzt können wir diese beiden Ebenen zusammenfassen, mit Command+E beziehungsweise ist auch hier versteckt, glaube ich, genau mit darunter liegender auf eine Ebene reduzieren. und jetzt können wir diese Ebene verrechnen. Da gibt es verschiedene Ebenenmodi, die geeignet wären: Ineinanderkopieren, Weiches Licht ist etwas schwächer, Sie können auch Lineares Licht nehmen und dadurch wird der Effekt gleich sehr deutlich, also das ist vorher und das ist nachher. Wir haben also deutlich Details bereits gewonnen und die können Sie weiter verstärken, indem Sie den Kontrast dieser Ebene verstärken. Und am einfachsten geht das, indem Sie in Bildkorrekturen gehen und dort den Tiefen/Lichter Filter aufrufen. Und in diesem haben Sie die Möglichkeit, den Mittelton-Kontrast zu erhöhen. Wenn ich das mache, dann sehen Sie direkt unter Sichtkontrolle, wie die Details noch kräftiger werden. Ganz übertreiben werde ich das doch nicht, sagen wir mal ungefähr so, das passt dann schon ganz gut. Ok, dann bestätige ich den Dialog und würde jetzt gern aber die Konturen dieser einzelnen Objekte hier im Bild, also dieses Wagens und der Säulen und hier am Boden etwas verstärken, dafür gibt es auch wiederum verschiedene Techniken, ich zeige Ihnen mal die einfachste, und dafür werden wir zunächst einmal eine neue zusammengefasste Ebene benötigen. Und die erzeugen Sie, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten und dann im Ebenen-Menü auf Sichtbare auf eine Ebene reduzieren klicken. Also, wie gesagt, dabei die Alt-Taste halten, dann wird alles sichtbare auf einer neuen Ebene zusammengefügt und diese können Sie jetzt in den Modus Abdunkeln versetzen. Wenn wir jetzt diese Ebene scharfzeichnen, dann werden ausschließlich die abgedunkelten Bereiche dieser Scharfzeichnung im Bild eingeblendet und das ist oft der Fall entlang von Kontrastkanten, also entlang von Kanten, deshalb rufe ich jetzt den Filter auf unter Scharfzeichnungsfilter ist er versteckt, und zwar Unscharf maskieren und hier wählen Sie zunächst mal eine hohe Stärke, nehmen wir 500 und ein kleinen Radius und dann können Sie wirklich abstimmen, welche Details Sie hier sehen möchten, also wenn ich den Radius höher nehme, dann betonen Sie eher die Form, das wird dann sehr kräftig, so dass Sie Stärke wieder zurückfahren müssen, wenn Sie hier einen sehr kleines Radius nehmen, dann betonen Sie vor allem die Details. Auch hier würde ich dann mit der Stärke etwas zurückfahren, sagen wir mal so, da haben wir einen Vorher-Nachher-Effekt. Das wäre ohne diese Scharfzeichnung und das ist mit dieser Scharfzeichnung. Da wirkt also alles deutlich plastischer. Ja, dann klicke ich auf OK und damit haben wir die Details schon extrem verstärkt. Aber die wirken noch ziemlich krisselig, die sollen etwas weicher werden, also werden wir zunächst mal eine weitere Ebene zusammenfassen. Alt-Taste drücken, Ebene und dann Sichtbare auf eine Ebene reduzieren bzw. nehmen Sie den Shortcut Alt+Shift+Strg+E und dann haben Sie eine neue Ebene und hier können Sie jetzt einen Weichzeichnungsfilter anwenden und welchen Sie da verwenden, das ist eigentlich egal, hauptsache Sie nehmen einen, der die Details nicht völlig verschwinden lässt und das ist ganz gut der Fall bei Rauschfilter Rauschen reduzieren und hier stellen Sie das im Prinzip so ein, dass Sie die Stärke auf das Maximum setzen und alle anderen Regler auf 0 nehmen. Ja, und dann klicken Sie auf OK, dann haben wir so eine malerische Stilisierung, die mir aber hier viel zu kräftig ausfällt. Ja, also das wäre vorher, das wäre nachher und weil diese zu kräftig ist, würde ich hier die Deckkraft ein wenig zurücknehmen, so dass diese Ebene einen eher subtilen Effekt hat. Ja, und das sieht schon ziemlich Comicartig aus, finde ich und da kann man jetzt noch etwas dran schrauben z. B., indem Sie hier die Blautöne neutralisieren, die wirken sehr kalt, das soll etwas wärmer werden, also nehme ich eine Gradationskurve, nehme dort die mittelgraue Pipette und klicke einmal hier in den Bereich des Pflasters, bis ich eine Farbkorrektur erreicht habe, die mir gefällt, wo die einzelnen Platten hier unten nicht mehr ganz so blau wirken. Und hier spielt es eine Rolle, was Sie für einen Aufnahmebereich eingestellt haben, der wird hier oben eingeblendet und wenn ich jetzt 1 Pixel habe, dann sehen Sie, erhalte ich mit jeder Bewegung ein komplett anderes Ergebnis. Ich möchte aber wirklich dieses Blau neutralisieren, was im gesamten unteren Bereich vorherrscht und das mache mit einer Durchschnittsbildung. Ich versuche mal hier 3 x 3 Pixel, dann sollte das schon ganz anders aussehen. Jawohl, und jetzt habe ich das neutralisiert, bei 5 mal 5 Pixeln haben wir ein noch etwas wärmeres Ergebnis und damit wirkt das Bild schon deutlich plastischer und comicartig. Wir vergleichen mal, das war vorher, normales Foto und das ist nachher. Das sieht aus wie illustriert und ja, da kann man natürlich weiter dran rumschraumen und vielleicht noch Elemente hineinbauen und so weiter. Aber das ist die grundlegende Vorgehensweise, wie Sie die Details verstärken und diese dann wieder mit dem Rauschen-reduzieren-Filter etwas abmildern. Wenn Sie das mehrfach machen, dann erhalten Sie sehr interessante Ergebnisse. Auch mit der Sättigung können Sie hier ein wenig spielen, z. B. mit der Dynamikebene und dort die Dynamik erhöhen, wodurch Sie vor allem die schwachen Farben verstärken, was nochmal das Ganze illustrierter aussehen lässt. Wenn Sie mal vergleichen, hier diese schwachen Gelbtöne und schwache Blautöne in den Bereichen, die werden dann deutlich sichtbarer. Oder Sie machen genau das Gegenteil, Sie senken die Dynamik und erhöhen die Sättigung, um nur die vorherrschenden Farben im Bild zu verstärken. Also, da ist jetzt die Spielwiese eröffnet und ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Erzeugen solcher illustrativen Comic-Look-Bilder.