Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu!

Koffein für die Kreativität: Vektorebenen in Photoshop

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
11:18
  Lesezeichen setzen

Transkript

Oft braucht es für Kreativität mehr als einfach nur den Weg ins Büro. Oft braucht man ein bisschen Kaffee, damit es so richtig los geht. Und wie man hier in Photoshop mit ein paar Vektorebenen, ein paar Ebeneneffekten und ein wenig Kreativität solche Grafiken baut, zeige ich jetzt her. Also jetzt geht's los! Und zwar brauche ich zuerst einmal einen Hintergrund. Und diesen Hintergrund möchte ich jetzt mit einer Farbfläche auf Schwarz ziehen. Das könnte ich natürlich auch so machen, dass ich hier diese Fläche und den Inhalt einfach umkehre, aber mit dieser schwarzen Hintergrundebene, also mit dieser Farbfüllung ist man einfach kreativer und kann diese auch wesentlich flexibler anwenden. Wenn ich z. B. die Farbe ändern möchte. Ich nenne das einfach einmal "bg" für background. Ja, und jetzt kann ich im nächsten Schritt schon die Kaffeetasse erstellen. Und dafür nehme ich mir hier jetzt eine Ellipse und diese Ellipse soll weiß sein. So. Und die kann ich jetzt hier einfach in der Mitte erstellen. Also "Alt", damit es aus der Mitte ist, gedrückte "Shift"-Taste, damit diese Ellipse auch wirklich ein Kreis wird. Ja, genau. Und diese Form - das ist jetzt einfach einmal meine Tasse. Und so kann ich die Ebene auch gleich benennen. "Tasse". Das passt so einmal ganz gut. Und jetzt möchte ich das Ganze einmal duplizieren. "Cmd+J". Und diese Kopie nenne ich jetzt einmal um in "Kaffee". Jetzt muss ich da natürlich einmal die Farbe auswählen. Da nehme ich mir einfach mal so ein dunkles Braun. Und mittels "Cmd+T" bzw. "Strg+T" auf Windows kann ich da jetzt die Größe ein bisschen kleiner rechnen. Ja, und so sieht man schon stilisiert, dass das eigentlich schon so eine kleine Kaffeetasse ist. Ja, und jetzt geht es weiter. Und zwar nehme ich mir da jetzt das Rechteck-Werkzeug. Und erstelle mir hier mal so ein Rechteck. Das wird dann mein Griff Von der Tasse. Der soll natürlich weiß sein. Und die Ecken möchte ich ein wenig abgerundet haben. Also ziehe ich das so nach rechts und das Ganze wird hier jetzt eben leicht abgerundet. Das hier ist jetzt mein Griff. Den ziehe ich da jetzt einmal unter die Tasse hin, damit das ein wenig besser sieht. Ja, das ist eigentlich alles einmal für diese Grundausstattung, wenn man so möchte, was ich brauche, und jetzt kann ich anfangen, dass ich hier mit Effekten arbeite. Das heißt, zu Beginn möchte ich einmal den Griff noch ein wenig anpassen. "Cmd+T", d.h. der soll ein wenig schmäler werden. So. Genau. Und kann auch ein wenig kürzer werden. Der braucht nicht so lang nach draußen stehen. So in etwa. Jetzt nehme ich diese Tasse und den Kaffee, mittels "Cmd+A" oder "Strg+A" auf Windows markiere ich jetzt alles und setze das Ganze einfach einmal zentriert hier hin und hier hin. Auswahl aufheben. Jetzt kann ich die Griffebene nehmen und da jetzt ausrichten. Man sieht, wie das hier automatisch gefangen wird. Und die wird hier einmal hier her geschoben. Ja, genau. Und im nächsten Schritt kann ich schon anfangen, dass ich da ein bisschen mit Tiefe arbeite. Und zwar möchte ich, dass meine Kaffeetasse hier nach innen ein wenig abgedunkelt wird. Und das kann ich da jetzt bspw. ganz ganz schnell über einen "Schein nach innen" machen. Der ist hier, kann aber auch einen "Schatten nach innen" nehmen, das ist eigentlich relativ gleich. Ich nehme in diesem Fall aber jetzt den "Schein nach innen", denn der ist dann wirklich sehr sehr schön zentriert nach innen. Und ich kann da jetzt die Farbe auf ein Schwarz setzen, und aufpassen, ich muss natürlich den Blendmodus, die Füllmethode von "Negativ multiplizieren" auf "Normal" stellen. Und jetzt kann ich da mal mit der Größe anfangen, dass ich die Größe einstelle. Ja, und da sieht man, dass ich jetzt eigentlich die falsche Ebene erwischt habe, nämlich die Kaffeeebene. Das heißt, der Kaffee wird hier jetzt ein wenig abgedunkelt. Das stört aber eigentlich gar nicht, denn den hätte ich sowieso machen müssen. Also dunkle ich jetzt einfach mal den Kaffee ab. Und möchte jetzt gleich beim Kaffee, wenn ich da jetzt schon dabei bin, auf eine "Glanz"-Ebene gehen. Bei dieser Glanz-Ebene kann man jetzt folgendes machen. Ich nehme einmal hier die Größe raus und den Abstand auch und wenn jetzt die Größe und der Abstand auf Null oder eben ganz ganz klein sind, dann sieht man nichts, wenn ich da jetzt aber den Abstand verschiebe, das kann ich auch mit der Maustaste direkt im Bild machen, dann bekomme ich hier so einen leichten Glanz rein. Und diesen Glanz möchte ich jetzt nicht abdunkeln, also multiplizieren, sondern ich möchte diesen Glanz "Negativ multiplizieren" und damit eben aufhellen. Und da kann ich hier so einen leichten Glanz reinmachen. Ich kann natürlich auch die Farbe so Richtung Braun ziehen. Irgendwie so ein helleres Braun, Gelb, so etwas in die Richtung. Und hier die Abdunklung noch entsprechend steuern. Und über die Größe kann ich jetzt die Weichheit der Kante - ich mache das ein wenig größer, dass man das sieht, - die Weichheit der Kante noch steuern. So ungefähr ist das ganz gut. Dann nehme ich das ein bisschen stärker von der Deckkraft. Ja, so gefällt mir der Kaffee schon ganz gut. Jetzt wieder zur Tasse zurück. Jetzt hier wiederum in die Effekte rein. Möchte da eben auch einen "Schein nach innen" haben. Jetzt, wie gesagt, bin ich auf der Tasse. Das heißt, das passt so ganz gut. Blendmodus ist hier auf "Normal". Und die Farbe möchte ich auf Schwarz haben. Das passt schon ganz gut. Und jetzt gehe ich einmal mit der Deckkraft rauf. Und da sieht man jetzt, dass die äußere Kante abgedunkelt wird. Das möchte ich aber nicht. Ich möchte, dass das Innen abgedunkelt wird. Und dazu kann ich hier jetzt die "Quelle" nicht auf "Kante" setzen, sondern auf "Mitte", und jetzt sieht man, wie es aus der Mitte heraus abgedunkelt wird. Und über die Größe kann ich jetzt steuern, wie groß diese Abdunklung sein soll. Und ich gehe z. B. hier daher, das passt so ganz gut. Und kann jetzt über die Deckkraft steuern, wie stark das Ganze hier jetzt nach innen dunkler werden soll und dadurch erhalte ich so eine Wölbung nach innen. Heißt, über die Deckkraft kann ich steuern, wie stark das abgedunkelt wird; so in etwa sollte das, glaube ich, ganz ganz gut passen. Okay. Das heißt, meine Tasse ist jetzt auch abgedunkelt. Ich klicke mal da auf "OK". Beim Griff möchte ich jetzt auch noch hier so eine kleine Schattenkante herbekommen. Und das mache ich so, indem ich jetzt eine neue Ebene erstelle. Und diese jetzt "Schatten" benenne. Und auf dieser Ebene kann ich einfach mit einem sehr sehr weichen Pinsel, der auch sehr groß ist, so in dieser Größe, mit schwarzer Farbe da so drüberfahren. Jetzt sieht man natürlich, mit 100 % Deckkraft ist das ein bisschen zu stark, also mache ich das rückgängig und nehme die Deckkraft einmal zurück, so auf die 50 - das passt so. Zack! Einmal, zweimal, vielleicht dreimal. Dann kann ich hier außen auch noch einmal drüberfahren, wenn ich das möchte. So ungefähr. Und das Ganze werde ich jetzt über einen "Filter", und zwar über einen "Weichzeichnungsfilter" und den "Gaußschen Weichzeichner" ein wenig weichzeichnen. So, dass sich das Ganze hier ein bisschen mehr verläuft. So in etwa. Ja, das könnte so ganz gut passen. Genau. Okay. Und habe da jetzt mit diesem Schatten diesen Effekt erzielt. Jetzt soll sich der Schatten allerdings nur auf den Griff beziehen, denn wenn ich jetzt z. B. den schwarzen Hintergrund ausblende, dann sieht man, dass ich ja da überall hingemalt habe. Und jetzt kann ich eben zwischen die Schatten und die Griffebene mit der "Alt"-Taste klicken und jetzt wird dieser Schatten wirklich nur auf den Griff beschränkt. Das ist einfach zur Sicherheit, dass das wirklich auch gut passt. So, damit ich jetzt die Tasse etwas besser sehe, möchte ich hier hinter der Tasse einen hellen Fleck haben. Und diesen hellen Fleck den hole ich mir jetzt da über einen "Verlauf". Und zwar möchte ich hier jetzt einen Verlauf von Schwarz nach Weiß haben, das ist hier der dritte auf jeden Fall. Und dieser Verlauf, - jetzt habe ich zu schnell auf OK geklickt, der soll jetzt nicht linear sein, sondern radial. Und dann in diesem Fall umgekehrt, dass er quasi in der Mitte hell ist, nach außen entsprechend dunkler wird. Und über das Skalieren kann ich da jetzt noch die Größe einstellen, das nehme ich da jetzt einmal so zurück, so auf diese Größe. Und jetzt werde ich einfach die Deckkraft von dieser Verlaufsfüllung zurücknehmen. So, dass ich hier einfach so einen hellen Bereich habe, um die Tasse rundherum. Die Ebenenmaske brauche ich nicht. Die kann ich löschen. Gut, und jetzt möchte ich hier um die Tasse rundherum einen Schlagschatten haben. Und zwar gesamt um die Tasse. Und das kann ich so machen, dass ich vom Griff bis zum Kaffee rauf alle Elemente markiere, mit gedrückter "Shift"-Taste und mittels "Cmd+G" diese Tasse in eine Gruppe werfe und diese Gruppe natürlich gleich benenne. Denn auf diese Gruppe kann ich jetzt gemeinsam einen Schlagschatten anwenden. Das heißt, ich habe hier jetzt auf dieser Gruppe "Tasse" den Schlagschatten, so. Und den kann ich da jetzt einmal nach rechts wegziehen. So in etwa. Das heißt, ich habe hier jetzt einen sehr sehr harten Schlagschatten. Das passt schon ganz gut. Kann da jetzt also noch die Deckkraft anpassen. Nehme die noch ein wenig zurück, so. Aber dieser harte Schatten, der darf schon wirklich sehr sehr dunkel sein, und jetzt kann ich mir einen zweiten Schatten erstellen. In meinem Fall habe ich hier schon eine zweite Schattenebene. Die lösche ich einmal weg. Wenn ich einen zweiten Schatten quasi haben möchte, kann ich hier einfach auf dieses Plus klicken. Jetzt gehe ich da nach unten. Ich gehe da mal auf "Normal" und nehme wieder eine sehr schrille Farbe. Und kann mit dieser schrillen Farbe jetzt einfach sehr gut feststellen, wo mein Schatten wirkt. Und hier sieht man einfach, dass dieser Schatten eben sehr sehr weich sein soll. Das passt schon ganz gut. Jetzt kann ich diesen Blendmodus wieder auf "Multiplizieren" zurückstellen und auch hier eine sehr dunkle Farbe nehmen und kann hier jetzt die Deckkraft so einstellen, wie ich die eben brauche. Vielleicht noch ein wenig weiter reinschieben. Die Größe vielleicht noch ein wenig zurücknehmen, so in etwa. Genau. Und habe hier jetzt auf dieser Gruppe diese beiden Schlagschatten. Also man sieht, hier jetzt ohne Schlagschatten, hier der starke enge Schatten ganz knapp und der zweite Schlagschatten. Das passt so ganz gut. Gut, und zu guter Letzt noch ein Text. Und zwar gehe ich mal da rein und schreibe da einfach einmal rein. "Aus". "Cmd+Enter". Das Ganze möchte ich hier jetzt in einem hellen Grau haben. Oder ich gehe jetzt sogar auf ein Weiß. Ich habe hier jetzt die Schrift "Lato" und die setze ich da jetz auf ein "Thin", also sehr sehr dünn. Und werde jetzt auch noch die Schrift ein wenig anpassen, indem ich das Ganze in Großbuchstaben habe. "Cmd+T" für "Frei transformieren", "Strg+T" auf Windows. Und kann das jetzt hier herstellen. Das heißt, hier drüben ist das aus. Mit gedrückter "Alt"-Taste kopiere ich das jetzt da nach rechts rüber. Bis hier hin. Und mit dem Text-Werkzeug schreibe ich da jetzt "Ein" rein. So. Jetzt kann ich das noch ein wenig näher reinziehen. Indem ich das da her ziehe. Und dann mit gedrückten Cursor-Tasten nach rechts fahre und habe da jetzt meine Grafik erstellt. Ja, so schnell geht's! Aus ein paar Grafikelementen hier diese Kaffeetasse und diesen Text erstellt.