Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Cinema 4D R18: Neue Funktionen

Klonen in Wabenstruktur

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Klone in Gitteranordnung können jetzt direkt über das Kloner-Objekt in einem belieben Volumen erscheinen. Zudem sorgt ein völlig neuer Wabenstruktur-Modus für eine spalten- oder zeilenweise versetzte Platzierung der Klone.

Transkript

In diesem Video schauen wir uns konkret die erweiterten Funktionen an einem MoGraph-Kloner an. Dazu erzeuge ich erst einmal ein beliebiges Objekt, das geklont werden kann, ordne das unter dem Kloner ein und verwende erst einmal den bekannten Gittermodus. (Tippgeräusche) Vielleicht hier ein paar mehr Kopien ... ... das Ganze etwas auseinanderziehen über die neuen Anfasser, die wir hier zur Verfügung haben, und ... naja ... vielleicht nehmen wir doch eine dritte Dimension dazu, (Tippgeräusche) um das Ganze etwas zu füllen. Worauf ich hinaus möchte, ist der Formeintrag, den wir hier haben. Standardmäßig entspricht das ja einem Würfel. (Tippgeräusche) Wir könnten aber auch sagen, wir hätten gern eine Kugel, einen Zylinder oder aber, was eben neu ist, wir können ein anderes Objekt zuweisen, das auch ein Generator sein kann. Also, wenn ich jetzt hier zum Beispiel einen Kegel nehme, sehen Sie, was passiert: (Tippgeräusche) dass nämlich dieser Kegel praktisch gefüllt wird mit unseren Klonen. Wenn ich den mal hier ausblende, sehen Sie genau dieses gefüllte Volumen. Das ist also sicherlich eine mächtige neue Funktion im Gittermodus. Vielleicht beim Aufruf des Menüs haben Sie's schon gesehen, dass wir hier einen komplett neuen Eintrag haben für eine Wabenanordnung. Naja, Wabenanordnung kann man sich am besten als eine Art Ziegelwand vorstellen, wo jede zweite Reihe etwas versetzt ist gegenüber den Nachbarn. Es ist also eine rein zweidimensionale Matrix, die wir hier bekommen. Aber eben, wenn ich jetzt hier mal eine klassische Ziegelform versuche hinzubekommen, den richtigen Anfasser erwische - da haben wir ihn ..., sehen Sie, dass das genau dieses typische Raster ist, was wir in einer beliebigen Ausrichtung hier haben, zum Beispiel auch Bodenausrichtung oder eben jeweils in den verschiedenen Weltachsrichtungen. Und dann können wir den Offset jeder zweiten Reihe hier einstellen. Sie sehen, wie sich das Ganze hier schön verschieben lässt; entweder entlang der Höhe oder entlang der Breite, was dann jeweils auch die Anordnung der Wabenstruktur verändert, die wir hier haben. Ansonsten die anderen Modi hier funktionieren genauso, wie wir das kennen. „Pro Schritt” würde jetzt praktisch unser Raster immer breiter machen, weil eine neue Spalte oder Reihe ergänzt wird. Bei der Einstellung „Endpunkt” haben wir es dann sicher etwas einfacher, das Ganze hier auf das gewünschte Maß zu bringen mit der Fugenstärke, die wir gerne hätten. Was können wir jetzt hier noch machen? Sie sehen, hier unten haben wir ein Form-Menü: „Rechteck” ist die vorgegebene Form. Das Ganze kann aber auch in einer Ellipse beziehungsweise einem Kreis stattfinden. Oder wir können sogar einen Spline verwenden. Dazu mach' ich meinen Würfel sicherlich besser mal etwas kleiner, damit wir mehr davon verwenden können; „Renderinstanzen” haben wir schon. Wenn wir jetzt hier die Anzahl einfach etwas höher setzen, (Tippgeräusche) so vielleicht ... Und wir könnten jetzt hier mal einen Spline uns aufrufen, vielleicht mal etwas Runderes in den Details ... Ich verschieb' das mal hier rein ..., weise das hier als Spline zu und Sie sehen, das klappt hervorragend. Da die Ausrichtung bekannt ist, kann das sehr schön da drauf angewendet werden; dann wird praktisch durchprojiziert. Sie sehen, ähnlich wie beim Volumeneffektor kann man das jetzt hier sehr schön ausschneiden, Es wird immer ein geschlossener Spline verwendet, selbst wenn wir jetzt von Hand hier etwas hinzeichnen. Ich zeichne hier einfach mal eine beliebige offene Kurve - (Tippgeräusche) das soll's schon gewesen sein -, weise die hier zu, dann sehen Sie, dass automatisch der letzte Punkt mit dem ersten verbunden wird und deswegen hier unten das Ganze abgeschnitten erscheint, (Tippgeräusche) aber im Prinzip funktioniert das auch mit offenen Splines. Soweit die Veränderung, die wir jetzt hier an dem Klon-Objekt beobachten können. Also, die Volumeneinstellung beim Gitter, die jetzt sich auch durch ein Objekt begrenzen lässt, und die komplett neue Wabenanordnung, deren Offset man beliebig horizontal und vertikal steuern kann und deren Form durch einen Spline beschränkt werden kann.

Cinema 4D R18: Neue Funktionen

Übernehmen Sie die Neuerungen von Cinema 4D R18 direkt in Ihren Workflow. Arndt von Koenigsmarck erläutert anhand von Praxisbeispielen wie es geht.

4 Std. 50 min (44 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:01.09.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!