Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Klassische Tonungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Tonung gibt dem Schwarzweißbild einen besonderen Reiz. Damit die Tonungen den subtilen Charakter des Bilds nicht zerstören, müssen sie in Lichtern und Tiefen ausgelotet werden. Die Trainerin erklärt hier, wie Sie den Abgleich in der Teiltonung von Camera Raw durchführen.

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie ein Schwarzweißergebnis sehr schön und subtil tonen können. Und damit meine ich nicht den Weg, den Sie bei der Schwarzweißumsetzung selber und gleichzeitig einschlagen können, die Einfärbung, ich mache mal bei diesem Motiv, indem ich die Schwarzweißumsetzung schon durchgeführt habe, einen Doppelklick auf die Schwarzweißkorrektur, dort öffnen sich die Einstellungen wieder und dort sehen Sie, dass im oberen Bereich den Knopf "Farbtonung" haben. Damit wird ein Bild eingefärbt, in welcher Farbe es eingefärbt wird, das kann ich durch KLick auf dieses kleine Quadrat bestimmen. Ich kann also hier die Farbe zum Beispiel in einer Blautonung ändern. Es gibt einen Grund, warum ich das nie über diesen Weg machen würde und das ist der Grund, dass ich hier nicht bestimmen kann, wie sich die Farbe in den Lichtern und Schatten verhält, denn das ist keine klassische, natürliche Tonung. In einer natürlichen Tonung hat sich die Farbe aus den hellen Bereichen raus zu halten. Schwarzweißbilder, die im Labor noch entwickelt wurden und wieder nachträglich getont worden, haben ihre Farbe deswegen erhalten, weil sich die Chemie an dieselbe Partikel, also an die schwarzen Bereiche des Bildes heften konnte. Die hellen Bereiche blieben klar und wurde nur ganz, ganz leicht im grauen Bereich mit Farbe eingefärbt. Und sowas möchte ich hier auch erzeugen. Deshalb ist die Farbtonung der Schwarzweißumsetzung nichts für mich, genauso wenig, wie die Option "Färben" bei Farbton-Sättigung, denn auch hier kann ich kein Abgleich zwischen Licht und Schatten herstellen. Deswegen lösche ich diese Ebene gleich mal wieder raus. So, was mache ich jetzt? Es gibt eine komplexere Art und Weise eine Tonung herzustellen, über eine Farbebene, die nur teilweise überlagert wird, es gibt aber auch eine sehr einfache Art, die zu den gleichen, perfekten Ergebnissen führt und die führt mich wieder in den Camera Raw-Filter. Um jetzt dieses gesamte Schwarzweißergebnis im Camera Raw-Filter bearbeiten zu können, muss ich erst das Ursprungsbild inklusive der Korrekturen zusammen in ein Smartobjekt umwandeln. Das mache ich zum Beispiel, indem ich alle Ebenen mit der "Shift"-Taste auswähle und mit rechter Maustaste dann sage, dass diese drei Ebenen in ein gemeinsames Smartobjekt konvertiert werden. So ein Smartobjekt kann ich später per Doppelklick weiterhin editieren, komme also an die Einstellungen wieder ran und habe jetzt die Möglichkeit, das Endergebnis gemeinsam zu filtern. Jetzt öffne ich den Camera Raw-Filter und gehe hier in die sogenannten HSL-Einstellungen, ich nehme mal die tiefen Beschneidung raus und sage, dass ich das ganze in Graustufen konvertiere. Da hier eher schon ein Graustufen-Bild vorliegt, haben die Einstellungen, also die Farbsteuerung keine wirkliche Bewandtnis, ich setze die ja rein der Schönheit halber mal alle auf Null zurück damit Sie sehen, dass es wirklich keinen Einfluss hat. Diesen Schritt habe ich nur vorweg gemacht, damit Sie sehen, dass ich die Schwarzweißumsetzung auch hier im RAW-Konverter beziehungsweise in Camera Raw-Filter hätten durchführen können, und gleich danach die Teiltonung hätten anwenden können. Wir hatten wie gesagt schon eine Schwarzweißumsetzung, uns reicht eigentlich die Teiltonung und in dieser Teiltonung und habe ich zwei Regler, in den ich einerseits den Farbton festlege und andererseits die Intensität des Farbtons, also der Tonung. Und dieses ist getrennt in Tiefen und Lichtern und genau darum geht es mir. Ich wähle jetzt mal mit einer beliebigen Sättigung den Farbton aus, mit dem ich mein Bild einfärben möchte und ich glaube, ich möchte für dieses Motiv ein kühles Blau wählen. Ich erhöhe jetzt die Sättigung und bleibe mal bei einer Sättigung von ungefähr 40 und übertrage das mal in gleicher Form auf die Lichter. Ich übernehme die Werte, die ich in den Tiefen habe, auch für die Lichter und wenn jetzt ungefähr bei dem Ergebnis, das ich auch hätte, wenn ich eine solche Einfärbung über Farbton-Sättigung oder über die Schwarzweißkorrektur machen würde., Jetzt habe ich allerdings den Vorteil, dass ich natürlich die Sättigung in den Lichtern deutlich zurückfahren kann. Ich gehe jetzt hier rein und ziehe für genau die gleiche Farbe die Sättigung wieder zurück nicht ganz auf Null, sondern lasse eine leichte subtile Farbe in den Lichtern da, weil ich auch überall Zeichnung habe und habe so eine sehr schöne Tonung, die sogar in den Schatten noch intensiviert werden kann. Ein kleines Stück nehme ich sie wieder zurück und habe damit die Intensität erreicht, die ich in den Schatten haben möchte. Wenn wir das jetzt in den Mittelton noch zu viel Farbe ist, dann kann ich zusätzlich noch ein Abgleich stattfinden lassen. Dieser Abgleich bestimmt, ob das Bild mir von den Lichter-Einstellungen abbekommt oder von den Tiefen. Wenn ich also dieser Abgleich Richtung "Lichter" verschiebe, dann entsättige ich das Bild mehr, ich bekomme also mehr Lichter auch in den Grauton, wenn ich diesen Abgleich in Richtung "Tiefen" verschiebe, dann wird die Einstellung der Tiefe mehr in die Grautöne reingearbeitet. In meinem Fall möchte ich natürlich mehr von der Lichter-Einstellung, sodass die Farbe sich wirklich in erster Linie hier reinschmidt in die Schatten, aber meine Schwarzweißumsetzung die Hauttöne zwar getont sind, aber immer noch sehr klar bleiben. Und damit habe ich jetzt dieses Schwarzweißbild sehr schön und sehr subtil getont und das war genau mein Ziel und ich meine, dass der Weg über die Teiltonung in Camera Raw da der elegante ist.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Lernen Sie die wichtigsten Photoshop-Funktionen und -Techniken für Fotografen kennen – von Camera Raw über Auswahlen, Ebenen und Masken bis hin zu Retusche und Filtern.

5 Std. 26 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!